Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Cyberkriminalität Hackerangriff auf Webseiten der ukrainischen Regierung

  • Die Ukraine meldet einen massiven Hacker-Angriff auf verschiedene Internetseiten der Regierung.
  • Gehackt worden seien in der Nacht unter anderem die Seiten des Aussenministeriums, des Energieministeriums und der Rettungsdienste.
  • Wer hinter dem Angriff stehe, sei völlig unklar, teilten die ukrainischen Behörden mit.
Audio
Archiv: Basler Sicherheitszentrum überwacht Hackerangriffe
05:04 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 27.10.2021.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.

Am Freitagmorgen waren einige Webseiten noch nicht zugänglich. Unter anderem meldete auch das Ministerium für Bildung und Wissenschaft, Zugangsprobleme zu haben.

Wie ukrainische Medien meldeten, tauchte in der Nacht auf Freitag beim Aussenministerium zunächst eine Ankündigung auf Russisch, Polnisch und Ukrainisch auf. Darin hiess es: «Alle Daten auf dem Computer sind zerstört, es ist unmöglich, sie wiederherzustellen.» Am frühen Morgen seien dort vorübergehend auch die Worte «Habt Angst und rechnet mit dem Schlimmsten» in diesen Sprachen zu lesen gewesen.

Eine Polizeieinheit, die sich auf Cyber-Angriffe spezialisiert hat, habe nun erste Ermittlungen aufgenommen, teilte das Energieministerium mit. Wer hinter dem Angriff steht, war zunächst völlig unklar.

Hat Russland seine Finger im Spiel?

Der Cyber-Angriff erfolgt vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen zwischen dem Westen und dem Nachbarland Russland im Ukraine-Konflikt. Angesichts eines massiven russischen Truppenaufmarsches an der Grenze zur Ukraine gibt es Befürchtungen, Moskau könnte das Nachbarland angreifen.

Russlands Vize-Aussenminister Sergej Rjabkow hatte am Donnerstag nach mehreren Gesprächsrunden mit westlichen Staaten vor einer Sackgasse gewarnt. Er begründete dies damit, dass die US-Regierung und deren Verbündete den Forderungen nach Sicherheitsgarantien Russlands nicht nachkommen wollten. Russland werde nun «andere Massnahmen und Techniken» im Verhältnis zum Westen anwenden, sagte Rjabkow abschliessend.

SRF 4 News, 14.01.2022, 10:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen