Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Zerreissprobe für die EU
Aus Tagesschau vom 25.02.2021.
abspielen
Inhalt

Covid-19-Impfung Das sind die fünf Impf-Weltmeister

US-Präsident Joe Biden vermeldet einen Impf-Erfolg. Doch nicht nur in den USA geht es schneller voran als hierzulande.

US-Präsident Joe Biden hat einen veritablen Erfolg vermeldet: In seinen ersten 100 Amtstagen sollte es mindestens 100 Millionen Impfungen geben – nun wurde nach 37 Tagen bereits die Schwelle von 50 Millionen erreicht. Die USA sind mit ihrem Erfolg nicht allein. Während die Impfungen in der Schweiz und weiten Teilen Europas schleppend vorankommen, geht es andernorts wesentlich schneller. Ein Überblick über die «Impf-Champions».

Spitzenreiter bei den Covid-19-Impfungen ist Israel. Das Land hat mindestens eine Impfdosis bereits an 50 Prozent seiner 9.3 Millionen Bürger verabreicht, darunter auch an die Palästinenser in Ost-Jerusalem. Die Impfkampagne läuft seit dem 19. Dezember.

35 Prozent der Bevölkerung hätten schon beide Dosen des Pfizer-Impfstoffs erhalten, so Gesundheitsminister Yuli Edelstein. Damit haben sie handfeste Vorteile: Seit Sonntag können von einer Infektion genesene und gegen das Virus geimpfte Menschen mit dem «Grünen Pass» wieder Fitnessstudios, Theater und Sportereignisse besuchen sowie in Hotels übernachten.

Die Vereinigten Arabischen Emirate stehen auf Platz zwei, was die verabreichten Impfungen pro 100 Einwohner angeht, insgesamt wurden bereits knapp 5.8 Millionen Impfdosen verabreicht. Allerdings macht die offizielle Statistik des Landes keinen Unterschied zwischen erster und zweiter Dosis – wie viele der zehn Millionen Einwohner schon geimpft wurden, ist daher nicht klar. Jede Person mit ständigem Wohnsitz im Emirat erhält die Impfung kostenlos. Verimpft wird vor allem das chinesische Präparat von Sinopharm.

Auch Grossbritannien drückt bei den Impfungen aufs Tempo. Bisher haben rund 19 Millionen Menschen in Grossbritannien eine erste Dosis erhalten, das ist mehr als jeder dritte Erwachsene. Das Land will bis Ende Juli allen Erwachsenen ein Impfangebot machen. London hat seine Impfstoffe früh und in grossem Umfang bestellt – deshalb gibt es weniger Lieferengpässe als in den EU-Staaten. Das Vereinigte Königreich will überzählige Impfdosen zwar an ärmere Länder abgeben – aber erst, wenn die Briten geimpft sind.

Die ungleiche Verteilung der Impfstoffe

Box aufklappenBox zuklappen

Der Impferfolg der genannten Länder geht zulasten eines Grossteils der Welt. Weltweit wurde laut «Spiegel Online» so viel Impfstoff bestellt, dass jeder Mensch zweimal geimpft werden könnte – doch während einige Länder Impfdosen horten, ist in anderen Staaten noch gar kein Impfstoff angekommen.

Während etwa Grossbritannien bisher sieben Impfstoffdosen je Einwohner bestellt hat, kommt die Afrikanische Union mit mehr als einer Milliarde Menschen aus 55 Ländern lediglich auf 0.5 Dosen pro Kopf. Länder wie Jemen, Syrien, Ukraine oder Pakistan kommen sogar nur auf null bis 0.5 Dosen je Einwohner.

Die USA, auf Platz vier der Rangliste, wollen nach den ersten Impferfolgen weiter Druck machen. Präsident Biden kündigte eine umfangreiche Informationskampagne an, um die Amerikaner zur Impfung zu bewegen. Die Kampagne soll führende Persönlichkeiten aus allen Teilen der Gesellschaft einbeziehen. US-Experten befürchten allerdings, dass in den kommenden Monaten die Impfbereitschaft besonders unter Minderheiten abnehmen könnte. So zeigt sich bereits jetzt, dass Schwarze seltener als Weisse geimpft werden.

Erstaunlich erfolgreich ist auch Chile. Das südamerikanische Land hat mit 3.2 Millionen Menschen bereits knapp 17 Prozent seiner Bevölkerung mit einer Impfdosis versorgt. Im ersten Halbjahr sollen 80 Prozent, bis Ende des Jahres alle Einwohner geimpft worden sein. Die chilenische Regierung hatte bereits Mitte 2020 Impfdosen bei vielen Anbietern bestellt und sich so 35 Millionen Impfdosen gesichert. Zudem existiert im Land eine Impf-Infrastruktur, die bestens funktioniert. Und: Chile hat – anders als manch andere Länder Südamerikas – einen funktionierenden Staat.

SRF 4 News, 26.02.2021, 6:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Steiner  (vb22)
    Was ich bis heute nicht verstanden habe, ist die Tatsache und Notwendigkeit der eigenen Zulassung. Ganz Europa hat eine Zulassungsstelle, und die kleine CH leistet sich die eigene Swissmedic.
    Alles andere übernehmen wir doch auch, wenn es in EU zugelassen und/oder Gesetz und Recht ist. Und das verkauft uns der BR sogar noch als grossen Vorteil.
  • Kommentar von Dominik Meier  (klippundklar)
    Auch die wichtigste Massnahme gegen Corona hat die Schweiz gründlich verpennt. Schade, aber war zu erwarten.
  • Kommentar von Michael Mauerhofer  (mmhofer)
    Ich wäre eiverstanden mit folgendem Vorgehen: Abklären, wer unbedingt geimpft werden will, die entsprechen Impfungen bestellen .. und impfen.
    Mit einer Kommunikation im Sinne von "ja, wenn aber nicht alle geimpft sind, was nützt's" oder "und dann die Kinder nicht, das sind doch Pandemietreiber" bzw. "nur mit einer Impfung, wird die Weitergabe des Virus verhindert" (was nicht wirklich stimmt) wird vor allem Verwirrung und Angst gestiftet und alle sind irgendwie unzufrieden.