Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Coronavirus in Griechenland «Viele der Flüchtlinge sind Risikopatienten»

Seit Donnerstag ist die türkische Grenze zu Griechenland wieder zu. Der offizielle Grund: So soll die Verbreitung des Coronavirus eingedämmt werden.

Noch immer aber harren Flüchtlinge im Niemandsland aus. Rodothea Seralidou über die zunehmende Angst vor dem Virus in den überfüllten Camps.

Rodothea Seralidou

Rodothea Seralidou

Freie Journalistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Journalistin berichtet seit 2011 für SRF und ARD aus Griechenland. Sie lebt in Athen.

SRF News: Wie erleichtert ist man, dass die Grenze wieder dicht ist?

Rodothea Seralidou: Die griechische Bevölkerung vor Ort ist erleichtert. Auch hier überschattet die Corona-Pandemie alle anderen Nachrichten.

Nur die festangestellten Mitarbeiter dürfen weiterhin das Lager betreten.

Die Bevölkerung hatte dementsprechend grosse Angst, dass die Flüchtlinge und Migranten das Coronavirus einschleppen und weiterverbreiten könnten. Griechenland hat bisher offiziell weniger als 500 Corona-Fälle.

Wie gross ist die Angst, dass sich das Virus in den überfüllten Lagern auf den Inseln verbreitet?

Das ist eine sehr realistische Befürchtung. Die griechische Regierung hat deshalb am Dienstag Schutzmassnahmen für die Lager angekündigt. Unter anderem soll nur noch eine Person pro Familie aus dem Lager heraus, um beispielsweise nötige Einkäufe zu erledigen.

Hat sich die Situation an der griechischen Grenze entspannt?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

«Es ist in der Tat ruhiger geworden, aber das war nicht sofort der Fall», meint Korrespondentin Rodothea Seralidou. Als die Migranten am Mittwoch mitbekommen hätten, dass auch die Türkei die Grenze schliesst, hätten viele von ihnen noch einen letzten Versuch gestartet, den Grenzzaun aufzuschneiden. «Aber solche Versuche geschehen im Moment in einem viel kleineren Rahmen als noch vor wenigen Tagen», so Seralidou. Die Türkei lasse inzwischen keine weiteren Flüchtlinge mehr an die Grenze. Die Situation sei deshalb viel entspannter als noch vor wenigen Tagen.

Die Lager sollen umzäunt werden, was ich aber als eher unrealistisch einstufe. Es sollen in jedem Lager Isolierstationen eingerichtet werden und seit Dienstag dürfen auch keine ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer mehr ins Lager, weil sie das Virus ins Lager bringen könnten. Nur die festangestellten Mitarbeiter dürfen weiterhin das Lager betreten.

Gibt es noch genug solcher Festangestellter?

Sehr wenige und die Geflüchteten waren auch grösstenteils auf ehrenamtliche Helfer und Nichtregierungsorganisationen angewiesen. Es gab Organisationen, welche Sprachunterricht oder Musikunterricht erteilt haben oder welche die Geflüchteten medizinisch versorgt haben.

Im Camp leben etwa 7000 Kinder. Wie soll man da gewährleisten, dass diese nicht miteinander spielen?

Viele der festangestellten Mitarbeiter in den Camps haben sich beurlauben lassen, weil sie Angst bekommen haben. Sie fordern Schutzkleidung und Schutzmasken.

Ein grosses Problem sind die prekären hygienischen Bedingungen in den Lagern. Was bringen die Schutzmassnahmen?

Im Lager Moria gibt es einen einzigen Wasserhahn für über tausend Personen, tagelang herrscht Wassermangel und Seife müssen die Geflüchteten selbst kaufen. Es ist kalt, die Menschen leben überwiegend in Zelten, viele haben geschwächte Abwehrkräfte, werden krank oder haben chronische Erkrankungen – wären also Corona-Risikopatienten. Im Camp leben etwa 7000 Kinder. Wie soll man da gewährleisten, dass diese nicht miteinander spielen?

Die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» fordert, dass alle Flüchtlinge aufs Festland gebracht werden. Ist das realistisch?

Gäbe es den politischen Willen dazu, wäre es durchaus realistisch. Die aktuelle konservative Regierung beharrt aber darauf, die Geflüchteten während ihres Asylverfahrens auf den Inseln zu halten. Man könne im Rahmen des EU-Türkei-Deals Migranten, deren Asylantrag letzten Endes abgelehnt wird, nur dann zurück in die Türkei schicken, wenn sie sich bis dahin auf den Inseln befinden, heisst es.

Flüchtlinge nähen Masken.
Legende: Die Schutzmassnahmen sind unzureichend: Flüchtlinge im Camp Moria nähen ihre eigenen Schutzmasken. Keystone

Müsste man die Camps ganz dicht machen?

Das UNHCR hat ein solches Programm, etwa 25’000 Geflüchtete leben in Griechenland in Unterkünften, davon aber nur etwa 2000 auf den Inseln. Eine Entlastung der Camps könnte auf jeden Fall helfen. Die Menschen könnten sich besser schützen, hätten bessere Waschmöglichkeiten und müssten fürs Essen nicht mehr Schlange stehen. Je weniger Menschen, desto besser für den Kampf gegen das Coronavirus.

Das Gespräch führte Salvador Atasoy.

SRF 4 News, 20.3.2020, 07:45 Uhr; srf/hosb; imhm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johann Romeo  (gioviro)
    Da jetzt die meisten um das eigene Leben bangen oder um die eigene Wohlfahrt bekümmert sind, werden Flüchtlinge und die Ärmsten der Armen links liegen gelassen. Empathie...ein Wort, welches der Mensch als Spezies nicht wirklich verdient hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Roger Gasser  (allesrotscher)
      Empathie kann NUR auf die Spezies Mensch angewendet werden. Tier ind Pflanzen kōnnen das nicht. Das da bei vielen ein Mangel daran herrscht, ok, aber verallgemeinern sollten empathisch Begabte enen nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Armin Schweigler  (Armin)
      Na ja ich weiß ja nicht bei uns hat ja nicht mal Pflegepersonal Schutzmaske. im Moment habe ich mit anderen mir nahestehenden empathy sorry
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Dann sagen Sie uns doch, was wir konkret machen sollten. Geld schicken? Wir rutschen in eine Rezession, die unserigen brauchen das Geld auch. Med. Personal schicken? Wir haben auch nicht genügend? Oder sollten wir alle in die Schweiz kommen lassen? Wie, wohin, durch wen und warum eigentlich? Andere Vorschläge?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Sehr gute Fragen Frau Fitzi, aber keiner von uns kann sie beantworten, weil wir nicht das Recht haben, über Leben und Tod zu entscheiden. Wir
      dürfen diese Fragen nur in die Hände der Mediziner geben und diesen vertrauen. Was bleibt uns anderes übrig. Aber wir dürfen fordern, diese entsetzlichen Zustände in den Lagern zu verbessern. Test für die sofortigeTrennung von pos. und neg. Für eine Trennung. Und das ist Aufgabe der EU, zu ihr gehören diese Lager.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Wiederholung von unter einem anderen Artikel vor 4 Tagen: Fakt ist: zurzeit ist Isolation die einzige Gegenmassnahme. Sollte im Lager die Infektion ankommen, wird sie sich aber rasant verbreiten, denn die Menschen dort tendenziell geschwächt sind. Und wie die Einheimischen, deren Geduldsfaden eh schon ziemliche Risse bekommen hat, reagieren werden, das darf ich mir nicht einmal ausmalen. In "wäre"-Termini zu denken ist schädlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen