Zum Inhalt springen
Inhalt

Dammbruch in Brasilien Erste Opfer aus Schlamm geborgen

Legende: Video Hunderte vermisst nach Dammbruch in Brasilien abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.01.2019.
  • Nach dem Bruch eines Staudamms im Süden Brasiliens werden nach jüngsten Angaben rund 300 Menschen vermisst. Neun Leichen wurden bisher geborgen.
  • In der Gemeinde Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais habe es nach dem Dammbruch eine Schlammlawine gegeben.
  • Der brasilianische Konzern Vale, dem die Eisenerzmine gehört, bestätigte, dass die Schlammlawine auch Verwaltungsgebäude getroffen habe.

Nach dem Bruch eines Staudamms im Süden Brasiliens und einer anschliessenden Schlammlawine sind nach Medienangaben mehrere Tote geborgen worden. Einsatzkräfte hätten neun Leichen gefunden, sagte der Bürgermeister von Brumadinho, Avimar Melo, am Freitag der Zeitung «O Globo». Es wurden weitere Todesopfer befürchtet.

Braune Schlammflut trifft Wohngegend

Der Präsident des Konzerns Vale, dem die Eisenerzmine gehört, sagte zuvor der brasilianischen Presseagentur Agencia Brasil, von den rund 300 Arbeitern in der Mine seien nur etwa 100 nach dem Dammbruch auffindbar gewesen. Wie es genau zu dem Unfall kam, könne noch nicht erklärt werden, sagte Vale-Präsident Fábio Schvartsman.

Fotos zeigten eine braune Schlammflut, die auch die Wohngegend Vila Forteco erreichte. Menschen mussten mit Helikoptern gerettet werden. Wie gross das überflutete Gebiet ist, war zunächst nicht klar. Videos zeigten Menschen beim Versuch, sich in Sicherheit zu bringen.

Der Umweltminister sei auf dem Weg in das Gebiet, schrieb Präsident Jair Bolsonaro auf Twitter. Auch die drei Minister für Zivilschutz, Entwicklung und Bergbau seien unterwegs. Nach Angaben von «O Globo» rief die Regierung ein Krisenkabinett ein.

Der brasilianische Konzern Vale, dem die Eisenerzmine gehört, bestätigte auf Twitter, dass die Schlammlawine auch Verwaltungsgebäude getroffen hatte. Ob Angestellte vermisst seien, gab das Unternehmen zunächst nicht bekannt.

Erinnerungen an die «Tragödie von Mariana»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei den Bewohnern des Bundesstaats Minas Gerais weckt der Dammbruch böse Erinnerungen. Im Jahr 2015 gab es dort ein ähnliches Unglück. Bei der «Tragödie von Mariana» kam es in einem Eisenerzbergwerk zu einem Dammbruch an einem Rückhaltebecken. 19 Menschen starben. Schlamm mit Giftstoffen flutete angrenzende Ortschaften und kontaminierte den Fluss Rio Doce («Süsser Fluss») auf 650 Kilometern Länge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.