Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Die Corona-Lage weltweit Risiko weltweiter Ausbreitung gemäss WHO jetzt «sehr hoch»

Die Weltgesundheitsorganisation passt ihre Risikobeurteilung an. Derweil hat das Virus auch Nigeria erreicht. Der Überblick über die Lage weltweit.

WHO: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat angesichts der wachsenden Zahl von Coronavirus-Fällen das Risiko einer weltweiten Verbreitung des Virus von «hoch» auf «sehr hoch» gesetzt. Noch aber sei der Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Virus Sars-CoV-2 nicht verloren, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. «Die Eindämmung beginnt mit jedem Einzelnen», sagte er. «Zusammen sind wir stark. Unser grösster Feind ist nicht das Virus. Unsere grössten Feinde sind Angst, Gerüchte und Stigma. Was wir brauchen, sind Fakten, Vernunft und Solidarität.»

Italien: Italien ist das bisher am stärksten betroffene Land Europas. Die Zahl der Infizierten steigt stetig. Bis Donnerstagabend waren etwa 650 Menschen positiv getestet. Dutzende seien wieder genesen, betont die Regierung. Die Zahl der Toten lag bei 20.

Deutschland: Die Zahl der Ansteckungen ist seit Donnerstag von 29 auf fast 60 gesprungen. Allerdings sind dabei die wieder genesenen Personen mitgezählt. In dem an die Schweiz grenzenden Bundesland Baden-Württemberg gibt es zehn Menschen, die sich mit dem neuen Virus Sars-CoV-2 infiziert haben.

Italiens Wirtschaft leidet

In Italien sind die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus immer stärker spürbar. So sagen ausländische Touristen derzeit reihenweise bereits gebuchte Reisen nach Italien ab. «Der ganze Tourismussektor steht kurz vor dem Stillstand», sagt Barbara Casillo, Chefin der italienischen Hoteliervereinigung. Rund 70 Prozent der für die nächsten Tage gebuchten Übernachtungen seien abgesagt worden, betroffen sei ganz Italien.

Ausserdem mussten mehrere wichtige Messen verschoben werden, die für die italienische Industrie wichtig sind. In der am stärksten von Coronavirus-Infektionen betroffenen Region Lombardei bleiben manche Läden, Kinos und Theater zu. Das alles führt dazu, dass in Italien bereits die Angst vor einer neuen Rezession umgeht. (batf)

Iran: Im Iran ist die Zahl der Todesopfer durch die Coronavirus-Epidemie nach offiziellen Angaben auf 34 gestiegen. Mittlerweile seien 388 Menschen infiziert, teilt ein Ministeriumssprecher mit. Sollten die Zahlen zutreffen, wäre die Sterblichkeitsrate im Iran extrem hoch. Angenommen wird aber eine hohe Dunkelziffer an Ansteckungen. Das Gesundheitsministerium reagiert: Bis am Dienstag sollen alle Schulen im Land geschlossen bleiben. Die USA bieten dem Iran Hilfe im Kampf gegen die Ausbreitung an.

Nigeria: Als erstes Land südlich der Sahara zählt Nigeria einen Fall von Covid-19. Die Gesundheitsbehörden bestätigten diesen. Beim Infizierten handle es sich um einen Italiener, der in Nigeria arbeite und aus Mailand in die Wirtschaftsmetropole Lagos zurückgekehrt sei. Zuvor waren in Afrika Ansteckungen in Ägypten und Algerien gemeldet worden. Experten schätzen das Risiko einer Ausbreitung des neuen Coronavirus in Afrika als sehr hoch ein, da die Gesundheitssysteme in vielen afrikanischen Ländern schwach sind.

Video
Aus dem Archiv: Coronavirus weltweit
Aus Tagesschau vom 27.02.2020.
abspielen

Südkorea: Mittlerweile zählt das Land 2337 Infektionen. Die Gesundheitsbehörden meldeten am Freitag 571 neue Fälle. Das ist der stärkste Anstieg an einem Tag, seit der erste Patient in Südkorea am 20. Januar registiert wurde. Mehr als die Hälfte aller Fälle im Land entfällt auf die in Daegu situierte christliche Sekte Shincheonji-Kirche Jesu. Die Regierung erwägt, alle deren geschätzte 200'000 Mitglieder auf das Virus testen zu lassen.

Nordkorea: Nordkorea hat bislang keinen einzigen Fall einer Ansteckung bekanntgegeben. Stattdessen hat es wegen des neuen Coronavirus seine ohnehin geringen Verbindungen zum Rest der Welt gekappt. So wurden sämtliche internationalen Zug- und Flugverbindungen ausgesetzt, Hunderte Ausländer wurden unter Quarantäne gestellt.

China: In China geht die Zahl der Neuansteckungen unterdessen zurück. Die WHO registrierte am Mittwoch und Donnerstag mehr neue Fälle ausserhalb Chinas als in der Volksrepublik selbst. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass dies an den teils strengen Quarantäne-Massnahmen liegt. Was geschieht, wenn China die Massnahmen wieder lockert, ist offen.

Finanzmärkte

Die Märkte spiegeln die Furcht vor der Virus-Ausbreitung. Der Schweizer Leitindex SMI sackte am Freitag um 3.3. Prozent ab. Der deutsche Dax fiel um mehr als fünf Prozent. Der japanische Nikkei-Index notierte zum Handelsende 3.67 Prozent im Minus. Der chinesische Shenzhen Component Index büsste um 4.8 Prozent ein. Zuvor war bereits der Dow Jones Index in New York um 4.4 Prozent gefallen, die technologielastige Nasdaq um knapp 5 Prozent. Damit steuerten die Märkte auf die schlechteste Woche seit der Finanzkrise von 2008 zu, sagen Beobachter.

Tagesschau, 27.02.2020

NEWSQuelle: bag.admin, 26.02.2020So können Sie sich schützenWaschen Sie sich regelmässig die Hände mitWasser und Seife oder nutzen Sie ein Hand-Desinfektionsmittel.Niesen oder husten Sie in ein Taschentuchund entsorgen Sie es. Wenn Sie kein Taschen-tuch haben, niesen oder husten Sie in Ihre Armbeuge.Vermeiden Sie Kontakt zu Personen mitAtembeschwerden oder Husten.Bleiben Sie bei Symptomen wie Atem- beschwerden, Husten oder Fieber zuhause.Kontaktieren Sie umgehend –zuerst telefonisch – eine Ärztin, einen Arzt oder eine Gesundheitseinrichtung.Einfache Hygienemasken in der Öffentlichkeit schützen Gesunde nicht zuverlässig vorAnsteckung. Sie mindern eventuell das Infektionsrisiko, weil man seltener mit den Händen das Gesicht berührt. Bei bereits Erkrankten können Hygienemasken die Weiterverbreitung der Viren aber deutlich reduzieren.

Agenturen/spic;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Den Menschen zu erzählen, man könne ein Virus in Zeiten globaler Vernetzung und Mobilität an seiner Verbreitung hindern, der hat entweder die Realität nicht erfasst oder wendet eine Salamitaktik an, um die Menschen nicht in Panik zu versetzen.
    Eine vertrauensbildende Massnahme ist es zumindest nicht.
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Nun, es hat angeblich eine Wiederansteckung gegeben...wenn das der Fall ist haben wir eine Art "Grippezukunft" ein alljaehrlich wiederkehrendes Ereignis... WELTWEIT...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mathias Gerster  (Mathias Gerster)
    Es wäre dann auch gut wenn Herr Koch vom BAG einen freien Tag hat- er sieht zunehmend übermüdet und erschöpft aus - was seinem Immunsystem sicher nicht dienlich ist. Er war in der letzten Woche an unzähligen Meetings und Talkshows / Pressekonferenzen- #kochBAGdayoff
    Ablehnen den Kommentar ablehnen