Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kanzlerwahl in Deutschland: «Scholz ist im Thema»
Aus Rendez-vous vom 16.09.2021.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Deutsche Bundestagswahl 2021 Olaf Scholz verspricht wenig Veränderung – und das kommt an

SPD-Kandidat Olaf Scholz hat sich in Teltow mit KMU-Besitzern getroffen. Diese Gruppe wählte letztmals 1998 die SPD. Er konnte punkten.

Der Applaus war warm und Olaf Scholz ist im direkten Gespräch in kleinerem Kreis viel überzeugender als bei den «Triells» der drei Kanzlerkandidaten am Fernsehen. Deutschland sei gut durch die Coronakrise gekommen, sagt der Finanzminister. Die Regierung habe für den Kampf gegen die Pandemie 400 Milliarden Euro Schulden gemacht, doch die Staatsverschuldungsquote sei noch immer niedriger als bei anderen europäischen Staaten vor der Coronakrise.

Legende: «Scholz hat auf alles eine Antwort», so ein Unternehmer in Teltow. Keystone

Das kommt bei diesem Publikum gut an. «Er macht einen sehr kompetenten Eindruck», sagt ein Unternehmer. Umgekehrt kommt es nicht gut an, dass der Unionskanzlerkandidat Armin Laschet wegen der schlechten Umfragen auf Angriff schaltet. «Es ist für mich kein Standpunkt, wenn Kanzlerkandidaten, insbesondere Herr Laschet, versuchen, Boden gutzumachen, indem sie angreifen.» Die Deutschen mögen keine aggressiven Kandidaten.

Video
Aus dem Archiv: Das zweite Triell
Aus Tagesschau vom 13.09.2021.
abspielen

In unruhigen Zeiten möchten viele – und das zeigt der gesamte Wahlkampf – eine ruhige Hand. Veränderungen ja, aber nicht zu viele. Dass Olaf Scholz immer wieder vage bleibt und auch Fehler zu verantworten hat, wird ihm verziehen. Denn die Konkurrenz, Armin Laschet der CDU und Annalena Baerbock der Grünen, sei noch schwächer, sagt ein weiterer Teilnehmer.

«Er ist sehr kompetent, überlegt sich viel. Er ist im Thema», sagt Nicole Urbschat, Fotografin und Besitzerin eines Fotostudios. Urbschat war 30 Jahre lang in der CDU, sogar in der sogenannten Mittelstandsvereinigung, die sich für KMU starkmacht. Vor zwei Jahren ist sie ausgetreten. Sie fühle sich nicht mehr von der CDU vertreten.

Er ist sehr kompetent, überlegt sich viel. Er ist im Thema.
Autor: Nicole Urbschat Fotografin

Wie Nicole Urbschat wählt, ist vielleicht symptomatisch für die Stimmung in Deutschland. «Ich werde mit der zweiten Stimme auf jeden Fall FDP wählen. Die erste Stimme überlege ich mir noch. Herr Scholz als Direktkandidat der SPD ist mir sehr sympathisch.»

Die Antwort ist kompliziert, wie die Stimmungslage. In Deutschland gibt es zwei Wahlstimmen, die erste für einen Kandidaten, die zweite für eine Partei. Die erste Stimme will Nicole Urbschat vielleicht Olaf Scholz geben, der als Direktkandidat antritt, obwohl sie noch nie die SPD gewählt habe. Ihre zweite Stimme wird an die FDP gehen, eine ganz andere politische Partei.

Video
Aus dem Archiv: «Erst- und Zweitstimme? Wählen in Deutschland»
Aus SRF News vom 02.09.2021.
abspielen

Mittelständische Unternehmer und Unternehmerinnen erwägen, für einen SPD-Kanzlerkandidaten zu stimmen. Aber nicht, weil er restlos überzeugt, sondern weil seine Gegner schwach sind und weil mancher sagt, die Union habe in den letzten vier Jahren zu viele Fehler gemacht.

Sicherheit und Beständigkeit

Was man auch spürt und was die Fotografin Urbschat klar ausdrückt. «Es kommt nicht so sehr darauf an, wer Kanzler wird, sondern wer mit dem Kanzler regieren wird.» Die Deutschen möchten also Reformen, aber nicht zu viele. Deswegen haben die Grünen keine Chance. Deswegen ist Olaf Scholz, der Sicherheit und nicht zu viel Veränderung verspricht, in der Pole Position.

Die kleineren Koalitionspartner, Grüne oder FDP, sollen dann für die notwendigen Reformen stehen. Dass sich Olaf Scholz nicht klar von einer Koalition mit der Linkspartei distanziert, kommt bei den kleinen und mittleren Unternehmern in Teltow nicht gut an.

Das Stimmungsbild bei den Unternehmern ist ein recht gutes Abbild der Stimmungslage im ganzen Land. Scholz sieht wie der nächste Kanzler aus, aber nicht, weil er begeistert. Und noch ist die Wahl nicht gelaufen.

SRF 4 News, Rendez-vous, 16.09.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Erst, wenn klar ist, wie sich das Parlament genau zusammensetzen wird, können die Koalitionsverhandlungen beginnen und dort wird dann auch der Kanzler bestimmt. Dieser wird dann vom Parlament gewählt und nicht vom Volk.
    Rechnerisch könnte die SPD am meisten % holen, dennoch die Regierung durch eine Koalition CDU/FDP/Grüne gestellt werden, wenn diese drei zusammen über 50% kommen.

    Mal sehen, wie lange es dieses Mal geht, bis eine Koalition steht.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Endlich mal ein Kandidat der keine Wahlversprechen macht und mit seiner nüchteren
    und pragmatischen Art keinen Honig ums Maul schmiert. Sie haben keine grosse
    Auswahl und die anderen beiden versuchen , mit aller Macht sich mit Versprechungen
    von der besten Seite zu zeigen.
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Wow, bin froh Schweizer zu sein. Möchte nicht in Deutschland wählen müssen. Aber die Mehrheit wählt sicher den Richtigen.