Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video US-Präsident Trump über Shanahans Rückzug (englisch) abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.06.2019.
Inhalt

Der Nächste, bitte! Trumps Verteidigungsminister will doch nicht

  • Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan will das Pentagon doch nicht auf Dauer leiten.
  • US-Präsident Donald Trump teilte auf Twitter mit, Shanahan wolle den Prozess zur Nominierung als Verteidigungsminister nicht weiterverfolgen und stattdessen seiner Familie mehr Zeit widmen.
  • Neuer kommissarischer US-Verteidigungsminister wird der bisherige Verwaltungschef des Heeres, Mark Esper.

Trump begründete dessen Ausscheiden Shanahans damit, dass jener «mehr Zeit seiner Familie widmen» wolle. Er dankte dem scheidenden Minister für «herausragende» Arbeit. Noch vor einem Monat hatte Trump verkündet, dass er Shanahan für die dauerhafte Übernahme des Ministerpostens nominieren wolle. Shanahan zeigte sich damals «geehrt».

Zweiter Wechsel innert sechs Monaten

Es handelt sich um den bereits zweiten Wechsel an der Spitze des Pentagons innerhalb rund eines halben Jahres. Der frühere Verteidigungsminister Jim Mattis war im Dezember aufgrund seiner ablehnenden Haltung zu Trumps Syrien-Kurs zurückgetreten, danach übernahm sein Stellvertreter Shanahan kommissarisch das Ministeramt.

Unter Shanahans Leitung weiteten die US-Streitkräfte in den vergangenen Wochen ihre Präsenz in der Golfregion deutlich aus. Begründet wurde dies von der US-Regierung mit einer angeblich vom Iran ausgehenden Bedrohung für die US-Truppen in der Region.

Mark Esper
Legende: Mark Esper war bisher «Secretary of the Army» und damit der höchstrangige Zivilist im US-Heer. Nun wird er Minister. Keystone

Vorfälle von häuslicher Gewalt

Shanahans Abgang könnte aber mit Vorfällen von häuslicher Gewalt in seiner Familie zu tun haben. Die Bundespolizei FBI war diesen Vorfällen im Rahmen der Personenüberprüfung nachgegangen, die es bei Anwärtern auf Regierungsposten vornimmt.

Zwischen Shanahan und seiner früheren Ehefrau war es im August 2010 zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung gekommen. Nach Darstellung des bisherigen Ministers soll die Gewalt von seiner Frau ausgegangen sein. Eine Strafanzeige gegen seine Frau wegen häuslicher Gewalt liess er später fallen.

Patrick Shanahan mit Soldaten
Legende: Patrick Shanahan will sich nun mehr Zeit für seine Familie nehmen. Reuters

Nach der Trennung des Paares kam es 2011 zu einem weiteren Gewaltausbruch. Dabei schlug laut US-Medienberichten Shanahans damals 17-jähriger Sohn mit einem Baseballschläger auf seine Mutter ein. Shanahan sagte dazu in dem Zeitungsinterview: «Schlimme Dinge können guten Familien geschehen (...) und dies ist wirklich eine Tragödie». Wenn der damalige Vorfall ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt werde, «kann dies das Leben meines Sohnes ruinieren.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Die Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Präsidenten und seinem Kabinett werden immer offensichtlicher. Trump will die Ziele mit Sanktionen erreichen, derweil seine Entourage den Krieg will. In diesem Spannungsfeld dürfte inskünftig nicht nur Shanahan sich ducken.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Wäre interessant zu erfahren, ob die Leute trotz frühzeitigem Abgang eine gute Abfindung/Rente bekommen!?! Auch hilft der frühe Abgang Trump auf jeden Fall. Bis ein neuer Chef eingearbeitet ist, hat Trump keinen der ihn grosd ausbremsen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Durch seine Nominierung kamen tragische Erreignisse innerhalb seiner Familie ans Tageslicht. Shanahan sagte, dies würde das Leben seines Sohnes ruinieren. Offenbar hatte dieser in einem Disput seine Mutter spitalreif geschlagen und es kam zu weiteren Gewaltakten in der Familie. Das Shanahan vermeiden will, dass dies alles öffentlich breitgetreten wird, weshalb er zurücktritt, ist ein nachvollziehbarer Grund.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen