Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bolsonaro will das Land umformen und geht dabei Risiken abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 16.01.2019.
Inhalt

Lockerung des Waffenrechts Bolsonaro setzt seine Wahlversprechen um

Trump ist sein grosses Vorbild. Und wie Trump glaubt Brasiliens Präsident an die Macht der Waffen. Ein riskanter Weg.

Fast jeder Auftritt von Jair Bolsonaro endet mit Pathos. «Brasilien über alles!», hiess es auch diese Woche wieder, als der ehemalige Hauptmann der Armee eines seiner Wahlkampfversprechen einlöste und die Bestimmungen für den Waffenbesitz lockerte.

Zugelassen sind pro Person neu vier Handfeuerwaffen. Wer unbescholten ist und über 25 Jahre alt, kann sie zu Hause oder am Arbeitsplatz zur persönlichen Verteidigung einsetzen.

Brasilien ist weltweit eines der gewalttätigsten Länder. Jedes Jahr sterben über 60'000 Menschen bei kriminellen Aktionen. Man könne den Leuten nicht verbieten, sich mit einer eigenen Waffe zu schützen, sagte Bolsonaro bei der Unterzeichnung des entsprechenden Dekretes.

Blutzoll wird steigen, sagen Kriminologen

2005 hatten zwei Drittel der Brasilianer in einem Referendum dagegen votiert, den Waffenverkauf an Private ganz zu verbieten. Sich eine Pistole anzuschaffen blieb allerdings ein Spiessrutenlauf durch die Bürokratie – und Bolsonaro will das ändern.

Der Präsident selbst ist ein Waffennarr und zeigt sich überzeugt, mit liberalen Waffengesetzen lasse sich die Kriminalitätswelle stoppen. Kriminologen hingegen warnen davor, dass der Blutzoll noch deutlich höher ausfallen werde, wenn mehr Waffen in Umlauf seien.

Maurer plant Treffen mit Bolsonaro

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Maurer plant Treffen mit Bolsonaro

Bundespräsident Ueli Maurer (SVP) will sich am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos mit vielen Staats- und Regierungschefs treffen. Geplant seien rund 20 Gespräche, sagte Maurer. Dabei sind auch Gespräche mit dem brasilianischen Staatschef Jair Bolsonaro und dem US-Finanzminister Steven Mnuchin geplant.

Ein Geschenk an die Grossgrundbesitzer

Schnell hat Bolsonaro auch die Agrarlobby zufriedengestellt. Sie war im Wahlkampf seine wichtigste Unterstützergruppe. Der Regenwald im Amazonasbecken wird zum Teil dem Profitstreben der Bauern geopfert.

Die Indianerschutzbehörde lässt Bolsonaro in der Bedeutungslosigkeit versinken; sie hat so gut wie nichts mehr zu sagen. Für die Demarkation von Schutzgebieten ist neu ausgerechnet das Landwirtschaftsministerium zuständig. Damit erfüllt sich ein alter Wunsch der Grossgrundbesitzer, denen die bislang unantastbaren Schutzgebiete seit langem ein Dorn im Auge sind.

Karte Brasiliens, Hauptstadt Brasilia markiert
Legende: Brasilien ist das grösste Land Lateinamerikas. Bolsonaro will den Staat umformen. SRF

Konkret heisst das, dass Rodungsfeuer in Schutzgebieten mit der intaktesten Vegetation lodern werden. Also dort, wo die Indigenen den Dschungel gegen Eindringlinge verteidigt hatten. Eigentlich müssten gerade die Bauern wissen, dass sie mit der Expansion auf dem Holzweg sind: Das Niederbrennen grosser Urwaldflächen beeinträchtigt längst auch das Klima in Brasilien selbst. Die Dürreperioden, verbunden mit dem Verdorren ganzer Ernten, häufen sich.

Verlegung der Botschaft nach US-Vorbild

Massgeblich beteiligt am Sieg Bolsonaros sind die Fundamentalisten evangelikaler Freikirchen. Bolsonaro hat sie mit einem Versprechen entschädigt, das er dem israelischen Premier Benjamin Netanjahu gegeben hat: Brasilien werde dem US-Beispiel folgen und seine Botschaft in Israel ins geteilte Jerusalem verlegen. Es gibt damit seine besonnene Haltung auf, soweit es um die Zweistaatenlösung mit Palästina geht.

Das wird jedoch nicht ohne Folgen bleiben. Brasilien ist in der muslimischen Welt der bedeutendste Versorger mit Rindfleisch. Ein Milliardengeschäft steht auf der Kippe. Ein grosses Land wie Ägypten signalisiert bereits, Rindfleisch gebe es auch anderswo zu kaufen als in Brasilien.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.