Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwedens «Mister Corona» ist zuversichtlich
Aus Rendez-vous vom 31.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:51 Minuten.
Inhalt

Corona-Massnahmen In Schweden gibt es keinen Corona-Backlash

Kein Lockdown, Schulen immer offen und die Schweden vertrauen dem Staat nach wie vor. Das ist auch Schwedens «Mister Corona» zu verdanken.

Täglich um 14 Uhr werden auf der Webseite der schwedischen Volksgesundheitsbehörde die neuesten Zahlen zur Coronakrise veröffentlicht. Zum gleichen Zeitpunkt tritt Anders Tegnell, Schwedens oberster Pandemiebekämpfer auf.

Der 64 Jahre alte Arzt, der die Behörde seit sieben Jahren leitet, mag es schnörkellos, mit einer Tasse kaltem Kaffee in der Hand, leicht verwuscheltem Haar.

97. Medienkonferenz dieses Jahr

Ganz unabhängig davon, ob er – wie zu Beginn der Pandemie Hiobsbotschaften von bis zu 130 Toten am Tag oder wie nun jüngst Erfolgsmeldungen über sehr wenige Neuansteckungen und kaum noch ernsthaft Erkrankte vermelden kann – bleibt Tegnell nüchtern.

«Schweden geht gegen den Trend in Europa, wo die Infektionszahlen in den letzten Tagen wieder stark gestiegen sind», erklärte er an der 97. Medienkonferenz in diesem Jahr.

Zwischen achtzig und neunzig Prozent der Leute geben an, dass sie unseren Ratschlägen und Empfehlungen Folge leisten.
Autor: Anders TegnellChef-Virologe Schwedens

Hinter ihm – und durch die grossen Fenster gut sichtbar – haben sich zwei Demonstranten mit selbst geschriebenen Plakaten auf einer Wiese positioniert. Sie demonstrieren nicht wie anderswo für eine Lockerung der Corona-Massnahmen, sondern für mehr Einschränkungen.

Anders Tegnell
Legende: Der omnipräsente Staatsepidemiologe Anders Tegnell: Er gilt als Architekt des schwedischen Weges beim Umgang mit der Pandemie: Die Behörden setzen mehr auf freiwillige Massnahmen, denn auf Vorschriften. Keystone

Gefordert wird die Schliessung der Schulen und eine Maskenpflicht. Mehr Protest ist hier – im Unterschied zu Grossbritannien, Frankreich, Deutschland oder auch der Schweiz – nicht.

Hohe Akzeptanz der Massnahmen

Darauf angesprochen zeigt sich Anders Tegnell wenig überrascht: «Nein, wir wissen aus Untersuchungen, dass das Vertrauen in unsere Behörde in der Bevölkerung sehr hoch ist. Zwischen achtzig und neunzig Prozent der Leute geben an, dass sie unseren Ratschlägen und Empfehlungen Folge leisten. Aus diesem Grund können wir auch keinen Backlash gegen die Corona-Massnahmen wie anderswo feststellen», betont Tegnell.

Anders als in vielen anderen Staaten, wo die politische Führung in der Pandemie das Zepter übernommen hat, ist diese Verantwortung in Schweden laut Verfassung bei der zuständigen Expertenbehörde angesiedelt und somit bei Tegnell selbst geblieben.

«Dieser Umgang hat sich über Jahrhunderte eingespielt und läuft darauf hinaus, dass wir uns in einer Krisensituation nicht plötzlich neu organisieren müssen und damit die Leute verwirren», betont Tegnell.

Kein Lockdown

Schwedens Corona-Politik, die bewusst auf einen Lockdown oder Grenzschliessungen verzichtete und stattdessen auf Massnahmen setzt, die langfristig angelegt sind, sorgte zunächst wegen der hohen Infektions- und Todeszahlen für viel Kritik.

Berechtigte Einwände, sagt Schwedens «Mister Corona» dazu: «Ich bin sehr stolz darauf, dass wir es geschafft haben, unsere Schulen geöffnet zu halten. Das hat sich bewährt. Auch das Gesundheitswesen hat sich gut den Erfordernissen der Pandemie angepasst.»

Versagt aber habe Schweden beim Schutz der Schwächsten in den Alters- und Pflegeheimen. «Dort haben wir es anfänglich nicht geschafft, das Virus aussen vorzuhalten. Deshalb sind in diesen Einrichtungen sehr viele Menschen gestorben».

Rockstar der Corona-Experten

Der etwas verschroben wirkende Chefbeamte tut sich mit seiner neuen Rolle als eine Art Rockstar unter den verantwortlichen Corona-Experten immer noch schwer, räumt er im Gespräch ein: «Ich bin gerne ein Experte, der die Entwicklung analysiert und Massnahmen gegen die Pandemie vorschlägt. Aber ich würde gerne darauf verzichten, jeden Tag auf allen Kanälen mit Gesicht und Stimme aufzutreten», betont Tegnell.

Video
Aus dem Archiv: Zwischenbilanz von Schwedens Pandemie-Sonderweg
Aus 10vor10 vom 22.07.2020.
abspielen

Rendez-vous, 31.08.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

98 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Glauben heisst nicht wissen. Mehr gibt es nicht dazu zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Was in Schweden sicher besser ist, ist die langfristig orientierte Strategie, die psychologische Wirkung und die Miteinbeziehung der Bevölkerung.
    Was die Coronatoten betrifft, ist Tegnell ein gewisses Risiko eingegangen - ich bin wirklich gespannt, wie die Bilanz in 2-3 Jahren aussehen wird. Wenn es zB in Deutschland und anderen skandinavischen Ländern bis dann genau gleich aussehen wird, ist er der geniale Stratege - ansonsten natürlich weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jesko Mertha  (Jesko)
      Ich stimme ihnen insofern zu, dass in Schweden jeder seine Art finden konnte, mit der Situation umzugehen. D.h. das Verhalten der Bevölkerung hat sich vielleicht weniger aber dafür nachhaltiger verändert. Das was sich hier gerade zeigt lässt sich vielleicht mit dem Jojo-Effekt bei einer Diät vergleichen. Aber auch da stimme ich Ihnen zu: In die Zukunft blicken kann keiner...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Laimbacher  (Alaim)
    Seit 6 Monaten wird vom erfolgreichen schwedischen Modell berichtet. Der erste Abschnitt der Berichte wird offensichtlich jeweils ohne Anpassung seit März übernommen. Ein einziger, nämlich der Schöpfer und Vertreter des Modells, Tegnell, wird jeweils zitiert. Klar, bewertet dieser sein Modell als Erfolg. In Schweden gibt es durchaus kritische Stimmen, seitens der Wissenschaft und der Bevölkerung. Die Realität ist eine andere als uns hier ziemlich undifferenziert und beschönigt vermittelt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen