Zum Inhalt springen

Header

Audio
Australiens Premier in ekstatischer Verzückung
Aus Rendez-vous vom 11.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.
Inhalt

Australiens frommer Premier Scott, Gott und die verbrannte Erde

Australiens Pfingstbewegung glaubt, dass die Apokalypse naht – und nur sie gerettet werden. Einer von ihnen ist der Premierminister.

Der Messias der Gläubigen der australischen Pfingstgemeinde trägt Glatze und Brille. Scott Morrison, im letzten Jahr überraschend wiedergewählter Premierminister von Australien, ist aktives Mitglied der Freikirche. Er betet jeden Sonntag im Gottesdienst einer Pfingstgemeinde-Halle in Sydney.

Morrison sei von Gott im Amt bestätigt worden, zur Rettung einer Sünden-beladenen Nation: Das meinte der Pfingstgemeinden-Pastor im vergangenen Mai in seiner Kirche. «Gottesfürchtige Australier glauben, dass diese Wahl ein Wunder Gottes war.»

Australiens Premier in ekstatischer Verzückung, in direktem Gespräch mit seinem Gott.
Legende: Australiens Premier in ekstatischer Verzückung, in direktem Gespräch mit seinem Gott. Nie zuvor in der Geschichte Australiens hatte Religion auf so hoher Ebene Einfluss auf die Politik. imago images

Ein «Wunder Gottes» in einem Land, das traditionell mit Religion wenig am Hut habe, sagt der Religionswissenschaftler Mark Jennings von der Murdoch University: «Im Vergleich zu den USA sind die Australier überhaupt nicht religiös.»

Warten auf die Feuerapokalypse

Morrisons Zugehörigkeit zu einer Kirche, die eine apokalyptische Weltanschauung hat, erfüllt nicht wenige Australier mit besonderem Unbehagen. «Die Pfingstbewegung glaubt, die Welt werde bald ein gewaltsames, feuriges Ende erfahren und die Gläubigen ins Paradies kommen», sagt Jennings. Alle anderen dagegen erwarte ein unangenehmes Schicksal: die Hölle.

Morrison könnte tatsächlich an den baldigen Weltuntergang glauben und den Kampf gegen den Klimawandel deshalb als vergebene Liebesmüh betrachten.
Autor: Mark JenningsReligionswissenschaflter

Kritiker stellten vor allem während der jüngsten, verheerenden Waldbrände die Frage, ob Morrison eine fatalistische Endzeiteinstellung gegenüber den Feuern und dem Klimawandel, dem Hauptgrund für die Katastrophe, habe. Denn er hatte erst die Gefahr negiert und dann den Zusammenhang mit der globalen Erwärmung abgestritten.

Auch heute, nach den Feuern, wehrt sich Morrison gegen einschneidenden Klimaschutz. «Er könnte tatsächlich an den baldigen Weltuntergang glauben und den Kampf gegen den Klimawandel deshalb als vergebene Liebesmüh betrachten», sagt Religionswissenschaftler Jennings.

Wunder gibt es. Davon bin ich als Christ überzeugt.
Autor: Scott MorrisonAustralischer Premier

Wahrscheinlich sei aber der starke Druck konservativer Klimawandel-Leugner in Morrisons eigenen Partei für seine fragwürdige Klimapolitik verantwortlich. Denn eigentlich sei Morrison politisch ein Pragmatiker, der handeln würde, wenn Handlungsbedarf bestehe.

Morrison in Brandgebiet
Legende: Kurz vor Weihnachten brach Morrison seine Ferien ab und besuchte die Katastrophengebiete. Sein ungelenkes Krisenmanagement brachte ihm viel Kritik ein. Getty Images

Unbestritten aber ist, dass Morrison dem Dogma seiner Kirche folgt. Und die ist stark konservativ: keine Abtreibung, keine Homo-Ehe, kein Mitleid für Unterprivilegierte, für Flüchtlinge. Materieller Erfolg im Leben als Schlüssel zum Paradies.

Auch Morrison selbst sieht sich als Auserwählten. Seine Wahl sei ein Wunder gewesen, sagte er damals. «Denn Wunder gibt es. Davon bin ich als Christ überzeugt.»

Video
Morrison: «Ich habe immer an Wunder geglaubt»
Aus Tagesschau vom 18.05.2019.
abspielen

Rendez-vous vom 11.03.2020, 12:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

77 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.