Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gesperrte Balkanroute Chronologie des Stillstands

Seit genau einem Jahr ist die Balkanroute für Flüchtlinge geschlossen. Am selben Tag schlossen Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien ihre Grenzen. Was seither geschah.

Vorgeschichte: «Wir schaffen das!»

Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten kommen über die sogenannte Balkanroute nach Mitteleuropa. Über eine Million Menschen nehmen die Reise durch Südosteuropa auf sich. Die meisten von ihnen wollen nach Deutschland. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich öffentlich solidarisch mit den Flüchtlingen. Ihre Aussage «Wir schaffen das!» wird zum Kernsatz der deutschen Willkommenskultur.

Angela Merkel posiert für ein Selfie mit einem Flüchtling
Legende: Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel posiert für ein Selfie mit einem Flüchtling. Reuters

9. März 2016: Flüchtlingsstrom versiegt

Mazedonien schliesst seine Grenze für Flüchtlinge und folgt damit dem Beispiel von Slowenien, Kroatien und Serbien. Somit ist der Weg durch den Balkan geschlossen. Es gibt weiterhin Flüchtlinge, die die Grenze illegal passieren, doch viele von ihnen sitzen dann beispielsweise in Serbien fest.

Flüchtlinge blicken durch einen Zaun hindurch zwei Polizisten an.
Legende: Zaun an der griechisch-mazedonischen Grenze. Reuters

Ab dem 9. März 2016: Flüchtlinge stranden in Idomeni

Durch die Schliessung der Balkanroute stranden die meisten Flüchtlinge im griechischen Idomeni an der Grenze zu Mazedonien. Es entsteht ein inoffizielles Camp, das zwischenzeitlich bis zu 14000 Menschen bewohnen. In den Schlagzeilen steht Idomeni auch wegen der unhaltbaren hygienischen und medizinischen Verhältnissen. Immer wieder kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und der griechischen Polizei.

Syrische Flüchtlinge vor einem Zelt in Idomeni
Legende: Das inoffizielle Flüchtlingscamp in der Nähe von Idomeni. Reuters

18. März: Pakt mit der Türkei

Die EU schliesst einen Flüchtlingspakt mit der Türkei. Wer illegal nach Griechenland kommt, wird künftig in die Türkei zurückgeführt. Für jeden von der Türkei zurückgenommenen illegalen Flüchtling darf ein legaler in die EU.

Syrische Flüchtlinge verlassen ihr Boot.
Legende: Flüchtlinge verlassen ein Boot der türkischen Küstenwache, nachdem ihre Flucht nach Griechenland missglückte. Reuters

4. April 2016: Umsetzung des Flüchtlingspakts

Griechenland beginnt Flüchtlinge in die Türkei abzuschieben. Alle, die ab dem 20. März illegal nach Griechenland gelangten, sollen zurückgeführt werden. Die Türkei selber verriegelt ihre Grenze nach Syrien. Mittlerweile lebt deshalb eine knappe Million Flüchtlinge an der syrischen Grenze zur Türkei.

Syrische Flüchtlinge an der Grenze zur Türkei.
Legende: Flüchtlingscamp im syrischen Nizip, nahe der türkischen Grenze. Reuters

24. Mai 2016: Räumung Idomenis

Griechische Sicherheitskräfte räumen das Flüchtlingslager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien. Die Flüchtlinge werden auf offizielle Lager in ganz Griechenland verteilt. Bis heute harren zehntausende Menschen in diesen Lagern aus, fast alle wollen weiter nach Mitteleuropa. Das Geschäft der Schlepper floriert. Sie bringen zahlungswillige Flüchtlinge über ungesicherte Grenzübergänge nach Mazedonien oder übers Meer nach Italien. Die offizielle Verteilung der Flüchtlinge auf andere EU-Staaten kommt nur mühsam voran.

Griechische Polizisten beobachten syrische Flüchtlinge, die das Camp in Idomeni verlassen.
Legende: Eine Flüchtlingsfamilie muss während einer Räumungsaktion das Camp in Idomeni verlassen. Keystone

3. Februar 2017: Flucht übers Mittelmeer

Die EU beschliesst einen Zehn-Punkte-Plan, um die illegale Zuwanderung über das Mittelmeer zu stoppen. Dafür soll es zu einer stärkeren Zusammenarbeit mit Libyen kommen. Laut der Internationalen Organisation für Migration sind im Jahr 2016 mehr als 5000 Menschen bei der Flucht übers Mittelmeer gestorben.

Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes trägt ein Baby von einem Flüchtlingsboot.
Legende: Ein Freiwilliger des Roten Kreuzes trägt an einem Strand auf Lesbos ein Baby von einem Flüchtlingsboot. Reuters
Video
Ein Jahr nach Schliessung der Balkanroute
Aus Tagesschau vom 09.03.2017.
abspielen

«Tagesschau»

Box aufklappen Box zuklappen
Logo der «Tagesschau»

Mehr zum Thema in der «Tagesschau» um 19:30 Uhr.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    2014 ließ das Bundesamt für Migration (D) und Flüchtlinge einen Film drehen, der das Asylverfahren in Deutschland bewirbt. Ein realitätsferner Clip - aber mit folgenschwerer Wirkung. Der Film kann heute noch im Internet angesehen werden: Werbefilm für Asyl in Deutschland. Ich weiss nicht, inwiefern der Film in der Öffentlichkeit bekannt war - aber es kann sich heute niemand mehr wirklich über die "Flüchtlingswelle" von 2015 wundern.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    SRF: Wir haben schon mal diskutiert, dass die obligaten Kinder- und Babyfotos nicht mehr greifen.
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Kinder und vor allem Babys sind eben sehr wirksam. Damit kann man Stimmung machen.