Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Schweiz ist beim EU-Ampelsystem nicht dabei
Aus HeuteMorgen vom 13.10.2020.
abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Inhalt

Reisebeschränkungen in der EU EU forciert Corona-Ampelsystem – ohne die Schweiz

  • Die 27 EU-Staaten beschliessen heute einen einheitlichen Rahmen für Reisebeschränkungen in Europa.
  • Ein Ampelsystem Rot-Orange-Grün schafft Transparenz, wie stark sich die Corona-Pandemie in einer Region ausbreitet.
  • Die Schweiz ist nicht Teil des Systems, da bei der Gesundheitspolitik kein Abkommen mit der EU besteht.

Pro Land und Region wird in der EU künftig ausgewiesen, wie stark sich die Corona-Pandemie verbreitet und was das für Reisen in diese Gebiete heisst.

Rot bedeutet Risikogebiet, orange sind Gebiete mit erhöhten Schutzmassnahmen und grün sind Regionen, in die alle Touristen ohne Auflagen einreisen dürfen.

Ampelkarte wird täglich aktualisiert

Die Farbe Rot bedeutet auch, dass durchschnittlich 50 Neuansteckungen in den letzten 14 Tagen pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner erfasst wurden, sowie mindestens vier Prozent der durchgeführten Coronatests positiv waren.

Bisher gab es in der EU keine einheitliche Definition von Risikogebieten. Doch jetzt wird im europäischen Zentrum für Seuchen-Prävention täglich eine standardisierte Europakarte auf dieser Basis erstellt.

Zum neuen Ampelsystem wollen sich alle EU-Staaten und die EWR-Länder Island, Norwegen und Liechtenstein bekennen. Die Schweiz dagegen bleibt ein weisser Fleck auf dieser Karte.

Die Schweiz bleibt aussen vor

Die EU sieht sich ausser Stande, Daten von Drittstaaten wie der Schweiz in das System zu integrieren. Dabei fehlt es nicht am guten Willen, aber an rechtlichen Grundlagen. Zwischen der Schweiz und der EU gibt es kein Abkommen, das den Austausch von Daten im Gesundheitssektor erlauben würde.

Die einheitliche Definition von Corona-Risikogebieten stellt freilich ein Minimal-Kompromiss innerhalb der EU dar. Denn weder konnten sich die Mitgliedsländer auf eine einheitliche Länge von Quarantäne-Auflagen einigen, noch besteht eine einheitliche Linie in Bezug auf die Anerkennung von Coronatests.

Trotz Ampelsystem kann also jedes Land weiterhin selber bestimmen, welche Einreisesperren es erlässt.

SRF 4 News, Heute Morgen vom 13.10.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Das ist ein Druckmittel gegen die Schweiz. Es ist noch nicht aller Tage Abend. Jetzt kommt
    es auf die CH an, wie sie reagiert und antwortet. Aber durch Erpressung sollte nichts erreicht werden. Einmal Erfolg, kommt ein nächster Versuch.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    ...und die Gesundheitsministerien sind beschäftigt...
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Und? Hauptsache man macht was... Ist doch ein Witz wenn dann unter orange oder rot trotzdem jedes Land machen kann was es will. Aber die "Gesundheitsministerien"