Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Indigene protestieren in Brasilia (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.04.2019.
Inhalt

Demonstration in Brasilia Indigene kämpfen für eine intakte Umwelt

Die Pläne von Brasiliens Präsident Bolsonaro kommen bei Indigenen schlecht an. Sie verlangen den Schutz ihres Lebensraums.

Sonia Guajajara trägt einen breiten Federschmuck, als sie auf dem Flughafen in der Hauptstadt Brasilia pünktlich zum Indigenenprotest landet. Guajajara war im letzten Jahr Kandidatin für die Vizepräsidentschaft in Brasilien.

Legende: Video Indigene protestieren in Brasilia (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:32 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.04.2019.

Nun hat sie bei den Vereinten Nationen von den Problemen der brasilianischen Indigenen berichtet. «Trump und Bolsonaro sind Alliierte. Sie haben die gleichen Absichten. Die Börse ist ihnen wichtiger als die Menschen oder gar die Vielfalt. Aber wir müssen weitermachen. Wir müssen den Problemen Sichtbarkeit verleihen», sagt Guajajara.

Behörde kann nicht mehr helfen

Die Indigenen im Protestcamp in Brasilia haben Angst. Sie berichten von Goldschürfern, Holzfällern und von Viehzüchtern, die seit Amtsantritt der Bolsonaro-Regierung vermehrt in die Schutzgebiete eindringen.

Im Zentrum des Protestes steht deshalb die Abgrenzung der Indigenengebiete. Für Bolsonaro sind es Gegenden mit wirtschaftlichem Potenzial, für die Urvölker schützenswerte Natur.

Die Indigenenbehörde Funai kann nicht mehr helfen. Die Verantwortung für die Demarkation der Schutzgebiete hat die Regierung Bolsonaro dem Agrarministerium übertragen, das die Bewirtschaftung der Regenwaldgebiete fördern will.

Bolsonaro zieht die Wirtschaft vor

Dort wollte man sich zu diesem Thema auf Anfrage von SRF nicht äussern. Dass er Reservate für Humbug hält, stellte Jair Bolsonaro vor kurzem erneut klar, als er Indigene in Schutzgebieten mit Zootieren verglich.

Zwar hoffen die Indigenen auf einen Dialog mit Regierungsvertretern. Doch der zu Grunde liegende Interessenskonflikt scheint schwer lösbar: Schutzgebiete versus Wirtschaftszonen. In dieser verfahrenen Situation dürfte Druck aus dem Ausland, insbesondere was das Amazonasgebiet angeht, an Bedeutung gewinnen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser (allesrotscher)
    Es sollten nicht nur die Indigenen protestieren, auch alle Weissen, Schwarzen, Gemischten etc. , denn es betrifft uns alle, auch die Asiaten, Afrikaner und Europäer.
    Die Welt ist eine EINHEIT und kann nicht erfolgreich von Egomanen, die Politiker nun mal sind, gemanagt werden. Diese Egomanen sehen immer nur ihren Vorteil und wollen ihr Machtbedürfnis befriedigen. Es braucht WEISE und SELBSTLOSE Diener der Menschheit,
    alles andere führt ins Verderben. Auf diesem Weg sind wir leider bereits.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Jeder solche Kampf betrifft uns in höchstem Masse. Genauso ist es an uns, da wo wir sind, für eine den Menschen und allen nichtmenschlichen Mitwesen gemeinsamen Ökosphäre, uns mit allen verfügbaren Mitteln einzusetzen und zu kämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Hoffentlich erhalten sie viel Aufmerksamkeit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen