Zum Inhalt springen

Header

Video
New Yorker ziehen coronabedingt vermehrt aufs Land
Aus 10 vor 10 vom 25.02.2021.
abspielen
Inhalt

Corona-Pandemie Häuserpreise ausserhalb von New York steigen wegen Corona

Viele New Yorker verlassen wegen der Pandemie die Stadt. Im Umland sind die Häuserpreise bis zu 40 Prozent angestiegen.

So wie Jennifer Krichels und Matt Johnson machen es derzeit viele New Yorkerinnen und New Yorker. Anstatt in der Stadt wohnen sie jetzt auf dem Land in West Saugerties im Bezirk Ulster County rund zwei Autostunden nördlich von New York City. Anstatt Strassenlärm und Hochhäuser geniessen sie dort viel Natur und freie Sicht auf die Berge.

Das Haus kauften sie kurz vor der Pandemie eigentlich als Ferienhaus. Doch weil Corona das Leben in New York stark einschränkte, gaben sie die Wohnung in der Stadt auf und zogen mit ihrem Sohn aufs Land.

«Alles war von einem Tag auf den anderen geschlossen, wir waren quasi gefangen in der Wohnung mit unserem Sohn. Es war ein einfacher Entscheid, die Stadt zu verlassen», sagt Matt Johnson.

Hunderttausende ziehen weg

Genau wie Krichels und Johnson haben in den letzten Monaten Tausende die Stadt verlassen. Genaue Zahlen gibt es nicht, aber Schätzungen gehen davon aus, dass mehrere hunderttausend weggezogen sind.

Die Immobilienpreise in den Orten rund um New York sind deshalb stark gestiegen. Maklerin Meghan Brenn-White hat in Ulster County gerade ein Haus für 625'000 Dollar verkauft. Die Besitzer hatten es erst kurz vor Ausbruch der Pandemie für 320'000 Dollar gekauft.

Der Preis hat sich also innerhalb eines Jahres fast verdoppelt, obwohl das Haus nur sanft renoviert wurde. «Wir hatten 30 Besichtigungen und neun Offerten, es gab ein richtiges Bieterduell. Das habe ich so noch nie erlebt.»

Es ist kein Einzelfall: Die Immobilienpreise in der Region lagen im Januar 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent höher. Für Brenn-White ein eigentlicher Schock.

Lokale Bevölkerung wird verdrängt

Die negativen Folgen spürt die lokale Bevölkerung. Sie könnten die Preise nicht zahlen, die die wohlhabenderen Zuzüger aus New York bieten, sagt Aktivistin Rashida Tyler.

Sie setzt sich im Bezirk für bezahlbaren Wohnraum ein. «So werden die Einheimischen verdrängt. Das ist nicht fair, denn diese Familien wohnen und arbeiten seit Generationen hier.»

Wenig Spielraum für Intervention

Die Politik ist sich des Problems bewusst. «Ich wünschte, ich könnte etwas tun», sagt der Bürgermeister von Saugerties, Bill Murphy. «Aber der Markt richte sich nun mal nach Angebot und Nachfrage, das könne er nicht beeinflussen».

Eine schnelle Lösung für das Problem gibt es wohl nicht. Erst wenn sich das Leben in der Stadt normalisiert hat, dürfte wohl auch das Interesse nach Häusern ausserhalb von New York nachlassen.

10vor10, 25.2.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Dies sind die AUSWIRKUNGEN von den Massnahmen die die Regierung in NY angeordnet hat ähnlich wie andere demokratisch regierte Staaten. Da gibt es aber auch Republikanisch regierte Staaten wie z.B. South Dakota, Florida,... wo Corona nur minimalen Schaden angerichtet hat entsprechend den richtigen Massnahmen die angeordnet wurden.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das ist brutaler Immobilienhandel wie mit dem Zweihänder: Immobilienhänder verdienen sehr viel in die eigene Tasche und beuten Käufer aus und - gleichzeitig - lassen sie Leute, die die ursprünglichen Preise hätten zahlen können, leer ausgehen, und das, während zahlreiche Leute daneben wegen Corona in wirtschaftliche Not geraten. Klar gilt wirtschaftlich Angebot und Nachfrage, aber das entbindet nicht von menschlicher Ethik. Also: Es wäre galant, wenn Vermögende mehr mit Aermeren teilen würden.
    1. Antwort von Reto Blatter  (against mainstream)
      Bürgermeister und Gouverneur von New York sind beides Demokraten.