Zum Inhalt springen
Inhalt

International Deutschland – USA: Eine Hassliebe

Der scheidende US-Präsident Obama trifft sich in Berlin ein letztes Mal mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zeit, auf die Höhen und Tiefen der deutsch-amerikanischen Freundschaft zurückzublicken.

Legende: Video Obamas Abschied von Deutschland abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.11.2016.

In Berlin, wo Bundeskanzlerin Angela Merkel heute den abtretenden US-Präsidenten Barack Obama empfängt, wurde der Grundstein der deutsch-amerikanischen Freundschaft gelegt.

Spätestens als die Amerikaner 1948 das von der Sowjetunion besetzte Westberlin via Luftbrücke mit Lebensmitteln versorgte, war das Bündnis geboren. 1963 dann hielt John F. Kennedy seine berühmte Rede vor dem Schöneberger Rathaus und versprach: «Ich bin ein Berliner!» Sollte heissen: Wer Berlin angreift, greift die USA an.

Wichtige Hilfe bei der deutschen Wiedervereinigung

Und das waren damals nicht nur leere Versprechungen, Deutschland verdankt den USA viel. Nach dem Zweiten Weltkrieg und auch während der deutschen Wiedervereinigung leisteten die Amerikaner wichtige wirtschaftliche und politische Hilfe. US-Präsident Ronald Reagan forderte 1987 vor dem Brandenburger Tor die Öffnung der Mauer: «Mister Gorbatschow, tear down this wall!»

Rund 17 Millionen amerikanische Soldaten lebten nach Angaben des deutschen Auswärtigen Amtes seit dem Zweiten Weltkrieg mit ihren Familien in Deutschland und brachten den «American way of life» ins Land.

Proteste gegen den amerikanisch geführten Vietnamkrieg

Die erste Welle des Anti-Amerikanismus kam mit dem Vietnamkrieg ab 1968: In zahlreichen öffentlichen Protesten machten die Deutschen ihrem Unmut über das amerikanische Vorgehen in Vietnam Luft.

Das bestätigt auch eine Berliner Passantin, die SRF am Tag des Obama-Besuchs vor dem Schöneberger Rathaus trifft: «Ich habe ein sehr gemischtes Amerika-Bild», gesteht sie. Früher ging sie gegen den Vietnamkrieg auf die Strasse, heute ist sie durch ihren Sohn, der in die USA ausgewandert ist, eng mit den Staaten verbunden.

1981 sagten rund 57 Prozent der Deutschen, Amerika sei das Land, das sich am stärksten für Freiheit und Menschenrechte einsetze. Heute widersprechen 63 Prozent dieser These. Das Pendel schlägt regelmässig auf beide Seiten aus.

Von Trump hat die Mehrheit eine schlechte Meinung

Auch mit der Wahl Trumps zum 45. US-Präsidenten bleibt das Verhältnis zwiegespalten. Eine weitere Passantin sagt: «Wir fühlen uns dem amerikanischen Volk nach wie vor verbunden. Aber es ist schwierig, wenn sie einen solchen Präsidenten wählen.»

Eine Umfrage des Allensbacher Instituts für Demoskopie bestätigt die deutsche Hassliebe zu Amerika. Von John F. Kennedy und Barack Obama hatten rund 80 Prozent eine gute Meinung. Vom neugewählten Donald Trump haben wiederum 85 Prozent eine schlechte Meinung.

Letzter Obama-Besuch in Berlin

Im politischen Berlin war man überrascht, als Barack Obama ankündigte, er wolle sich nochmals persönlich in der deutschen Hauptstadt verabschieden. Will er wirklich nur seine Wertschätzung ausdrücken? Im Auswärtigen Amt hat man das Gefühl, er wolle Deutschland sozusagen die Fackel der Freiheit in die Hand drücken. Eine Fackel, die man in Berlin nicht wolle, weil sie zu schwer sei.

Am Nachmittag trifft Obama sich ein letztes Mal mit Angela Merkel, seiner «wichtigsten Partnerin», wie er sie einst bezeichnete. Mit der Wahl von Donald Trump könnte Merkel bei einer erneuten Kandidatur vor allem wichtig werden, um den neuen Präsidenten an die Werte zu erinnern, die Deutschland wichtig sind: Demokratie, Freiheit, der Respekt vor dem Recht und die Würde des Menschen nannte Merkel in ihrer Rede zur Wahl und sagte: «Auf der Basis dieser Werte biete ich dem zukünftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika eine enge Zusammenarbeit an.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    So riesig kann ja diese Freundschaft nicht sein, wenn er ihr Handy & diejenigen vieler Spitzenpolitiker in D. abhören lässt. Hier gilt für Amerika wohl immer noch:" Vorsicht ist die Mutter der Porzelankiste". Fazit: Trotz Freundschaftsbekundungen traut man D. halt immer noch nicht, oder je länger umso weniger. Vor allem, seit sie in Europa wieder den Ton angeben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist (political correctness). Man lächelt für die ganze Welt auch wenn man sich vielleicht eher hasst. Man sollte zu solchen TV-Sendungen einen Untertitel für Kinder machen mit: So eben nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Deutschland ist gemäss Schäuble (2011) seit 1945 nie ein souveränes Land gewesen. Also sind die Beziehungen zwischen den jeweiligen KanzlerInnen und den entsprechenden US-Präsidenten mehr oder minder gelungene Untertanenverhältnisse. Nachdem Schröder die Teilnahme am Irakkrieg verweigert hatte, war er nicht mehr lange Kanzler, Ungehorsam mögen die Amis gar nicht. Merkel war nie "Partnerin" von Obama, sondern braves williges Schosshündchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen