Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Deutliche Lockerung Österreich hebt Ausgangsbeschränkungen auf

  • Österreich hebt angesichts der günstigen Entwicklungen in der Coronakrise nach fast sieben Wochen die Ausgangsbeschränkungen auf. Dies teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in Wien mit.
  • Ab Freitag soll nur noch ein Mindestabstand von einem Meter zu Menschen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, gelten.
  • Auch die Hotels dürfen Ende Mai wieder öffnen.
Video
Archiv: Bereits am 6. April lockerte Österreich die Massnahmen
Aus Tagesschau vom 06.04.2020.
abspielen

«Wir können die Ausgangsbeschränkungen auslaufen lassen, wir brauchen sie nicht fortzusetzen», sagte Anschober. Es sei jedoch verfrüht zu glauben, dass die Krise schon vorbei sei. «Wir können jederzeit Stopp sagen.» Es gelte, eine zweite Erkrankungswelle zu vermeiden.

Durch die Öffnung der Baumärkte und kleinerer Geschäfte am 14. April sei der insgesamt sehr gute Trend nicht ungünstig beeinflusst worden, sagte Anschober.

Anfang Mai dürfen laut Exit-Fahrplan alle Geschäfte sowie viele Dienstleister wie Friseure wieder öffnen.

Hotels und Restaurants dürfen bald öffnen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Hoteleingang in Salzburg

In Österreich dürfen Hotels und andere Beherbergungsbetriebe aufgrund der Erfolge bei der Eindämmung der Corona-Krise ab 29. Mai wieder öffnen. Das teilte Tourismusministerin Elisabeth Köstinger mit.«Die gesamte Branche hat eine Vollbremsung hingelegt. Für Betriebe waren die letzten Wochen extrem schwierig, in vielen Fällen natürlich existenzbedrohend», sagte die ÖVP-Ministerin. Die aktuelle Entwicklung gebe aber die Möglichkeit zum Neustart.

Die Hotels waren Ende März per Regierungserlass geschlossen worden. Schon in den Tagen zuvor gab es aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen kaum noch touristische Gäste.

Bereits am 15. Mai dürfen Gastronomiebetriebe mit neuen Regeln wieder ihre Türen öffnen. Köstinger erklärte, dass dann maximal vier Erwachsene pro Tisch Platz nehmen dürften und zwischen den einzelnen Tischgruppen ein Mindestabstand von einem Meter einzuhalten sei.

Seit Mitte März war es den Österreichern nur bei triftigem Grund erlaubt, das Haus zu verlassen. Dazu gehörten unbedingt nötige Besorgungen. Allerdings war Bewegung im Freien – Spaziergänge und zum Beispiel auch Radfahren – von Anfang an ebenfalls gestattet. Die Ausgangsbeschränkungen waren bis Ende April befristet und laufen nun am 30. April aus.

Anschober an einer Medienkonferenz.
Legende: Österreichs Gesundheitsminister Rudolf Anschober lockert die Schutzmassnahmen deutlich, warnt jedoch, dass die Corona-Krise noch nicht vorbei ist. Keystone

In Österreich bewegt sich die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus seit Tagen im zweistelligen Bereich. «Das war ein ganz grosses Ziel», sagte Anschober. Der Reproduktionsfaktor – die Zahl, wie viele Personen ein Infizierter ansteckt – liege bei 0.59 und damit so niedrig wie noch nie. Zugleich sind die Kapazitäten für Covid-19-Patienten in den Kliniken bei weitem nicht ausgelastet.

SRF 4 News, 09:30 Uhr;;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Die nächste Pandemie kommt bestimmt. Der Höhepunkt der Corona-Krise könnte schon bald überwunden sein. Doch so eine Krise hat die Welt zuvor noch nicht gesehen. Was lernen wir daraus? Wird der Handel mit wilden Tieren, aus welchem Grund auch immer, dauerhaft verboten, wird das Risiko enorm gesenkt. Die chinesische Regierung müsste eigentlich ein Interesse daran haben, denn sonst entsteht in ihrem Land die nächste Pandemie, die auf andere Kontinente überspringt.
  • Kommentar von Tim Luethi  (timluethi)
    Langsam fangen die Länder an zu begreifen, dass der Lockdown schwerwiegendere Folgen hat und haben wird, als das Virus selber.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      ..als das Virus selber, wenn es sich nicht exponentiell verbreitet . Und das erreicht man durch Massnahmen. Es ist ein Stück weit ein echtes Dilemma, in dem wir stecken. Keine so simple Behauptung wie die obige trifft den Kern der Situation, auch nicht eine gegenteilige. Wir werden weiter abwägen müssen.
  • Kommentar von Amina El-Baz  (musicstudentUCD)
    Hoffe, die Massnahmen in Irland würden bald gelockert werden aber sieht nicht so aus. Pubs und Restaurants könnten bis nächstes Jahr geschlossen bleiben. Wir haben zu strenge Massnahmen aber komischerweise blieben die Grenzen offen. Man darf immer noch hierher fliegen und ohne check ins Land einreisen. Die Regierung haben zb zuletzt auch einige hundert Erntehelfer aus Bulgarien eingeflogen.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Welche Grenze? Zu Nordirland?