Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Corona-Öffnungsstrategie in Deutschland
Aus Tagesschau vom 03.03.2021.
abspielen
Inhalt

Coronakrise Deutschlands Shutdown-Exit: Es wird kompliziert

Und plötzlich ist sie verschwunden, die sakrosankte 35. Zu unrealistisch war das Ziel, die Neuansteckungen so weit runterzubekommen, zu gross der öffentliche Druck, endlich zu lockern. Wäre Merkel dabei geblieben, hätte sie den Deutschen ebenso gut sagen können, wir verlängern den Shutdown für immer.

Warum erst jetzt?

Seit Anfang November liegen Kultur und Freizeit auf Eis, seit Weihnachten sind alle Geschäfte und vielerorts Schulen und Kitas geschlossen. Die Deutschen sind mürbe. Jetzt ist sie also da, die «Öffnungsstrategie», und viele fragen: warum erst jetzt?

«Wir haben die Kontrolle verloren», soll Merkel in einer der unzähligen Corona-Gipfeltreffen gesagt haben. Und so wirkt der nun vorliegende 5-Stufen-Plan wie ein verzweifelter Versuch, aus der Ohnmacht herauszufinden. Aber die Handlungsfähigkeit der Politik ist suggeriert.

Ohne grafische Darstellung ist der komplizierte Plan kaum zu durchdringen, es soll kleinteilig und regional differenziert werden in einem Gewirr von Abstufungen, Ausnahmen und Sonderregeln. Für Kultur und Gastronomie gibt es bisher gar keinen Plan. Die «umfassende Teststrategie» klingt verheissungsvoll, deren Umsetzung aber darf bezweifelt werden.

Die Krise wurde verwaltet

Jede und jeder Deutsche hat ab nächster Woche Anspruch auf einen Gratis-Corona-Test pro Woche. Apotheken und Hausärzte warnen bereits vor logistischer Überforderung. Von langer Hand geplant wirkt das nicht. Monate scheinen ungenutzt verstrichen zu sein.

Stattdessen wurde die Krise verwaltet: Wirtschaftshilfen wurden üppig gesprochen, blieben aber in der Bürokratie hängen, Gesundheitsämter mussten ihre Zahlen bis vor kurzem noch faxen, Schnelltests wurden angekündigt, und kamen doch nicht, Schulen sollten Homeschooling ohne vernünftiges Internet bewerkstelligen. Die Liste liesse sich verlängern.

Deutschland muss pragmatischer werden

Das Land befinde sich bereits in der dritten Welle, sagen Experten. Die Zahlen steigen wieder, und dennoch muss die Politik nun lockern, wenn sie den Rückhalt in der Bevölkerung nicht verlieren will. Ihr Ausstiegsplan wirkt, als seien die Regierenden auf dem falschen Fuss erwischt worden – nach einem geschlagenen Jahr Pandemie.

Die Deutschen hoffen trotzdem, sie wollen hoffen. Und in manchen Regionen klappt das Management tatsächlich deutlich besser als auf Bundesebene. Städte wie Tübingen etwa oder Rostock, scheinen die Krise dank kreativer Lösungen ganz gut im Griff zu haben. Bürgermeister in Rostock ist übrigens ein Däne. Er findet, Deutschland müsse «pragmatischer» werden. Wohl wahr.

Bettina Ramseier

Bettina Ramseier

Deutschland-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bettina Ramseier ist SRF-Korrespondentin in Berlin. Sie ist seit 15 Jahren TV-Journalistin: Zuerst bei TeleZüri, danach als Wirtschaftsredaktorin bei SRF für «ECO», die «Tagesschau» und «10vor10».

Tagesschau, 19.30 Uhr, 03.03.2021

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Kälin  (MarcelKälin)
    Das gleiche Bild in der Schweiz: Die Öffnung wird kompliziert, es gibt keine Teststrategie und nichtmal Selbsttests im Handel, die Krise wird verwaltet, der Impfstoffeinkauf wurde verschlafen, die Impfgeschwindigkeit viel zu langsam, die Regierung wird vom Parlament kritisiert und das Parlament schafft es umgekehrt nicht, Gesetze zu verabschieden, Politiker - obwohl noch gar nicht dran - sind bereits geimpft.... ja, die Schweiz muss pragmatischer werden!
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Meiner Meinung nach hätte man eine Aufgabentrennung vornehmen müssen: Die Politik gibt die Ziele vor, und eine Expertenkommission beschliesst die Massnahmen, und die Polizei überwacht deren strikte Umsetzung. So hätten wir uns monatelanges Gewurstel und halbgare Massnahmen sparen können. Wichtige Aufgaben darf man nie jemandem anvertrauen, der um seine Wiederwahl fürchtet.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Das Vorgeben von Zielen ist demnach keine wichtige Aufgabe? Mir scheint, Sie widersprechen sich selbst in Ihrem Beitrag.
    2. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Wie würde sich Ihre Expertenkommission zusammen setzen?
      Wie und auf was sollen die sich einigen, wenn die Wissenschaftsexperten das eine und die Wirtschaftsexperten genau das Gegenteil an Massnahmen wollen?
  • Kommentar von Mark Bluemer  (Mark Bluemer)
    Die meisten Punkte treffen in der Pandemie genauso auf die Schweiz zu.