Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Impfpass: Chancen, Risiken und Nebenwirkungen
Aus News Plus vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 19:48 Minuten.
Inhalt

Corona-Impfzertifikat der EU Zu hohe Erwartungen an den «Freipass für den Ballermann»

Auf den ersten Blick besticht die Idee: Wer sich gegen das Covid-19-Virus impfen lässt, soll Ferien machen können, wo und wie das Herz begehrt. Wer aber etwas weiterdenkt, erkennt rasch, dass sich hinter dem Impfpass für freies Reisen und wiedergewonnene Lebensfreuden ein komplexer Katalog von Grundsatzfragen eröffnet. Antworten fehlen weitgehend.

Zweiklassengesellschaft

Die Einführung eines Zertifikates relativiert nämlich die freie Wahl, sich impfen zu lassen. Die EU-Kommission hat darum aus dem Corona-Impfpass ein neutrales Gesundheits-Zertifikat werden lassen. Es kann darin auch «nur» festgehalten werden, dass die Trägerinnen einen negativen Corona-Test ausweisen können oder in Folge einer Erkrankung Corona-Antikörper in sich tragen.

Trotzdem schafft ein solches Zertifikat de facto zwei Klassen von Personen: Menschen, die keine Bedrohung mehr für die Gesellschaft darstellen und Menschen, die als potenzielle Superspreader gelten.

Es ist problematisch, wenn ein Zertifikat an Grundrechte gekoppelt wird, nämlich sich in Europa frei bewegen zu können. Es passt auch schlecht zum Versprechen, dass Impfen in Europa freiwillig sein soll.

Impfzertifikat diskriminiert die Jungen

Zumal wir ja noch auf lange Sicht nicht frei wählen können, ob wir uns impfen lassen wollen. Bis weit in den Sommer hinein werden Impfdosen ein rares Gut bleiben. Europas Impfkampagne kennt bisher vor allem grosse Verzögerungen.

Das Impfzertifikat diskriminiert zudem im besonderen Masse die jüngsten Generationen in Europa. Schulabgänger, Studentinnen und Lehrlinge werden die Letzten sein, die sich vor den Impfzentren in die Reihe stellen dürfen, während Pensionierte im Camper frei durch Europa reisen dürfen. Das ist falsch verstandene Solidarität.

Es stellen sich viele Fragen

Und dann stellt sich die Frage, ob denn Impfungen mit chinesischen oder russischen Impfdosen, die in Europa gar nicht zugelassen sind, von griechischen oder spanischen Zollangestellten bei der Einreise anerkannt würden. Dann wären nämlich EU-Bürger aus Ungarn oder Tschechien nur zweite Klasse. Kompliziert.

Das zu bestimmen, zu kontrollieren und durchzusetzen, sollte nicht ohne eine Debatte in nationalen Parlamenten erfolgen. Notrecht hat hier keinen Platz. Reise-Privilegien verbunden mit einem EU-weiten Zertifikat kann es erst dann geben, wenn Chancengleichheit garantiert ist. Wer glaubt, das sei im Juni der Fall, tut gut daran auf die vergangenen vier Wochen zurückzublicken. Sie waren voller planerischen Unsicherheiten.

Je später das Zertifikat aber kommt, je mehr Menschen sich impfen lassen, je mehr Zertifikate ausgestellt sind, desto überflüssiger wird das Zertifikat. Paradox. Darum sollten wir vom Corona-Impfpass, der nur noch ein unverbindliches Gesundheits-Zertifikat sein darf, nicht allzu viel erwarten. Schon gar nicht, dass er Sommerferien am Ballermann auf Mallorca garantiert.

Charles Liebherr

Charles Liebherr

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Charles Liebherr ist EU-Korrespondent von Radio SRF. Liebherr studierte in Basel und Lausanne Geschichte, Deutsche Literatur- und Sprachwissenschaft sowie Politologie. Davor war er beim Schweizer Radio unter anderem als Wirtschaftsredaktor tätig, später als Frankreich-Korrespondent.

SRF 4 News, 17.3.2021, 15:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Ja, das Leben ist nicht gerecht, war es nie und wird es auch nie werden. Selbstverständlich wird eine gezweite Bevölkerung entstehen, diejenigen, welche sich aus Solidarität und zum eigenen Schutz impfen lassen und die andern, die sich der Impfempfehlung verweigern. Wichtig wäre es, dass die EU mit der Ausgabe ihres Gesundheits-Zertifikats vorwärts macht, damit die Anerkennung auch noch in nationales Recht überführt und es rechtzeitig zur Ferienzeit international seine Anwendung finden kann.
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Ich finde diese Diskussion über Zweiklassengesellschaft befremdend. Der Impfpass wird ohnehin nur vorübergehend eine Bedeutung haben.
    1. Antwort von Hans Meuri  (hmeuri)
      Das sich nur etwa 60 - 70% impfen lassen werden, wird der Impfpass wohl auch immer eine Bedeutung haben.
  • Kommentar von Kurt Weiss  (hartnäckig)
    Können wir nicht für einen Moment die Betroffenheit der noch nicht geimpften Personen vergessen. Es geht doch auf der andern Seite um die Existenz der Tourismusbranche, die auf diese Weise die Möglichkeit erhält, langsam wieder Einkommen zu generieren, Leute zu beschäftigen und hochzufahren. Ist das denn wirklich so abwägig? Nicht an allen Orten unterstützt der Staat Unternehmen und Angestellte so wie in der Schweiz.