Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweizer Studentin berichtet aus Neu-Delhi
Aus Tagesschau vom 28.04.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Hotspot Indien Schweizer Studentin: «Die Bilder hier machen mich sprachlos»

Das indische Gesundheitsministerium hat heute den siebten Tag in Folge mehr als 300'000 bestätigte Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Mittlerweile ist auch die Schwelle von 200'000 Todesfällen überschritten worden. Die Spitäler und Krematorien im Land mit rund 1.3 Milliarden Einwohnern sind überlastet. Die Schweizer Studentin Lara Hänny sitzt derzeit in Neu-Delhi fest und berichtet von erschreckenden Szenen.

Lara Hänny

Lara Hänny

Studentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Schweizerin Lara Hänny ist Studentin und schrieb in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi an ihrer Masterarbeit. Der starke Ausbruch des Coronavirus in Indien verunmöglichte ihr die Heimreise in die Schweiz.

SRF News: Können Sie die Situation in Neu-Delhi beschreiben, was erleben Sie da derzeit?

Lara Hänny: Ich war jetzt draussen, weil ich fotografisch und filmisch dokumentieren wollte, was hier in Indien gerade passiert. Ich war auch bei den Verbrennungsstätten und diese Bilder machen sprachlos. Ich habe vorher noch nie so etwas erlebt.

Was geht Ihnen dabei am meisten unter die Haut?

Einerseits sehe ich jetzt, wie uns Menschen vom Platz vertreiben wollen, weil sie nicht möchten, dass man nahe am Geschehen ist. So ist es Medienschaffenden zum Beispiel nicht erlaubt, in Spitäler hineinzugehen.

Über 70 Prozent der Spitäler hatten gar keine Sauerstoff-Reserven zur Verfügung.

Andererseits geht es mir nahe, zu sehen, wie die Regierung mit den Menschen in Indien umgeht. Man war nicht auf die Pandemie vorbereitet. Über 70 Prozent der Spitäler hatten gar keine Sauerstoff-Reserven zur Verfügung, um die Covid-19-Patientinnen und -Patienten zu behandeln. Auch die Spitalbetten sind voll.

Was ist denn im Moment für die Menschen in Indien am schwierigsten?

Besonders schlimm ist die Lage für die Angehörigen, die ihre Liebsten verlieren, weil es in Indien nicht ausreichend Ressourcen gibt, um die Covid-Patientinnen und -Patienten zu behandeln. Die indische Regierung hat in der Pandemie versagt. Vor den Krematorien stehen Angehörige und filmen mit dem Handy, während ihre Familienmitglieder zu Hause sind und sich so via Videostream von ihren Liebsten verabschieden müssen.

Sie wollten eigentlich bereits zurück in die Schweiz fliegen. Warum hat das nicht geklappt?

Ich hatte am Montag einen Flug gebucht. Die Situation hat sich aber so dramatisch verschlechtert, dass ich in keinem Spital mehr einen PCR-Test bekommen habe. Einen solchen negativen Corona-Test bräuchte ich allerdings für den Rückflug.

Im Spital habe ich eine Telefonnummer erhalten, auf der ich mich melden konnte, damit Gesundheitspersonal bei mir zu Hause den Test durchführen kommt. Man wartet darauf jedoch drei Tage und auch wenn der Test durchgeführt ist, ist es nicht sicher, dass man innerhalb der notwendigen 72 Stunden das Testergebnis bekommt. Ich konnte daher nicht zurückfliegen.

Das Gespräch führte Angélique Beldner.

Die Entwicklung der Schweiz und Indiens im Vergleich

Tagesschau, 28.04.2021, 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Sind wir jetzt auf dem Niveau von NAU oder wie kommt das?
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wahnsinn MENSCH - klar aufgezeigt durch die weltweite PANDEMIE!!
  • Kommentar von Karin Wappmann  (Karin Wappmann)
    "So ist es Medienschaffenden zum Beispiel nicht erlaubt, in Spitäler hineinzugehen."

    Das ist in einer Pandemiesituation sinnvoll. Nicht, weil es Medienschaffende sind. Sondern generell. Zutritt in CH Spitäler ist z.Z. auch stark limitiert.