Zum Inhalt springen

Header

Audio
Irak: Christliche Bevölkerung freut sich auf Papstbesuch
Aus Rendez-vous vom 17.02.2021.
abspielen. Laufzeit 05:00 Minuten.
Inhalt

Christen in Irak Vorfreude auf Papst Franziskus in Irak

Noch glaubt es die christliche Gemeinde in Irak kaum: Im März soll mit Franziskus erstmals ein Papst ins Land kommen.

Bei seiner für Anfang März geplanten Reise will Papst Franziskus unter anderem Qaraqosh im Nordirak besuchen. In keiner irakischen Stadt war der christliche Bevölkerungsanteil grösser, bis Anfang August 2014 der IS über die Stadt herfiel.

Den Skype-Anruf nimmt Pater Ammar Yako in Qaraqosh auf seinem Handy ab, mit eingeschalteter Kamera. Er ist gerade auf dem Weg zu seiner Kirche und strahlt übers ganze Gesicht: «Wir bereiten den Ort für den Papstbesuch vor. Die zerstörte Kirche ist fast fertig wiederaufgebaut, und die Regierung macht die Strasse davor neu.»

Wir bereiten den Ort für den Papstbesuch vor. Die zerstörte Kirche ist fast fertig wiederaufgebaut
Autor: Ammar YakoPater, Al Tahira Kirche, Qaraqosh
Al Tahira Kirche im nordirakischen Qaraqosh.
Legende: Die Al Tahira Kirche im nordirakischen Qaraqosh ist Mitte Februar 2021 fast fertig renoviert und bereit für den Besuch von Papst Franziskus Anfang März. Ammar Yako

Als der IS kam

Was nach routinemässigen Renovationsarbeiten für einen Papstbesuch klingt, ist im nordirakischen Qaraqosh weit mehr als das. Denn seit dem 6. August 2014 ist die Stadt nicht mehr, was sie einst war: «Schon am frühen Morgen töteten IS Raketen in Qaraqosh drei Menschen, zwei davon Kinder, erzählt Pater Ammar Yako. Am Nachmittag habe in der Stadt die Flucht Tausender in Richtung Kurdistan begonnen.

Der Geistliche weilte zu diesem Zeitpunkt in der ebenfalls mehrheitlich christlichen Nachbargemeinde Bartella. Er selbst flüchtete erst im Laufe der Nacht in die nordirakische Kurdenregion.

100'000 flohen in einer Nacht

Zusammen mit anderen Geistlichen half er, Menschen in Sicherheit zu bringen: Noch um Mitternacht fuhr er eine Familie, die zu Fuss flüchtete, zur Grenze, und kam dann wieder zurück. «Um 03:00 Uhr wurden wir eindringlich gewarnt, sofort zu flüchten: Der IS habe unsere Städte eingenommen», erzählt Pater Ammar Yako.

Wer zurückblieb, wurde vom IS ermordet, misshandelt oder zur Konvertierung zum Islam gezwungen. Über 100'000 Christinnen und Christen flohen in jener Nacht ins Kurdengebiet.

Pater Ammar Yako 2017 in der vom IS zerstörten Al Tahira Kirche.
Legende: Pater Ammar Yako 2017 in der vom IS zerstörten Al Tahira Kirche. ZVG

Erst drei Jahre später, 2017, sah der Pater Qaraqosh wieder. Erst die Hälfte der Stadt war damals vom IS befreit: «Die syriakisch-katholische Al Tahira Kirche war fast vollständig zerstört. Was mit dieser Stadt passiert ist, ist nicht einfach hinzunehmen.»

Was mit dieser Stadt passiert ist, ist nicht einfach hinzunehmen.
Autor: Ammar YakoPater, Al Tahira Kirche, Qaraqosh

Schwierige Rückkehr

In einer zerstörten Stadt wieder eine Gemeinschaft aufzubauen bleibt bis heute schwierig. Zwar ist immerhin rund die Hälfte der insgesamt 50’000 Christinnen und Christen nach Qaraqosh zurückgekehrt. Es mangelt jedoch an allem: Viele Häuser sind noch zerstört, Arbeit gibt es keine, die politische Situation im Irak ist instabil – und das nicht erst seit dem IS.

Bereits in den Kriegsjahren nach der US-Invasion des Irak 2003 war über eine halbe Million irakische Christen ausgewandert. Heute leben je nach Schätzung noch etwas mehr oder weniger als 300'000 Christinnen und Christen im Irak.

Ein Hoffnungsschimmer

Ihnen mache Papst Franziskus mit seinem Besuch Hoffnung, sagt der 44-jährige Pater Ammar Yako: «Wir sind so glücklich, dass wir den Papst empfangen dürfen. Er wird uns Hoffnung geben, dass wir als Christen hier im Irak weiterleben können, auch wenn es immer weniger von uns gibt.»

Renovationsarbeiten an der vom IS verwüsteten Al Tahira Kirche in Qaraqosh: seit einem Jahr wird die Kirche wiederaufgebaut. Im Hinblick auf den Papstbesuch im März 2021 wurden die Arbeiten beschleunigt.
Legende: Renovationsarbeiten an der vom IS verwüsteten Al Tahira Kirche in Qaraqosh: seit einem Jahr wird die Kirche wiederaufgebaut. Im Hinblick auf den Papstbesuch im März 2021 wurden die Arbeiten beschleunigt. Ammar Yako
Der Papst wird uns Hoffnung geben, dass wir als Christen im Irak weiterleben können, auch wenn es immer weniger von uns gibt.
Autor: Ammar YakoPater, Al Tahira Kirche, Qaraqosh

Seit über 2000 Jahren leben Christinnen und Christen im Irak. Für Pater Ammar Yako ist klar, dass er hierbleiben will: «Vielleicht werde ich einmal der letzte Christ sein, der den Irak verlässt», sagt der Pater, der fast als letzter Qaraqosh verliess, als der IS kam. Er wendet sich wieder den Renovationsarbeiten in der Al Tahira Kirche zu, die mit dem angekündigten Papstbesuch Auftrieb erhalten haben.

Christliche Bevölkerung in Irak

Das Gebiet des heutigen Irak war vor dem 7. Jahrhundert mehrheitlich von syrischen und armenischen Christinnen und Christen besiedelt. Mit der Ausbreitung des Islam wurden sie zur Minderheit, ihre aramäische Sprache immer mehr durch das Arabische verdrängt.

Vor der US-Invasion in Irak 2003 betrug der Anteil der christlichen Bevölkerung rund 1.5 Millionen. In den Kriegsjahren nach 2003 verliessen Hunderttausende den Irak. Als der IS 2014 sein «Kalifat» errichtete, erreichte die Christenverfolgung dramatische Dimensionen: Tausende wurden getötet, misshandelt, zur Konvertierung zum Islam oder zur Flucht gezwungen.

Heute leben je nach Schätzungen etwas mehr oder weniger als 300'000 Christinnen und Christen in Irak. Genaue Zahlen gibt es nicht.

Rendez-vous, 17.02.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ein wichtiger aber auch sehr gefährlicher Schritt. Denn der Irak und das benachbarte Syrien sind nicht frei von islamischen Extremisten die nur auf eine solche Gelegenheit gewartet haben. Ich hoffe sehr das man dementsprechend genug Sicherheitsleute aufbietet.
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Eine richtige und wichtige Tat von Papst Franziskus. Kompliment!
  • Kommentar von Paula Studer  (Paula Studer)
    Eine wunderschöne Kirche, welche völlig ohne Buntglasfenster, Deckenmalereien etc. auskommt. Sie strahlt lichtdurchflutet und lädt ein, sich hinzusetzen (wenn dann die Bänke stehen ;) ) um zu verweilen. Mir gefallen auch die verschiedenen Steine und Ornamente, welche verwendet wurden. Na ja, halt ganz anders als unsere dunklen, z.T. kerzenrussgeschwängerten Kirchen (welche aber auch schön sind).