Zum Inhalt springen

Header

Coiffeur mit Schutzmaske und Kundin
Legende: Der Wirtschaft solle nicht mehr Schaden zugemutet werden als unbedingt nötig, sagte der konservative Regierungschef Scott Morrison. Keystone
Inhalt

Coronavirus in Australien Forscher fordern «Lockdown» – Regierung weigert sich

Unklare Kommunikation von Politikern, geöffnete Coiffeursalons und Schulen gefährden auf dem Fünften Kontinent den Kampf gegen das Coronavirus.

Seit Mittwoch ist Australien wieder das, was es vor über 200 Jahren gewesen war: eine Insel von Gefangenen. Seit diesem Tag ist es australischen Staatsbürgern nicht mehr gestattet, den Kontinent zu verlassen. Gleichzeitig sind Australierinnen und Australier rund um den Globus aufgefordert worden, eiligst nach Hause zu fliegen.

Am Freitag ordnete Canberra an, die täglich rund 7000 Rückkehrer dürften nach ihrer Ankunft nicht nach Hause, sondern würden 14 Tage lang auf Kosten des Staates in ein Hotel zur Selbstquarantäne geschickt. Am Freitag hatte Australien über 3000 Corona-Fälle. Sieben Menschen sind bisher an der Krankheit gestorben.

«Soziale Distanz», aber Haare schneiden geht

Trotz der Massnahmen gegen das Virus kritisieren Experten, die konservative Regierung unter Premierminister Scott Morrison renne der Entwicklung nach, statt präventiv zu handeln. Zwar gelten auch in Australien die Regeln der «sozialen Distanz». Der Regierungschef wehrte sich aber die ganze Woche stoisch gegen den «Lockdown» des öffentlichen Lebens nach europäischem Muster, den die Mehrzahl der Experten fordert.

Die Regierung insistiert, dass Schulen geöffnet bleiben sollen, «weil die Kinder sonst ein ganzes Jahr Lernen verlieren würden», so Morrison. Ausserdem wolle er der Wirtschaft nicht mehr Schaden zumuten, als unbedingt nötig sei. Nur dort, wo enger Kontakt zum Kunden unvermeidbar ist, wurde die Schliessung von Betrieben angeordnet. Zum Erstaunen vieler dürfen Coiffeurläden geöffnet bleiben. Ein Haarschnitt dürfe aber nicht länger als 30 Minuten dauern, so Morrison, bevor die Bestimmung wieder gestrichen wurde.

Wissenschaftler weisen auf die Entwicklung der Zahl der Erkrankten hin. Der Epidemiologe Tony Blakely von der Universität Melbourne fordert die Regierung seit Tagen auf, einen «Lockdown» anzuordnen. Unter den gegenwärtigen Massnahmen könnte die Epidemie eskalieren und mit etwa 125'000 Infektionen pro Tag ihren Höhepunkt erreichen. Blakely prognostiziert, dass am Ende der Epidemie 165'000 Menschen – oder 0.84 Prozent aller Erkrankten – intensive Pflege benötigen würden.

Bundesstaaten führen strengere Regeln ein

Solche Aussichten haben in den letzten Tagen mehrere Bundesstaaten veranlasst, das Schicksal in die eigene Hand zu nehmen. In New South Wales rief die Regierung die Bürger auf, Kinder aus der Schule zu nehmen – im Widerspruch zur Anordnung aus Canberra.

Für den bekannten Schriftsteller Richard Flanagan liegt die Hauptursache für das scheinbare Chaos im Kampf gegen Corona bei Scott Morrisons Defizit an Führungsqualität. «Seine Botschaft ist nicht so sehr unklar als vielmehr schwachsinnig», schreibt der Autor: «Weshalb sonst – als die Schwere der Krise bereits offensichtlich war und die Notwendigkeit einer ‹sozialen Distanzierung› deutlich wurde – sagte Morrison lächelnd, dass er zum Fussball gehen würde?»

SRF 4 News, 27.03.2020, 10.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hubertus Wach  (H. Wach)
    Völlig anderer Meinung: Noch am 25 .2. war mein Kommentar, dass der „Coronavirus“ in Medienhype ist. Ich berichtete, dass z.B. im 2017/18 in D über 25‘000 an einer Grippe trotz Impfung gestorben sind oder, dass jährl. global zwischen 290‘000-645‘000 am durch Tröpfcheninfektion übertr. Grippe-Virus sterben, usw. Weder Medien noch Internet, Google, Facebook, smartphone, Politik, Wirtschaft & Co. reagieren. Nun bin ich wieder so weit. Australien hat 3 Einw./qkm u. gr. Distanzen. CH hat ü. 200/qkm!
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Die Bevölkerungsdichte beträgt 6.259 Einwohner je Quadratkilometer. Die City of Sydney liegt im Süden des Hafens etwa 7 Kilometer von der Küste entfernt ...
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      H.Wach. Schon wieder ein Experte, welche sich outet. Wow!
    3. Antwort von Hubertus Wach  (H. Wach)
      @KK: Stimmt nicht. Sie können sich kundig machen bevor Sie dem Coronavirus Hype erlegen sind. Sidney ist wohl die dünnst besiedelte Metropole weltweit. Die Bevölkerungsdichte auf 2‘179 qkm beträgt 1983 Einw./qkm. Über 10 Mio. Einw. leben in grossen Distanzen (wie Kanada u. Russland) ohne täglichen Kontakt in Menschenmassen wie bei uns in Ballungszentren. Deshalb die kleinen Todesraten von 13 Toten bei 3‘143 Infizierten (ähnlich in Kanada u. Russland). Der Regierungschef ist nur für AU zuständig!
    4. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      @wach. Korrekt, mein Fehler. Rund 14 Millionen Australier leben in den vier größten Städten des Landes. Wenn‘s da los geht, hilft ihre Milchmädchen-Rechnung mit 3 Einwohnern pro Quadratkilometer, niemandem!
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    "Ein Haarschnitt dürfe aber nicht länger als 30 Minuten dauern". Allein diese Aussage, zeugt von der Dummheit dieses Menschen! Bin gespannt was er rauslässt, wenn es tausende Tote hat.
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, Südkorea hat ja gezeigt, wie es gehen würde. Da wurden keine Schulen geschlossen und das Leben geht fast nomal weiter. Ein "Lockdown" bringt nicht viel, schadet aber der Volkswirtschaft extrem. Auch zeigen die Entwicklung der Neuansteckungen in der Schweiz, dass die hier getroffenen Massnahmen ausreichen, wenn sie konsequent umgesetzt werden, ganz ohne "Lockdown".
    1. Antwort von Mischa Veith  (mischa)
      Naja, das stimmt so glaubs nicht... habe zur Sicherheit nochmals einige Artikel darüber gelesen ...
      Ein wichtiger Unterschied ist, dass die Südkoreaner viel besser „spuren“, wenn die Regierung etwas befiehlt...
      Hat mit kulturellen Unterschieden zu tun, vermute ich mal. Viele Leute blieben zu Hause, auch wenn es keinen kompletten Lockdown gab...
      In Australien ist das Problem ein anderes: ein komplett unfähiger Scheff, der zu viel Chabis erzählt und macht...