Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die offiziellen Infektionszahlen sind mit Vorsicht zu geniessen
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in China «Die Krise ist noch lange nicht überwunden»

Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jingping ist überraschend in die Metropole Wuhan gereist, wo die Coronavirus-Epidemie ihren Anfang nahm. Gleichzeitig vermelden die chinesischen Behörden eine weitere Abnahme bei den Neuansteckungen. Trotzdem sei ein Ende der Corona-Krise in China nicht absehbar, sagt SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Welche Absichten verfolgt Xi Jinping mit seiner Reise in die Millionenstadt Wuhan?

Martin Aldrovandi: Der Besuch ist ein Anzeichen dafür, dass die chinesische Regierung davon ausgeht, dass das Schlimmste überstanden ist. Seit längerem hatten viele Chinesen darüber spekuliert, dass erst bei einem Besuch Xis in Wuhan ein Ende der Krise in Sicht sei. Xi hatte sich zu Beginn der Corona-Epidemie ja eher zurückgehalten und seinen Premierminister Li Keqiang vorgeschickt.

Es tönt nach Entspannung in Wuhan. Welche Massnahmen gegen das Coronavirus gelten noch in China?

Das ist je nach Ort verschieden. Mancherorts sind die Massnahmen nach wie vor sehr streng – ein Zeichen, dass die Krise sicher noch nicht überwunden ist. So müssen etwa ankommende Passagiere am Flughafen von Shanghai mit stundenlangen Wartezeiten und Prozeduren rechnen. Sie werden rigoros überprüft und in verschiedene Gruppen eingeteilt.

Mancherorts dürfen die Bewohner ihre Wohnungen nicht verlassen.

Wer aus einem Risikogebiet kommt, muss 14 Tage in Quarantäne. Viele Chinesen arbeiten zudem immer noch von zuhause aus. Auch haben viele Wohnsiedlungen eigene Bestimmungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus: In einigen dürfen Auswärtige die Häuser nicht betreten, andernorts dürfen die Bewohner ihr Zuhause nicht verlassen.

Laut den chinesischen Behörden sind gestern nur noch 19 neu nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus in ganz China dazugekommen. Sind die offiziellen Zahlen glaubwürdig?

Die Zahlen sind nicht zu überprüfen und man muss davon ausgehen, dass die Dunkelziffer viel höher ist. Die Behörden haben in den letzten Wochen mehrmals die Testmethoden geändert, auch dürften viele Fälle nicht erfasst worden sein.

Die Dunkelziffer dürfte viel höher sein.

Sicher ist einzig, dass die verkündete starke Abnahme der Fälle sehr gut ins Narrativ der chinesischen Führung passt. Sie kann so zeigen, dass sie mit ihrem Top-Down-Regierungsstil in China alles im Griff hat und die harten Massnahmen Wirkung gezeigt haben.

Xi Jinping mit Gesichtsmaske vor einem roten Herzen an der Wand.
Legende: Xi Jinping (hier im Februar in Peking) ist nach Wuhan gereist. Keystone

Trotz der offenbar niedrigeren Fallzahlen und des Besuchs Xis in Wuhan: Ganz überwunden ist die Corona-Krise in China doch noch nicht?

Auf keinen Fall. Ein Indikator dafür ist etwa die Verschiebung des Nationalen Volkskongresses, der in diesen Tagen hätte stattfinden sollen. Für das grösste politische Ereignis des Jahres in China, bei dem aus dem ganzen Land Polit-Vertreter nach Peking reisen, ist immer noch kein neues Datum angesetzt worden. Solange das nicht geschieht, kann kaum von einem Ende der Corona-Krise gesprochen werden.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Video
Xi Jinping besucht Wuhan
Aus Tagesschau vom 10.03.2020.
abspielen

SRF 4 News aktuell, 07.20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Rechi)
    Den offiziellen Zahlen der meisten asiatischen Staaten inkl. China kann man nicht trauen. So z.B wird in Vietnam angegeben, dass es keine Coronapatienten mehr gibt. Das ist schlicht undenkbar, wenn man weiss wieviele Chinesen und Vietnamesen täglich die Grenze überschreitet. Auch die Zahlen von Laos, Kampodscha, Myanmar etc. stimmen sicher nicht.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    so wie das gerade läuft wird das noch das ganze jahr so gehen. also ich glaube das die olympiade gestrichen wird wenn man nicht bald wieder rational denkt.
    1. Antwort von roland goetschi  (pandabiss)
      Was genau meinen Sie damit?
  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    In der Provinz Fujian (38Mio Einw.) weden die 296 Fälle vom CSSE-Center bis auf 1 Todesfall alle als geheilt angegeben. Eine Rueckkehr zur Normalitaet wird es trotzem nicht oder vielleicht sogar nie wieder geben. Aus meiner Sicht werden alle Massnahmen , auch deren sukzessive Lockerung vernuenftig und ohne unnoetig Haerte od. ueberhastet angewendet. Ganz klar, dass es eine hohe Dunkelziffer gibt ...hier in China wie anderswo.