Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kurze Pause für die Pflegefachfrauen: Bald sollen in Wuhan 11 Millionen Menschen getestet werden
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Inhalt

Coronavirus in Wuhan «Ein erneuter Lockdown wäre für China eine Katastrophe»

Das Coronavirus ist zurück in Wuhan, jener chinesischen Millionenstadt, in der dieses Virus letzten Dezember erstmals ausbrach. Erstmals seit Wochen werden neue Ansteckungen gemeldet. Nun sollen alle elf Millionen Einwohner der Stadt innerhalb von zehn Tagen auf das Virus getestet werden. SRF-China-Korrespondent Martin Aldrovandi kennt die Hintergründe.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Weiss man, wie und warum das Virus wieder nach Wuhan zurückgekommen ist?

Nein, das ist noch nicht klar. Offenbar waren die positiv getesteten Personen bereits in Quarantäne. Sie stammen alle aus derselben Wohnsiedlung und es sind die ersten offiziellen Fälle nach vielen Wochen, seit vor rund einem Monat der Lockdown aufgehoben worden ist. Deshalb dürften die Behörden dort entsprechend nervös sein.

In Wuhan ist das Virus erstmals ausgebrochen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Nirgendwo in China wurden so viele Infektionen und Todesfälle gemeldet wie in Wuhan, dessen Krankenhäusern Ende Januar und im Februar völlig überfordert waren. Wuhan war die weltweit erste Stadt, die wegen des Virus über Wochen komplett abgeschottet war. Von den mehr als 80'000 offiziell gemeldeten Infektionen in China waren 50'000 allein in der Metropole.

Ähnlich waren von den landesweit mehr als 3300 aufgeführten Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 mehr als 2500 in Wuhan zu beklagen. Man geht aber davon aus, dass bei weitem nicht alle Fälle in der offiziellen Statistik mitgezählt wurden.

Nun sollen in kurzer Zeit sämtliche Einwohnerinnen und Einwohner getestet werden. Wie soll das bewerkstelligt werden?

Im Detail ist das noch nicht klar. Die verschiedenen Stadtviertel müssen laut chinesischen Medienberichten – die sich auf interne Anweisungen der Stadtregierung berufen – einen Plan vorlegen, wie sie ihre Viertel testen werden. Diese Tests sollen innerhalb von 10 Tagen abgeschlossen sein. Es ist sicher eine Herkulesaufgabe, allein schon die Anzahl der Tests zu beschaffen, die dafür notwendig sind.

Die Stadt Shulan in der Provinz Jilin wurde bereits unter einen erneuten Lockdown gestellt.

Ist ein erneuter Lockdown in Wuhan denkbar?

Das ist schwer zu sagen. Ein Lockdown wie in der Vergangenheit wäre eine Katastrophe. Das will man auf jeden Fall verhindern. Für die chinesische Wirtschaft und auch für die Gesellschaft war das sehr schmerzhaft. Lokal ist es vorstellbar. Die Stadt Shulan in der Provinz Jilin wurde schon unter einen erneuten Lockdown gestellt.

Wie normal ist das Leben in China wieder?

Das ist nicht überall gleich. In Schanghai zum Beispiel sind nicht nur Restaurants, sondern auch Bars schon eine Weile offen. Sogar das Disneyland in Schanghai ist seit Montag wieder geöffnet. Die Anzahl der Besucher wurde reduziert und die Besucherinnen und Besucher müssen Masken tragen.

Eine zweite Welle will man auf jeden Fall vermeiden.

Auch das Reisen innerhalb des Landes ist in China vielerorts wieder möglich. Bekannte von mir sind für ein paar Tage auf die südtropische Insel Hainan geflogen und machen dort jetzt Strandferien. Gegen aussen sind die Grenzen aber nach wie vor zu. Ausländer dürfen mit ganz wenigen Ausnahmen noch nicht nach China einreisen.

Das Virus ist zurück in Wuhan. Könnte das die Lockerungen in den anderen Landesteilen zunichtemachen?

Diese Ängste gibts auf jeden Fall, aber was passieren wird, wird sich zeigen. Es hängt davon ab, wie gross das Ausmass des neuen Ausbruchs ist. Man will eine zweite Welle auf jeden Fall verhindern und deshalb ist man besonders vorsichtig. Auch hat der Lockdown in China schon viel früher angefangen als in Europa und hat auch länger gedauert.

Das Gespräch führte Roger Aebli.

Video
Aus dem Archiv: Wuhan kehrt zu einer gewissen Normalität zurück
Aus 10vor10 vom 08.04.2020.
abspielen

SRF 4 News; 13.05.2020; 06:15 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Die Ursache ist ja höchstwahrscheinlich zurück zuführen auf dieser brutale tierhaltung und dieser Märkten wo Tieren bestialisch abgeschlachtet werden. Da sich nicht geändert hat in dieser respecklose Umgang mit Lebewesen, wird es ganz sicher zu einer erneuten Epidemie kommen, und ich hoffe sogar noch schlimmer, weil der Menschheit offenbar nicht gewillt ist Rücksicht zu nehmen auf das Leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
      Was meinen Sie mit “bestialisch abschlachten“? Auf Lebendmärkten die ich kenne wird mit einem grossen Messer oder von Hand der Hals von Hühnern geknickt, Fische und Kleintiere werden erschlagen. Was glauben Sie wie Tiere in der Schweiz getötet werden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vreni Neukom  (vreni parteilos)
    Die zweite Welle wird kommen und ich denke, diese wird eher schlimmer ausfallen, wenn man die Leute so reden hört. Das ja alles nur hochgeschaukelt wurde und es ja gar nicht so schlimm ist. Wir hatten einfach bis jetzt "Dusel", auch dank der Massnahmen die der Bund gemacht hat. Ich hoffe nur die Menschen werden jetzt nicht nachlässig und halten sich weiter an die Regeln der Sauberkeit und des Abstandes. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Gute Gesundheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    "die südtropische Insel Hainan" - Hainan liegt nördlich des Äquators, ist also nicht "südtropisch". Evtl. "subtropisch".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen