Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Big Apple erwacht langsam
Aus Tagesschau vom 19.02.2021.
abspielen
Inhalt

Pandemie in den USA New York auf dem Weg zum Alltag nach Corona

Die Stadt, die niemals schläft, erwacht langsam aus der Corona-Starre. Der Weg zur Normalität ist allerdings noch weit.

Mit den sinkenden Ansteckungszahlen kehrt in New York ein wenig Alltag zurück. Seit kurzem dürfen Restaurants wieder Gäste in begrenzter Anzahl im Innern bewirten, bald sind auch wieder wenige Zuschauer an Sportveranstaltungen erlaubt.

Spike Wilner betreibt im trendigen West Village im Süden Manhattans den Smalls Jazz Club. 15 Personen dürfen derzeit die Konzerte besuchen, weniger als ein Viertel als normalerweise. Das sei eigentlich zu wenig, um den Club zu finanzieren. Aber es sei wenigstens ein Anfang, so Wilner. Dank einer Stiftung kann er den Club weiter betreiben, während zahlreiche andere Clubs aufgrund der Pandemie ihre Tore für immer geschlossen haben.

Eingebrannte Horrorszenarien

Fast 30'000 Personen sind bisher in New York an oder mit Corona gestorben. Tote mussten zeitweise in Kühllastern gelagert werden. Bilder, die sich ins Gedächtnis der Bewohnerinnen und Bewohner New Yorks eingebrannt haben.

Viele bleiben deshalb vorsichtig. Restaurants bieten teilweise weiterhin nur Sitzplätze im Freien an. Zu gross ist die Angst, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste könnten sich mit dem Virus anstecken.

Kritik an New Yorks Gouverneur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo kommt in der Coronakrise wegen hoher Todeszahlen in Pflegeheimen unter Druck. Die Zahl der Todesfälle in den Heimen wurde zuletzt von 8500 auf über 15'000 korrigiert. Mehrere Medien berichten, dass Abgeordnete des Staates eine Verschleierung der Ausmasse durch Cuomo vermuten.

Als Konsequenz planten sie, seine Machtbefugnisse zum direkten Erlassen von Notfallmassnahmen einschränken zu wollen. Ebenfalls wurde bekannt, dass die Bundespolizei FBI und Ermittler im Staat New York das Vorgehen der Regierung bezüglich Pflegeheimen untersuchten.

Cuomo galt seit dem Beginn der Corona-Pandemie in New York vor knapp einem Jahr als Fixpunkt für viele Amerikaner, unter anderem weil er versprach, seine Politik strikt nach wissenschaftlichen Notwendigkeiten auszurichten. Er inszenierte sich damit als Gegenentwurf des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump. Nach der Explosion der Corona-Fälle im Frühjahr 2020 entspannte sich die Lage in New York denn auch.

«Die Fallzahlen sind immer noch sehr hoch, wir warten lieber, bis sich die Mitarbeiter impfen lassen können», sagt Mary Attea, Küchenchefin im Restaurant The Musket Room. Das Restaurant bietet deshalb derzeit lediglich Sitzplätze unter freiem Himmel im Garten oder in kleinen Gewächshäusern für zwei Personen an.

Dinieren im Freien trotz Kälte

Auch zahlreiche Gäste sitzen trotz Minustemperaturen noch immer lieber warm eingepackt unter Heizstrahlern im Freien anstatt im Restaurant. Die provisorischen Unterstände, die in den letzten Wochen und Monaten überall in der Stadt vor Restaurants erstellt wurden, sind deshalb häufig weiterhin in Betrieb.

Einig sind sich in New York allerdings alle, dass die ehemals pulsierende Stadt irgendwann wieder vollständig erwacht. So richtig in Schwung kommt New York aber wohl erst, wenn die Reisebeschränkungen fallen. Denn für den New Yorker Alltag sind die Touristen unerlässlich.

Tagesschau, 19.02.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Conny Hasler  (conhas)
    @mitulla
    rausgehen können Sie während 24h/pro Tag in der Schweiz;wir haben keine Ausgangsbeschränkung verglichen mit andern Ländern. Und wie Sie lesen können,sind die Leute noch vorsichtig
    1. Antwort von Monika Mitulla  (momi)
      Habe ich etwas verpasst? Bei uns darf man meines Wissens nicht in eine Gartenbeiz - das ist, wie so vieles anderes, verboten. Ausgangsbeschränkungen sind m.E. reine Machtdemonstrationen - und ich kann mir nicht vorstellen, dass unser Bundesrat solche verfügen wird.
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Vielen Dank an srf für die zwar sehr verhaltene Kritik an Gouverneur Cuomo. Der von den Medien und Stars und Sternchen gefeierte Krisenmanager hat die Krise offensichtlich deutlich schlechter gelöst als z.B. der Gouverneur von Florida. Nur ist der einte Demokrat und der andere Republikaner und schon ist die Meinung gemacht. Cuomo wird sang und klanglos untergehen, aber sicher werden die MSM schnell einen anderen (natürlich demokratischen) Helden finden.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      „Nur ist der eine Demokrat und der andere Republikaner und schon ist die Meinung gemacht.“ Ja, offenbar. Trump kann dazu raten, sich Desinfektionsmittel zu spritzen, und ist dennoch der Grösste. Er ist ja kein Demokrat. Biden arbeitet schon Monate vor Amtsantritt hart, u.a. an der Bekämpfung von Corona, während Trump Golf spielt, eine geordnete Übergabe verhindert, die Demokratie gefährdet... Derweil dichten Sie Biden ohne Beweis schon das Planen von Kriegen und einen Kuschelkurs mit China an.
  • Kommentar von Rene Caduff  (Rene Caduff)
    Cuomo war schwierig sein Kampf mit Trump.Corona und den Presseauftritten.
    Die Massnahmen Dinner Outside im Winter zeigt doch alles.Er war wirklich schlecht.

    Er wollte Impfungen prüfen lassen bis dann die Behörden einschritten sind.