Zum Inhalt springen

Header

Video
EU-Impfpass auch für die Schweiz
Aus Tagesschau vom 17.03.2021.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 51 Sekunden.
Inhalt

Reisefreiheit mit Impfpass EU stellt den Impfausweis vor – und will die Schweiz dabei haben

  • EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will mit einem geplanten digitalen Impfnachweis die Reisebeschränkungen in der Europäischen Union überwinden.
  • Der Nachweis soll «Digitales Grünes Zertifikat» heissen und sowohl digital als auch in Papierform gelten.
  • Der künftige EU-Impfpass soll für alle EU- und Schengen-Staaten gelten – und damit auch für die Schweiz.

«Mit diesem digitalen Zertifikat wollen wir unseren Mitgliedstaaten helfen, verantwortungsvoll und sicher die Freizügigkeit wiederherzustellen», sagte Ursula von der Leyen in Brüssel.

Die geplanten Zertifikate sollen als Nachweis dienen, ob ein EU-Bürger geimpft oder getestet wurde oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen ist. Alle 27 EU-Staaten sollten diese Bescheinigungen gegenseitig anerkennen, sagte die Kommissionspräsidentin.

Die EU-Kommission schlage darüber hinaus gemeinsame Schritte für eine sichere und dauerhafte Öffnung nach den Corona-Lockdowns in der EU vor. Geplant sei ein gemeinsamer Rahmen für Massnahmen von Tests über Behandlungen bis hin zum Austausch von Impfstoffen.

QR-Code als zentraler Punkt

Die EU-Kommission nennt den geplanten Impfnachweis «Digitales Grünes Zertifikat». Es soll sowohl digital als auch in Papierform vorliegen. Jede Person soll das Zertifikat kostenlos erhalten.

Zentraler Punkt ist ein QR-Code, der die Sicherheit und Echtheit des Zertifikats garantieren soll. Erfasst werden können Impfungen, aber auch die Ergebnisse von PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests sowie eine überstandene Covid-19-Erkrankung.

Die EU-Kommission will eine technische Plattform entwickeln, damit die Zertifikate in allen Mitgliedstaaten überprüft und anerkannt werden können. Auf dieser Plattform sollen aber keine persönlichen Daten hinterlegt oder ausgetauscht werden.

Grundsätzlich soll es den Staaten überlassen bleiben, welche Vorteile etwa beim Reisen mit dem Zertifikat gewährt werden. Wenn sie jedoch weiter zum Beispiel Quarantäne oder Tests von Inhabern der Zertifikate verlangen, müssten sie dies der EU-Kommission und allen anderen EU-Staaten anzeigen und Gründe darlegen.

Zertifikat auch für Schengen-Mitglied Schweiz

Der künftige EU-Impfpass soll für alle EU- und Schengen-Staaten gelten – und damit auch für die Schweiz. Dies sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders bei der Präsentation des Vorschlages.

Somit kann die Schweiz bei der Ausarbeitung der Details zu diesem Impfpass mitarbeiten. Der präsentierte Vorschlag der EU-Kommission wird demnächst den EU- und Schengen-Staaten unterbreitet.

Da das Schengen-Assoziierungsabkommen zwischen der Schweiz und der EU nicht dynamisch ist, muss die Schweiz Neuerungen im Bereich Schengen nicht automatisch übernehmen – die Möglichkeit einer Volksabstimmung bleibt demnach bestehen.

Übernimmt die Schweiz beispielsweise den Impfpass nicht, könnte das zu einer Kündigung des Schengen-Abkommen führen.

BAG lässt Teilnahme der Schweiz offen

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) wollte sich auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA nicht konkret zum EU-Impfpass äussern. Man beobachte die Diskussionen in der EU wie auch in der Weltgesundheitsorganisation (WHO) über einen Impfpass und prüfe «die damit verbundenen Fragen sorgfältig».

Zurzeit liefen «intensive Abklärungen», schrieb das BAG weiter, «welche technischen Lösungsansätze für einen anerkannten und fälschungssicheren Impfnachweis Erfolg versprechen». Weiter werde geprüft, welche gesetzlichen Grundlagen notwendig seien.

SRF 4 News, 17.03.2021,15.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

176 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Fabian Munz  (famu)
    Mir mached nüd mit
  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    Bei 3% Geimpften können nicht viele reisen... Zudem bin ich überzeugt, dass nach weiteren Forschungsergebnissen erkannt wird, dass Tests derzeit noch sicherer beweisen, ob einer infiziert ist od.nicht. Siehe uam den Bericht von Quarks.de. Es überraschte mich jedenfalls zu erfahren, dass zB AstraZeneca nur einen Schutz von rund 60% biete, u.dass sich zeigte, dass bei einigen Personen Antikörper schon nach einigen Wochen wieder abgebaut wurden, man noch nichts Genaues über die Wirkungsdauer weiss.
  • Kommentar von Jana Vilim  (Jana Vilim)
    Die Hoffnung, die viele mit einer Impfung verknüpfen, lautet: Endlich wieder ein normales Leben führen, Freunde treffen, Eltern sehen. Doch das Verwaltungsgericht in Neustadt hat diesen Hoffnungen erst einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Richter sind der Meinung: Auch wer geimpft wurde, muss in Quarantäne, wenn ein Mitglied des Haushalts infiziert wurde. Denn es lägen keine ausreichenden Belege dafür vor, dass der Impfschutz eine Weitergabe des Virus verhindere.