Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Das Rote Kreuz braucht Geld Finanzierungslücke gefährdet Hunderttausende Menschen in Not

  • Dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) fehlen im Budget von 2019 gegen 225 Millionen Franken.
  • Hunderttausende Menschen seien in Gefahr, wenn nicht genügend Geld zusammenkomme.
  • Betroffen sei die Nahrungsmittelhilfe, aber auch der Zugang zu sauberem Wasser, warnt das IKRK in einem Aufruf.
Video
Aus dem Archiv: Peter Maurer, IKRK-Präsident zur Nothilfe
Aus Rundschau talk vom 15.03.2017.
abspielen

Es bestehe die Gefahr, dass mehr als 500'000 Menschen in Konfliktgebieten keine Nahrungsmittelhilfe und mehr als drei Millionen Menschen kein sauberes Wasser mehr erhalten, wenn das fehlende Geld nicht aufgebracht werden könne, schreibt die in Genf ansässige internationale Hilfsorganisation in ihrem Appell. «Diese Finanzierungslücke ist besorgniserregend und beispiellos», sagte Dominik Stillhart, Direktor für internationale Einsätze beim IKRK.

Einrichtungen müssten schliessen

Andernfalls könnten Delegationen in über 80 Ländern Menschen, die von Konflikten und anderen Formen von Gewalt betroffen sind, nicht mehr wie bisher unterstützen und schützen. «Ohne zusätzliche Mittel besteht die Gefahr, dass etwa 40 medizinische Einrichtungen, die vom IKRK getragen und mitfinanziert werden, teilweise oder ganz geschlossen werden müssen», schreibt die Organisation.

Unsicherheit bei den Gebern

Das operative Budget 2019 des IKRK beläuft sich auf knapp 1.9 Milliarden Franken – 65 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. 93.5 Prozent dieser Summe werden laut der Organisation direkt für die Arbeit im Feld verwendet.

Christoph Hanger, Mediensprecher des IKRK, erklärt auf Anfrage von SRF News, dass bei den Gebern aufgrund politischer Veränderungen grössere Unsicherheit herrsche. Gleichzeitig seien mehr und mehr Menschen von Konflikten betroffen und bräuchten Hilfe. «Wir haben unser Budget in den letzten Jahren verdoppelt und wollen unserer Verpflichtung nachkommen, den am stärksten gefährdeten Menschen in den schlimmsten Konfliktgebieten der Welt zu helfen.» Dafür brauche das IKRK die Unterstützung aller – von traditionellen Gebern bis hin zu Schweizer Haushalten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Die Saudis und Amis bombardieren den Jemen - seit Jahren. Das rote Kreuz geht hin und hilft der notleidenden Bevölkerung, die nichts mehr hat, keine Häuser, keine Nahrung, keine medizinische Infrastruktur und keine Schulen. Dafür braucht es selbstverständlich viel Geld. Ich finde, es wäre jetzt an der Zeit, Nationen, die Angriffskriege führen, zur Verantwortung zu ziehen. Vielleicht findet sich ja ein junger, frecher Youtuber, der das fertig bringt und den Mächtigen einen Spiegel vorhält.
  • Kommentar von Andreas Seematter   (Ndu)
    93.50 gemäss obenstehenden (eigenen) Angaben
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Wers glaubt. Papier und Internet ist soooo was von geduldig.
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Rondra. Ihre bitteren, abfälligen Kommentare inbezug auf das IKRK verstehe ich nicht. Gehen sie mal in das Rot-Kreuz Museum nach Genf.
    3. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      @Camenisch: Gehe ich sofort, am nächsten Tag nachden das IKRK seine Lohnlisten veröffentlich hat.
  • Kommentar von Hans Peter Auer  (Ural620)
    Waere einmal interessant zu wissen, wie viel Rappen von einem gespendeten Franken effektiv bei den Notleidenden ankommt?
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Machen sie sich schlau, was das IKRK überhaupt macht, wie sie in Kriegsregionen, Konfliktszonen oder Katastrophengebieten weltweit tätig ist.
    2. Antwort von Hans Peter Auer  (Ural620)
      @Reto Camenisch : Davon habe ich ausreichend Kenntnisse, jedoch beantwortet dies meine Frage nicht. Wie vermutlich vielen bekannt ist, gibt es viele Hilfsorganisationen, welche leider zu Lasten der Spender/Goenner usw. einen aufgeblasenen Administrativbereich(e) haben, so dass von einem gespendeten Franken nur noch "sehr" wenig bei den Notleidenden ankommt. Da haette ich gerne einmal klare Zahlen vom IKRK vorgelegt. Interessanterweise findet man Nichts Verlaessliches im Internet.