Zum Inhalt springen

Header

Video
Ungarn führt wieder Grenzkontrollen durch
Aus Tagesschau vom 01.09.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Massnahme Ungarn schliesst die Grenzen – trotz Kritik der EU

  • Ungarn hat um Mitternacht seine Grenzen wieder dicht gemacht. Das heisst: An seinen EU-Grenzen führt das Land wieder Kontrollen durch – aufgrund der Corona-Pandemie.
  • Nach Ungarn einreisen darf nur, wer eines von diversen Ausnahme-Kriterien erfüllt.
  • Ungarns Alleingang der aktuellen Grenzschliessungen erntet innerhalb der EU Kritik.

Noch vor Ungarn haben Länder wie Finnland und Dänemark wegen steigender Corona-Zahlen neue Reisebeschränkungen für andere europäische Länder eingeführt. In den vergangenen Wochen folgten andere Länder mit ähnlichen Massnahmen.

Angesichts der wieder zunehmenden Zahl von nationalen Alleingängen bei Einreisebeschränkungen und Grenzkontrollen wirbt die EU-Kommission für eine stärkere Koordinierung innerhalb des Unionsgebiets. Man habe vorgeschlagen, für die Beurteilung der Corona-Risikolage gemeinsame Kriterien zu entwickeln, sagte ein Sprecher am Montag in Brüssel. Zudem könnten das Farbensystem für Risikogebiete und die Regeln für Reisen in Risikogebiete vereinheitlicht werden.

Einschränkungen der Freizügigkeit innerhalb der EU sollte es nur dann geben, wenn es zur Eindämmung von Gesundheitsrisiken unbedingt notwendig ist.
Autor: Sprecher der EU-Kommission

«Einschränkungen der Freizügigkeit innerhalb der EU sollte es nur dann geben, wenn es zur Eindämmung von Gesundheitsrisiken unbedingt notwendig ist (...)», sagte der Sprecher. Zudem sollte das Vorgehen koordiniert, verhältnismässig und nicht diskriminierend sein.

Über die Vorschläge sei bereits am vergangenen Freitag zum ersten Mal mit Experten der Mitgliedstaaten diskutiert worden. Weitere Gespräche sollten folgen. In einem Brief an die Mitgliedstaaten und an Grossbritannien hatte die Kommission bereits Anfang August darauf hingewiesen, dass es wichtig sei, eine zweite Welle von unkoordinierten Massnahmen an den Binnengrenzen der EU zu vermeiden.

Nachbarstaaten nicht bevorzugen

Demnach sollten beispielsweise nicht allein aufgrund steigender Fallzahlen neue Beschränkungen eingeführt werden. Relevant seien unter anderem auch die Testzahlen. Intensives Testen werde dazu führen, dass mehr Fälle erkannt würden, heisst es in dem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Zudem rief die Kommission dazu auf, mit Nachbarstaaten nicht wohlwollender umzugehen als mit anderen EU-Staaten. Auch eine vorherige Konsultation mit betroffenen Staaten sei unerlässlich.

SRF 4 News, 01.09.2020; 12:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michi Leemann  (mille)
    Macht die EU was so schreien die ewig Unzufriedenen und EU-Basher, dass alles von Brüssel diktiert werde.

    Macht die EU keine Vorschriften, so schreien dieselben Nörgler, dass die EU aus Unfähigkeit nichts mache.

    Hihi, merkt ihr was? Genau, Hauptsache die ewig Unzufriedenen können n bisschen ihrem Hobby nachkommen...
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Bravo!
  • Kommentar von Lajos Kalman  (Kl9)
    Der Kommentator sagt, dass nicht Ungarn sich gegenüber dem Ausland gegen Corona schützen sollte, sondern umgekehrt, da in Ungarn viel höhere Infektionsraten gemessen würden! Statistiken in z.B. Tagesanzeiger oder NZZ wiederlegen diese Aussage. Die ungarische Politik wird immer wieder vehement kritisiert allerdings nie hinterlegt mit recherchierten Fakten. Warum?