Zum Inhalt springen

Header

Video
Biden: «250'000 Menschen sterben wahrscheinlich, weil die Leute nicht aufpassen»
Aus News-Clip vom 03.12.2020.
abspielen
Inhalt

Corona-Pandemie Biden warnt US-Amerikaner vor 250'000 weiteren Toten

  • Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat die Amerikaner vor dramatisch steigenden Todeszahlen in der Corona-Pandemie gewarnt und eindringlich zu Schutzmassnahmen aufgerufen.
  • «Ich will niemandem Angst einjagen, aber verstehen Sie die Fakten: Wir werden zwischen jetzt und Januar wahrscheinlich weitere 250'000 Menschen verlieren», sagte Biden bei einer Online-Veranstaltung mit Mitarbeitern und Besitzern kleiner Unternehmen.

Biden machte keine Angaben dazu, worauf er seine Schätzung von 250'000 weiteren Toten begründet. Nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hat das Coronavirus seit Beginn der Pandemie mehr als 270'000 Menschen in den USA das Leben gekostet. Ein Modell von Forschern des Instituts IHME der Universität Washington rechnet im Fall gelockerter Schutzmassnahmen mit mehr als 502'000 Toten bis Ende Januar, im Fall schärferer Schutzmassnahmen mit mehr als 367'000. Dieses Modell wurde in der Vergangenheit auch mehrfach vom Weissen Haus angeführt.

Der Chef der Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, sagte bei einer Veranstaltung der US-Handelskammer: «Unglücklicherweise glaube ich, dass wir vor Februar in der Nähe von 450'000 Virus-Toten sein könnten.» Das sei aber nicht ausgemacht, sondern hänge davon ab, inwiefern sich die Amerikaner an Schutzmassnahmen hielten. «Die Realität ist: Dezember und Januar und Februar werden hart sein. Ich glaube sogar, dass es die schwierigsten Zeiten in der öffentlichen Gesundheitsgeschichte dieser Nation sein werden.»

Weisses Haus hält an Weihnachtsfeier fest

Im Amtssitz des scheidenden Präsidenten Donald Trump hält man trotz der CDC-Warnungen an Feiern über die Weihnachtstage fest, wie die Sprecherin des Weissen Hauses deutlich machte. «Wenn man Geschäfte plündern, Gebäude niederbrennen und protestieren kann, kann man auch zu einer Weihnachtsfeier gehen», sagte Kayleigh McEnany bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus.

Trump erneuert Betrugsvorwürfe in Video

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der amtierende US-Präsident Donald Trump hat in einem 46-minütigen Video aus dem Weissen Haus seine unbelegten Wahlbetrugsvorwürfe erneuert. In der Ansprache machte er mit einer ganzen Reihe von Anschuldigungen gegen seine politischen Gegner deutlich, dass er sich nicht mit seiner Niederlage gegen den Demokraten Joe Biden abfinden will – und dass er sich weiterhin als Sieger der Wahl sieht. «Die Demokraten hatten diese Wahl von Anfang an manipuliert», sagte Trump.

US-Justizminister William Barr hatte zuvor gesagt, dass es keine Beweise für Betrug in einem Ausmass gebe, das den Ausgang der Wahl ändern würde. Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Weissen Hauses, das Video sei bereits vergangene Woche aufgenommen worden. Warum es ausgerechnet jetzt veröffentlicht wurde, war zunächst unklar.

Trump leitete seine Ansprache mit diesen Worten ein: «Das ist vielleicht die wichtigste Rede, die ich je gehalten habe.» Seine unbelegten Vorwürfe waren aber bereits bekannt.

McEnany spielte darauf an, dass die Demokraten zwar öffentliche Veranstaltungen Trumps in der Pandemie kritisieren würden, nicht aber die – überwiegend friedlichen – Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Feiern würden verantwortungsvoll und mit Schutzmassnahmen abgehalten, betonte sie. Trump hat die Bedrohung durch das Virus immer wieder heruntergespielt.

Gesundheitsbehörde rät von Besuchen ab

Die Gesundheitsbehörde CDC rät von Reisen und Familienbesuchen rund um alle Feiertage im Dezember dringend ab. «Der beste Weg, sich selbst und andere zu schützen, ist, Reisen zu verschieben und zu Hause zu bleiben», sagte CDC-Mitarbeiter Henry Walke bei einer telefonischen Pressekonferenz. «Wir müssen dieses exponentielle Wachstum stoppen, und deswegen bitten wir die amerikanische Bevölkerung, Infektionen vorzubeugen und Reisen zu verschieben.» Bereits zu Thanksgiving in der vergangenen Woche hatte die CDC von Familienbesuchen und Reisen dringend abgeraten. Viele Menschen hielten sich jedoch nicht daran.

Die Zahl der Neuinfektionen in den USA war zuletzt weiter gestiegen, die Zahl der binnen 24 Stunden erfassten Corona-Toten erreichte am Dienstag mit 2597 einen neuen Höchststand seit Mitte April. Auch die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten ist in den USA auf einem Höchststand. Nach Angaben des Covid-Tracking-Project mussten landesweit erstmals mehr als 100'000 Patienten im Krankenhaus behandelt werden.

SRF 4 News, 2.12.2020, 01:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Biden denkt rational und nennt die Dinge beim Namen. Nicht so wie der andere, der sich jeden eine andere Geschichte ausgedacht hat, um Wählerstimmen einzufangen! Ich bin recht zuversichtlich, dass die neue Regierung schnell die Schäden der jetzigen Regierung begrenzen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @Hug
    @Hug
    Ach ja, nach 9 Monaten Pandemie-Nichtstun von Trump, ist das jetzt also reine „Panikmache“ ? Seit Beginn die höchsten Zahlen weltweit, die meisten Toten, das schlechteste Management u. Sie reden ernsthaft von Panikmache. Wow, dass nenne ich Sachverstand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      Na ja, Sie, lieber Detlef, müssen nicht die absolute Zahl ansehen. Und dann merken Sie schnell, dass die USA in etwa soviele Einwohner hat wie ganz Europa, aber im Verhältnis viel, viel weniger Fälle und Todesopfer hat. Es ist nicht umsonst, dass die USA bis heute ein Einreiseverbot für Europa kennen. Das hat gute Gründe. Zudem ist in den USA die Seuchenbekämpfung Sache der einzelnen Staaten. Da hat der Präsident gar nicht viel zu sagen. Soviel zu "Sachverstand", wow........
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Ich wusste gar nicht das so viele Politiker in die Zukunft gucken können. Sie wissen ja jetzt schon was geschehen wird wenn man nicht auf sie hört. also fängt nun auch der zukünftige US President angst und fürcht in der Befölkerung zu schüren. Die Politiker sprechen immer von " würde, könnte, wenn, hätte usw. Mit diesen Wörtern kann alles sein oder auch nicht sein. Für mich ist das klare Angstmache der Befölkerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maciek Luczynski  (Steine)
      Man muss der Bevölkerung keine Angst machen.
      Man muss auch kein Mathematiker/Statistiker sein um diese Prognose zu machen.
      Man kann einfach den R-Faktor nehmen, und sagen, wenn er sich nicht ändert, ist die Zahl dann "Aktuelle Zahl" mal R hoch "Anzahl Perioden"
      Das kann sich dann jeder selber ausrechnen ,,,,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen