Der Countdown für Griechenland läuft

Ende Februar läuft das EU-Hilfsprogramm für den Mittelmeer-Staat aus. Eine Verlängerung müsste die neue Links-Regierung bis Mitte Monat einreichen. Davon will sie aber nichts wissen. Bis eine neue Lösung zu Stande kommt, könnte Griechenland bereits pleite sein.

Uhr, die auf 5 vor 12 steht, dahinter Griechenland-Flagge Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wie man es auch drehen und wenden will. Es ist nicht gut bestellt um die kurzfristige Liquidität von Griechenland. Imago

Die Zeit drängt für Griechenland. Am 28. Februar läuft das internationale Hilfs- und Reformprogramm aus. Nach den Worten von Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem hat das Land noch eineinhalb Wochen Zeit, eine Verlängerung zu beantragen.

«Wir werden am Mittwoch von der neuen griechischen Regierung hören, wie ihre Pläne aussehen, wie sie mit dem gegenwärtigen Programm verfahren will», sagte Dijsselbloem der Nachrichtenagentur Reuters. Bis 16. Februar müsse Griechenland um eine Fortsetzung des Programms bitten, wenn es eine finanzielle Unterstützung durch die Partner der Euro-Zone sicherstellen wolle, sagte Dijsselbloem.

Der Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem im Sprechen begriffen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Laut Euro-Gruppenchef Jeroen Dijsselbloem wird die Zeit knapp für Griechenland. Reuters

«Die Zeit wird sehr knapp, wenn Griechenland bis dahin keine Verlängerung beantragt», sagte der Eurogruppen-Chef. Er verwies darauf, dass einige Euro-Länder dafür die Zustimmung ihrer Parlamente benötigen würden. Bereits am Mittwoch wollen die Finanzminister der Euro-Zone in einer Sondersitzung darüber beraten; einen Tag vor dem EU-Gipfel.

Geld reicht bis Mai

Ganz so eilig haben es die Griechen nicht. Finanzminister Yanis Varoufakis hat bereits erklärt, es werde keinen entsprechenden Antrag seines Landes geben. Nach eigenen Angaben hat die griechische Regierung auch genug Geld, um die Staatsausgaben für die Dauer mehrmonatiger Verhandlungen mit den Euro-Partnern zu sichern.

Ein Liquiditätsproblem während der Gespräche werde es nicht geben, sagte Vize-Finanzminister Dimitris Mardas im griechischen Fernsehen. «Das heisst nicht, dass es nicht danach zum Problem werden könnte.» Er gehe zwar nicht davon aus, dass die Verhandlungen bis Mai dauerten, sagte Mardas weiter. «Aber selbst in dem Fall würden wir das Geld auftreiben.»

Eine Ausweitung des bis 28. Februar laufenden Programmes würde bedeuten, dass die getroffenen Vereinbarungen von Griechenland akzeptiert werden. Die Regierung in Athen lehnt viele mit den Partnern der Euro-Zone und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) vereinbarte Reformauflagen wegen der sozialen Härten ab und strebt ein Überbrückungsprogramm bis Ende Mai an.

Herabstufung der Kreditwürdigkeit

Wegen des anhaltenden Schuldenstreits hat die US-Ratingagentur Moody's Griechenland mit einer weiteren Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit gedroht. Es bestehe «erhebliche Unsicherheit» über das mögliche Ergebnis der anhaltenden Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen europäischen Partnern, hiess es in der Erklärung von Moody's.

Sollte Athen sich in den kommenden Wochen mit neuen Gebern von Überbrückungskrediten einigen, würde die Gefahr einer Pleite «deutlich steigen». Derzeit stuft die Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Griechenlands mit Caa1 auf Ramschniveau ein.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Schwieriges Verhältnis

    Aus 10vor10 vom 5.2.2015

    Die Kluft zwischen Griechenland und Deutschland ist auch im Alltag vorhanden. Viele Griechen fühlen sich von den Deutschen gedemütigt – und zeigen das auch: Auf dem Höhepunkt der Krise waren auf Demonstrationen Merkel in Hitler-Uniform und Hitler-Posen zu sehen. Das schwierige Verhältnis reicht zurück bis in den Zweiten Weltkrieg. «10vor10» beleuchtet die angespannten Verhältnisse.

  • Europäische Zentralbank erhöht Druck auf Griechenland

    Aus Tagesschau vom 5.2.2015

    Künftig wird es für griechische Banken schwierig, an frisches Geld zu kommen. Die EZB akzeptiert beispielsweise keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit für Kredite - und zwar schon ab nächstem Mittwoch. Das löst heftige Reaktionen aus. Einschätzungen von SRF-Wirtschafts-Redaktor Christian Kolbe.

  • Griechenlands neuer Finanzminister wirbt um Vertrauen

    Aus Tagesschau vom 1.2.2015

    Bei einem Treffen in Paris betont der griechische Finanzminister Varoufakis, dass die neue Regierung einen Weg finden will um die Kosten der Griechenland-Krise für die europäischen Staaten so klein als möglich zu halten.