Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach Shinzo Abe: Wie weiter in Japan?
Aus Rendez-vous vom 14.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:13 Minuten.
Inhalt

Designierter Premier gewählt «Onkel Reiwa» – Japans designierter Ministerpräsident

Mit 377 von 535 möglichen Stimmen haben Japans Liberaldemokraten heute Yoshihide Suga zu ihrem neuen Präsidenten und somit zum künftigen Ministerpräsidenten der drittgrössten Volkswirtschaft gewählt. Gerade bei der jüngeren Generation ist Suga nicht unter seinem bürgerlichen, sondern vor allem unter seinem Spitznamen «Onkel Reiwa» bekannt.

Diesen erhielt Suga 2019, als er dem Volk mit dem Thronwechsel von Kaiser Akihito zu dessen Sohn Naruhito die neue kaiserliche Zeitrechnung «Reiwa» präsentierte und von vielen Japanern überhaupt erst auf dem politischen Parkett wahrgenommen wurde.

Selfmade-Politiker und Weggefährte von Abe

Im Gegensatz zum scheidenden Ministerpräsidenten Shinzo Abe stammt Suga nicht aus einer klassischen Politikerfamilie. Er verbrachte seine Kindheit auf einem Bauernhof in der nordjapanischen Provinz Akita, studierte in Tokio Rechtswissenschaft, wurde Sekretär eines Abgeordneten, stieg dann selber zunächst in die lokale, später in die nationale Politik ein.

Ich werde die bisherige Wirtschaftspolitik weiterführen und verbessern.
Autor: Yoshihide SugaDesignierter Premier Japans

Der heute 71-Jährige gilt als fleissiger Schaffer, dies aber eher im Hintergrund. Die letzten Jahre war er ein enger Weggefährte von Abe. Unter der ersten Abe-Administration war Suga Innenminister. Seit 2012 bekleidete er das Amt des «Chefkabinettssekretärs» – eine Art Regierungssprecher im Rang eines Ministers. In dieser Funktion hielt Suga Abe den Rücken frei und prägte dessen Politik massgeblich mit. Eine völlig neue Politik ist daher nicht zu erwarten.

Suga mit der Beschriftung des Reiwa-Zeit in einem Rahmen.
Legende: Am 1. April 2019 verkündete Yoshihide Suga nach dem Thronwechsel mit diesen japanischen Schriftzeichen die neue Zeitrechnung «Reiwa». EBU

«Ich werde die bisherige Wirtschaftspolitik weiterführen und verbessern», erklärte Suga denn auch vor seiner Wahl zum Parteivorsitzenden der Liberaldemokratischen Partei LDP. Die Wahl zum Ministerpräsidenten übermorgen Mittwoch ist reine Formsache, da die LDP im Parlament über die nötige Mehrheit verfügt.

Schwieriges Erbe

«Suga wird zwar versuchen Akzente zu setzen, etwa bei der Digitalisierung oder bei Infrastrukturprojekten für Telearbeit. Doch das Ganze hat Grenzen, denn er übernimmt auch eine Vielzahl von Problemen», erklärt Politologe Koichi Nakano von der Sophia Universität zu SRF. Zu diesen Problemen gehören etwa die Bekämpfung des Coronavirus, Japans Wirtschaftslage oder die überalternde Gesellschaft. Hinzu kommen aufgeschobene Reformprojekte und Skandale der bisherigen Regierung in Verbindung mit möglicher Vetternwirtschaft.

Yoshihide Suga hat nicht so viele frische Ideen, daher denke ich, er wird nur ein Ministerpräsident mit einer kurzen Amtszeit sein.
Autor: Koichi NakanoPolitologe

Suga tritt nach fast acht Jahren Abe-Regierung kein leichtes Amt an und muss zudem auch parteiintern auf Beistand hoffen. Er hat innerhalb der Liberaldemokraten keine eigene starke Fraktion und ist daher auf die Unterstützung der mächtigen Fraktionsbosse der Partei angewiesen. Diese unterstützen ihn aber nur solange, bis sie ihre eigenen Interessen etwa bei der Ernennung von Ministern durchsetzen können.

Vorgezogene Wahlen wahrscheinlich

Im September 2021 stehen in Japan Unterhauswahlen an. Die Unterstützung der Bevölkerung für die scheidende Abe-Regierung hat in den letzten Monaten abgenommen und lag zuletzt deutlich unter 50 Prozent. Suga steht als neuer Ministerpräsident vor der Entscheidung, ob in den verbleibenden Monaten bis zu den Wahlen versuchen soll, durch Taten die Bevölkerung von seiner Politik zu überzeugen. Oder ob er besser bedient ist, wenn er seinen jetzigen Anfangsbonus als Ministerpräsident beim Volk und die starke Medienpräsenz der Liberaldemokraten im Zusammenhang mit seiner Wahl nutzt, in den kommenden Wochen das Unterhaus auflöst und vorgezogenen Wahlen ausruft.

Beobachter gehen davon aus, dass sich Suga wohl für die vorgezogenen Wahlen entscheiden wird. Ob und wenn ja wie lange er sich nach der Wahl an der Macht halten kann, ist unklar. «Yoshihide Suga hat nicht so viele frische Ideen, daher denke ich, er wird nur ein Ministerpräsident mit einer kurzen Amtszeit sein», meint etwa Politologe Nakano.

SRF 4 News, 14.09.2020, 10:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.