Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie Obdachlose in Grossbritannien die Pandemie erleben
Aus Rendez-vous vom 15.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:31 Minuten.
Inhalt

Corona trifft Obdachlose hart «Warm gegessen habe ich seit Wochen nicht mehr»

Vieles ist in Grossbritannien während der Pandemie schiefgelaufen. Doch eine Erfolgsgeschichte gibt es. Die Regierung holte Tausende von Obdachlosen von der Strasse und brachte sie in Hotels und Pensionen unter.

Hilfsorganisationen hatten bereits früh gewarnt, dass Obdachlose besonders anfällig für den Corona-Erreger seien. In Grossbritannien leben rund 6000 Menschen auf der Strasse. Jedenfalls gemäss der offiziellen Sozialstatistik. Sozialarbeiter schätzen jedoch, dass es 30'000 bis 50'000 Personen sind.

Und so blieben trotz der Bemühungen in diesen gefährlichen Zeiten viele auf der Strasse. So ein Mensch ist Gerry. Er hat die Pandemie am Ufer der Themse «abgewettert».

Das Ufer der Themse.
Legende: Gerry übernachtet jeweils am Ufer der Themse. SRF

Gerrys Nachtlager besteht aus Wurmfarn. Dieser wächst in Kew am Ufer der Themse unter den Bäumen üppig. Hier rollt Gerry abends seinen Schlafsack und seine Decken aus und schläft, bis ihn morgens die Vögel oder ein Schiffshorn wecken. Das tönt romantisch. Ist es aber nicht.

Ein Mann liegt unter einer Blache an der Themse.
Legende: Gerrys improvisiertes Nachtlager am Fluss: kalt und unromatisch, wie er selber sagt. SRF

«Nein, es ist kein einfaches Leben, es ist ein hartes Leben – eher ein Überleben», sagt Gerry. Jeden Tag müsse er schauen, wie er zu seinem Essen komme, und im Winter sei es nachts brutal kalt. «Es ist alles andere als romantisch, sondern hart. Man überlebt von Tag zu Tag.»

Viele Schicksalsschläge erlitten

Gerry ist geschieden, arbeitslos und seit fünf Jahren obdachlos. Ein Arbeitsunfall, eine zerbrochene Beziehung und der Verlust des Jobs hätten ihn aus der Bahn geworfen. Und das hat Spuren hinterlassen.

Die Schuhe des 49-jährigen ehemaligen Bauarbeiters sind löchrig, das Gesicht unrasiert, die Zähne lückenhaft, die langen Fingernägel schwarz und der Atem ist selbst im Sitzen keuchend. Er hat die Coronakrise buchstäblich im Busch «abgewettert».

Ein freundlicher Mann mit Bart.
Legende: Gerry hat seit Wochen keine warme Mahlzeit mehr gehabt. SRF

«Die Coronakrise hat so viele Menschen auf die Strasse getrieben. Leute, die wegen der Pandemie ihren Job und damit ihr Einkommen verloren haben», sagt Gerry. Wegen der Ansteckungsgefahr wurden auch Gassenküchen und andere Anlaufstellen geschlossen.

Die Obdachlosen in diesem Land sind gestrandet und niemand hilft uns.
Autor: GerryObdachloser aus London

«Das heisst, es gibt nirgends mehr eine warme Mahlzeit oder einen Ort, wo man sich und die Kleider waschen kann. Die Obdachlosen in diesem Land sind gestrandet und niemand hilft uns.»

Das stimmt so nicht ganz. Das «Obdachlosen-Programm» der Regierung war eine der wenigen Erfolgsgeschichten während der Pandemie. Als das Coronavirus Grossbritannien erreichte, wurden Tausende von Obdachlosen von den Behörden in leeren Hotels untergebracht.

Doch die Zahl der Obdachlosen ist in Grossbritannien viel höher als offiziell ausgewiesen. Viele Leute haben während der Krise ihren Job verloren und damit auch ihr Dach über dem Kopf.

Insbesondere Wanderarbeiter aus Osteuropa, welche in der Gastronomie und der Tourismusbranche tätig waren, standen nach dem Lockdown plötzlich ohne Job da. Wer es nicht rechtzeitig über die Grenze nach Hause schaffte, endete oft auf der Strasse.

Anlaufstellen sind plötzlich geschlossen

Die Schliessung der Restaurants und Pubs hatte aber auch Folgen für Leute wie Gerry, die bereits auf der Gasse lebten. Viele Türen blieben plötzlich geschlossen, beispielsweise diejenige des «Engels». Ein Pub eine Meile von Gerrys Nachtlager entfernt. Der Wirt habe den Obdachlosen spätabends jeweils eine Mahlzeit spendiert. Doch der «Engel» blieb virusbedingt über 100 Tage geschlossen.

Gerrys Schuhe sind alt und löchrig.
Legende: Gerrys Schuhe sind alt und löchrig. Sein Äusseres schreckt manche Leute ab. SRF

«Als das Pub plötzlich zu war, gab es keine warmen Mahlzeiten mehr. Da ist zwar noch die Sankt Daven Church, dort verteilen sie am Donnerstag immer alte Sandwiches, aber warm gegessen habe ich seit Wochen nicht mehr», sagt Gerry.

«Dort einen Kaffee, dort ein Sandwich, ein Jogurt. Es gab insbesondere keinen Ort, wo man mit anderen Menschen zusammensitzen und essen konnte. Immer allein sein ist hart.»

Diese Leute vergessen, wie schnell man auf der Strasse landen kann.
Autor: GerryObdachloser aus London

Während Gerry auf seinem Schlafsack erzählt, nähern sich auf dem Uferweg ein Mann und eine Frau. Hände haltend. Weisse Beine in kurzen Hosen. Beide tragen Schutzmasken und blaue, chirurgische Gummihandschuhe. Sie betrachten Gerry wie Insektenforscher und machen einen sehr weiten Bogen um ihn.

Der 45-jährige Obdachlose schüttelt still den Kopf. Viele Leute seien sehr nett und grosszügig, doch einige rümpften die Nase und behandelten ihn herablassend. «Das ist demütigend. Diese Leute vergessen, wie schnell man auf der Strasse landen kann. Karriere, Familie, ein Haus. Nichts hält ewig.» Eine teure Scheidung, ein Konkurs und plötzlich gerate alles durcheinander. «Man muss demütig und dankbar bleiben, wenn es das Schicksal gut mit einem meint.»

Er träumt von einer warmen Dusche

Gerrys Blick schweift über den Fluss. Am anderen Ufer erstreckt sich das 80-Hektaren-Anwesen des Duke of North Thumberland – das Syon House. Die Morgensonne spiegelt sich in den Fenstern des Schlosses. Das Haus ist bekannt für seine Marmorböden, Seidentapeten und etruskischen Ornamente. Eine so vornehme wie exklusive Nachbarschaft, die Gerry gelegentlich zum Träumen bringt.

Syon House.
Legende: Das prunkvolle Syon House in London. imago images / imagebroker

Doch Gerry träumt nicht von einem Schloss. Ein weiches Bett und eine warme Dusche in einem Hotelzimmer würden ihm genügen. Ein Ort, wo man sich für einige Stunden ungestört gemütlich zurücklehnen und entspannen kann. «Wer weiss – vielleicht meint es das Schicksal gut mit mir und mein Traum wird wahr.»

Rückkehr zur Normalität als Problem

Fast 15‘000 Obdachlosen in England verschaffte die britische Regierung während der Pandemie eine ordentliche Unterkunft. Allein 4500 in London. Viele bekamen Zimmer in Hotels, die wegen der Pandemie schliessen mussten. Sicher und komfortabel, wie es viele Obdachlose seit Jahren nicht mehr kannten.

Doch mit der Rückkehr zur Normalität könnte der Traum von Gerry unerfüllt bleiben. Die Hotels und Pensionen öffnen wieder und viele Obdachlose werden ihre Zimmer räumen und bald wieder unter Brücken, auf Parkbänken oder Wurmfarn am Ufer der Themse schlafen müssen.

Rendez-vous, 15.07.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Was sollten Politiker eigentlich tun? Sich um die Menschen kümmern. Wie in einem steinreichen Land wie GB sich so etwas abspielen kann, das wird man kaum verstehen. Irrsinnige Summen für Fussball, Reiche die unentwegt irgendetwas „Dummes“ tun und dann diese Menschen. Kann man nicht die Steuern so gestalten dass mehr für diese Menschen getan werden kann? Kann man nicht Ablösesummen mit einer extrem hohen Steuer belegen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olivier Dombas  (mod)
      Wie Sie korrekt sagen, kriegt man vom Reichtum leider nicht allzu viel mit als englischer Normalbürger. Nach zweieinhalb Jahren in Cambridgeshire habe ich in meinem Städtchen kaum erwachsene Leute getroffen, die sich eine eigene Wohnung leisten konnten. In London ist es noch um ein Vielfaches schlimmer.
      Aber, wie auch hier in der Schweiz: Die Leute suchen die Schuldigen leider oft in den noch tieferen Gesellschaftsschichten statt im Geldadel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Maier  (MaTo)
    bei uns wurden/werden die sozialen Sicherungssysteme systematisch reduziert und abgebaut. Viele halten sich noch mit Schwarzarbeit, undeklarierter Selbstständigkeit über Wasser, aber solche Berichte zeigen klar auf in welche Richtung wir marschieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli von Känel  (uvk)
      Herr Maier: Da haben Sie vollkommen recht. Die meisten rechtskonservativen Politiker sind auf Abbau des Sozialstaates aus, und was noch viel schlimmer daran ist, ist, dass sehr viele Bürger hierbei „munter“ mittanzen - eher für die Reichen, nicht für die Armen, obwohl - und das ist der Clou! - die meisten von diesen „Mittänzern nicht reich sind. Und wenn Initiativen wie die Kapital- und Erbschaftssteuer vor Volk kommen, werden jene abgelehnt. Ja, ja: Conservare=bewahren: Einseitigen Reichtum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Nur so ein Nebengedanke zu den Odachlosen. Wenn die Corona-Theorien alle wahr wären, sollten die Obdachlosen eigentlich sehr stark betroffen sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Bünzli  (Tumasch)
      Was soll diese Anspielung nun wieder, bzw. was wollen Sie damit sagen? Oder haben Sie einfach nicht die Courage, klar und deutlich zu formulieren, was Sie wirklich sagen wollen? Nebenbei: Die Obdachlosen leben, wie es der Name ja schon sagt, draussen an der ( frischen ) Luft, wo die Ansteckungsgefahr schon mal deutlichst reduziert ist ( nebst fehlenden menschlichen Kontakten! ).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen