Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwedens oberster Coronabekämpfer übt Selbstkritik
Aus Rendez-vous vom 04.06.2020.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Corona-Bekämpfung in Schweden «Wir hätten vieles besser machen können»

Schweden hat den Sonderweg gewählt. Epidemiologe Anders Tegnell hat den Weg mitbestimmt und übt nun Selbstkritik.

Täglich steht er um Punkt 14 Uhr auf der Bühne im Konferenzraum der schwedischen Volksgesundheitsbehörde in einem Stockholmer Vorort: Anders Tegnell, der 64-jährige Arzt und oberste Epidemiologe Schwedens.

Er trägt wie immer einen farbigen Pullover und braune Manchesterhosen, und strahlt auch bei seinem 62. offiziellen Auftritt seit Beginn der Pandemie eine vorsichtige Gelassenheit aus. «Die Zahl der Toten ist immer noch viel zu hoch, aber wir sehen einen Abwärtstrend», hält er fest.

In Schweden entscheiden Experten, nicht Politiker

Tatsächlich unterscheidet sich Schweden im Umgang mit dem Coronavirus markant vom übrigen Skandinavien und vielen anderen europäischen Staaten. In Schweden ist es nicht die politische Führung, die Regierung und das Parlament, welche die Massnahmen zur Bekämpfung der Pandemie beschliesst, sondern die zuständige Expertenbehörde, allen voran der oberste Coronabekämpfer Tegnell.

So funktioniert die schwedische Gewaltenteilung zwischen Politik und Verwaltung seit Jahrhunderten. Und noch eine andere schwedische Tradition hat die schwedische Coronastrategie massgeblich geprägt. Statt auf Zwangsmassnahmen setzt das nordische Land mit gut zehn Millionen Einwohner auf präventive Vorsichtsmassnahmen und die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger.

Kurve geht nur geringfügig zurück

Doch nun zeigt Schwedens Coronastrategie Schwächen. Seit Mitte April sind die Zahlen der täglich gemeldeten Neuinfektionen und Toten nur geringfügig zurückgegangen. Allein am Mittwoch wurden wieder über 150 Ansteckungsfälle und 60 Coronatote vermeldet. Insgesamt haben sich in Schweden bislang über 40'000 Menschen angesteckt. Über 4500 Personen sind an der Viruskrankheit gestorben.

Während die schwedische Öffentlichkeit und auch die Politik die Strategie der zuständigen Behörde bisher weitgehend unterstützte, übt nun aber der oberste Coronabekämpfer erstmals Selbstkritik: «Es ist ganz klar, dass wir vieles hätten besser machen können», betont Tegnell und nennt unter anderem den zu Beginn der Pandemie fehlenden Schutz der Alterspflegeheime, wo die meisten Todesopfer zu beklagen sind und die viel zu kleine Testkapazität im Land.

Nach Ausbruch der Krise verzichtete seine Behörde deshalb schon sehr schnell auf die Nachverfolgung von Infektionsketten.

Auch die Politik verlangt nach Antworten

Was genau schieflief und wie künftig in einer ähnlichen Situation besser agiert werden kann, möchte nun auch die Politik untersuchen. Regierung und Parlament konzentrierten sich bislang auf die wirtschaftlichen Abfederungsmassnahmen der Pandemie. Denn auch wenn Schweden auf einen Corona-Lockdown verzichtet hat, gerät das auf Exporte angewiesene Industrieland nun in eine Rezession mit einer Arbeitslosenquote von bis zu 10 Prozent.

Eine parlamentarische Untersuchungskommission soll nun prüfen, ob auch in Zukunft die Expertenbehörden allein den Kurs angeben sollen oder ob, wie in vielen anderen Ländern, die Regierung das Zepter in die Hand nehmen sollte.

Tegnell bleibt sich aber trotz Selbstkritik treu und warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Noch sei es zu früh, abschliessend festzuhalten, ob Schweden den falschen Weg durch die Pandemie gewählt habe.

Video
Aus dem Archiv: Kann die Schweiz etwas von Schweden lernen?
Aus Rundschau vom 13.05.2020.
abspielen

Rendez-vous vom 04.06.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

89 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Fetzer  (wi)
    Wo sind denn nun ALLE Kritiker, die Schweden als Vorbild genommen und in den Himmel gehoben haben und den Schweizer Weg als falsch und total übertrieben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roli Zimmermann  (Roli Zimmermann)
    Ich finde die Passage im Text noch spannend, wo steht, dass eine Expertenbehörde, also eigentlich eine Person (Herr Tegnell) über alle Corona-Massnahmen entschieden hätte. Man stelle sich das mal in der Schweiz vor - das hätte ein Aufschrei gegeben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Das dürfte auch gerade die Grundursache für das Schwedendebakel sein. Dadurch dass die ganze Verantwortung auf einer Person lag und dieser noch nicht mal eine rechtliche Handhabe hatt etwas zu verbieten - und es dann auch irgendwie durchzusetzen - blieb eigentlich kaum etwas anderes übrig als auf die Freiwilligkeit zu setzen.
      Hätte bei uns Hr. Koch alles alleine gemacht würden wir wahrscheinlich ziemlich genau gleich dastehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Die Zahlen von Schweden mit der Schweiz zu vergleichen ist absolut willkürlich. Man müsste in diesem Fall auch noch den Schaden, die Selbstmordrate etc. vergleichen. Nehmt doch mal Spanien, Italien, USA etc. zum Vergleich, dann würde es etwas weniger nach Sensationsjournalismus aussehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Mit Spanien, Italien, den USA usw. zu vergleichen ist ebenso willkürlich. Ein Vergleich mit der Schweiz ist aber für die Schweizer Bevölkerung sicher interessanter. Ihre Kritik ist m.E. deshalb nicht gerechtfertigt, sondern ein unangebrachter Schuss gegen SRF.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Wenn ein Schweizer Medium mit der Situation in der Schweiz vergleicht, ist das in erster Linie auf das Zielpublikum ausgerichtet. - Und bitteschön, nennen Sie mir doch bitte ein Beispiel eines Vergleichs, der nicht willkürlich ist, wenn mehrere Möglichkeiten zur Auswahl stehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Sie scheinen Neuigkeiten zu Selbstmordraten zu haben? Davon weiss sonst niemand etwas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen