Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronakrise gut für die Umwelt Studie: Lockdowns führten weltweit zu deutlichem CO2-Rückgang

Video
Covid-19: Auswirkungen des Lockdowns auf das Klima
Aus Tagesschau vom 04.04.2020.
abspielen

Die Corona-Beschränkungen haben weltweit zu einem deutlichen Rückgang beim Ausstoss des Treibhausgases Kohlendioxid geführt. So seien im ersten Halbjahr 2020 insgesamt 1.5 Milliarden Tonnen weniger oder 8.8 Prozent weniger CO2 in die Atmosphäre gepustet worden als im Vorjahreszeitraum, berichtete das Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK).

Zeitreihen zeigten, wie der Emissionsrückgang mit den Lockdowns in den einzelnen Ländern korrespondiert habe, sagte Hauptautor Zhu Liu von der Tsinghua-Universität Peking. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt «Nature Climat Change, Link öffnet in einem neuen Fenster» veröffentlicht.

Grösster Effekt beim Verkehr

Im April, als die meisten Länder wegen vieler Corona-Infektionen ihr öffentliches Leben zurückfuhren, seien die Emissionen sogar um 16.9 Prozent zurückgegangen.

Die Forscher griffen auf Zahlen des Projekts Carbon Monitor zurück. Die grössten Effekte auf die CO2-Emissionen zeigen sich demnach beim Verkehr. Die meisten Volkswirtschaften hätten nach dem Ende starker Beschränkungen aber in vielen Bereichen wieder ihr gewohntes Kohlendioxid-Niveau erreicht.

Selbst wenn sie auf den niedrigeren Werten verharrten, würde sich dies nur geringfügig auf die langfristige CO2-Konzentration in der Atmosphäre auswirken. Die Forscher fordern daher, dass die Wirtschaft den CO2-Ausstoss verringern muss.

SRF 4 News, 14.10.2020; 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @margot H
    Glauben Sie wirklich dass
    ich die wirtschaftlichen Auswirkungen nicht sehe,
    Glauben Sie wirklich, dass
    mit dem Auflehnen gegen die Weisungen des BAG
    die Situation einfach besser ist?
    Solange keine Impfung für den GRÖSsTEN TEIL DER BEVÖLKERUNG gemacht wird, wird es Corona geben.
    ja ich bin Rentner 81.
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Sie hatten geschrieben: "Dafür könnte noch lange Lockdown bleiben". Ich arbeite in einem Treuhandbüro und sehe täglich die Auswirkungen auf die Wirtschaft, es gibt bei uns keinen einzigen Mandanten der nicht Angst vor einen 2. Lockdown hat.
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Super!! Jetzt braucht es nur noch mutige Politiker, denkende Wirtschaft Bosse, und Burger-innen zum gemeinsam neue wegen zu gehen.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Lockdown eine echte Ueberraschung bereits nach 2 / 3 Wochen viel bessere Luft hier im Tessin
    besonders merkbar, kein
    Lärm in der Luft, fast kein Strassenverkehr, keine Touristen. Richtig altes Tessin. Lebensgenus, Dafür könnte noch lange Lockdown bleiben
    1. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Sind Sie Rentner? Die aktuellen wirtschaftlichen Prognosen sind verheerend, es wird zu Massenarbeitslosigkeit führen. In den armen Regionen der Welt rechnet man mit zusätzlichen 150 Millionen extremen Armutsbetroffenen. Lebensgenuss für wen?