Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Die Folgen von «Dorian» Opferzahlen dürften «überwältigend» werden

  • Die Opferzahlen des Tropensturms «Dorian» auf den Bahamas steigen kontinuierlich. Am Montagabend sprach die Polizei von 50 Toten.
  • Tausende Menschen sind inzwischen von den stark betroffenen Inseln im Norden auf die Hauptinsel New Providence evakuiert worden.
  • Eine Evakuierung in die USA hat sich für viele Opfer als bürokratischer Spiessrutenlauf herausgestellt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Hilfe auf den Bahamas läuft stockend an abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.09.2019.

Einsatzkräfte auf den betroffenen Inseln gehen angesichts der immensen Zerstörung davon aus, dass bei den Such- und Bergungseinsätzen zusätzlich zu den bisherigen 50 Opfern weitere Tote entdeckt werden. Zahlreiche Menschen würden noch vermisst, teilte die zuständige Polizei mit.

Hurrican_Dorian

Tausende Bewohner der betroffenen Inseln im Norden des Karibikstaates sind mittlerweile auf die bevölkerungsreichste Insel New Providence gebracht worden.

«Dorian» hatte am 1. September die Abaco-Inseln als Hurrikan der höchsten Kategorie getroffen und war später über Grand Bahama beinahe zum Stillstand gekommen. Erst am Mittwoch war der Wirbelsturm komplett über die Inselgruppe hinweggezogen.

Nebst auf die eigenen wenig betroffenen Inseln sind auch zahlreiche Menschen in die USA ausgeflogen worden. Allerdings verlief diese Evakuierung für viele wegen bürokratischer Hindernisse nur schleppend.

«Sehr schlechte Menschen»

So mussten am Sonntag 119 Menschen eine Fähre in den US-Bundesstaat Florida wegen fehlender US-Visa in der bahamaischen Stadt Freeport wieder verlassen. Bürger der Bahamas dürfen ohne Visum in die USA einreisen, falls sie einen Reisepass und ein polizeiliches Führungszeugnis vorzeigen. Freeport, die grösste Stadt der Insel Grand Bahama, liegt nur etwa 90 Kilometer von der Küste Floridas entfernt.

US-Präsident Donald Trump sagte am Montag, jeder müsse absolut korrekte Ausweispapiere haben. Er wolle keine Personen ins Land lassen, die sich illegal auf den Bahamas aufhielten – darunter seien «sehr schlechte Menschen».

Der bahamaische Gesundheitsminister Duane Sands sagte derweil im Rundfunk, er glaube, die endgültige Zahl der Todesopfer werde «überwältigend» sein. Wegen der schwierigen Situation vor Ort könnten Helfer nur nach und nach in die betroffenen Gebiete vorrücken.

Hurrikan-Kategorien und deren erwarteten Schäden
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Jedes Opfer ist ein Opfer zu viel, vor allem wenn man feststellen muss, dass zwar rund um die Karibik sehr viel für die Hurricanwarnung gemacht wird, aber sehr wenig um sich dagegen zu schützen. Zudem frage ich mich (nein, eigentlich nicht, die Absichten sind ja klar), warum in den Medien immer gleich mit Ausdrücken wie "Rekord", "überwältigend", etc. operiert wird. In der Vergangenheit gab es unzählige Stürme die zig mal schlimmer waren, z.B. 1953 in NL (Sturmflut, 1835 Tote) u.v.a..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Wo sieht DT schon nicht „sehr schlechte“ Menschen (ausser sie sind weiss) ? Übrigens sind die Bahamas eine Steueroase, die hauptsächlich von US-Amerikanern rege benutzt wird... ob er jene als sehr schlechte Menschen bezeichnet, die dort auch noch einen zweiten „Wohnsitz“ haben? Wohl kaum. Die Bahamas haben rund 25‘000 Einwohner... hauptsächlich dunkler Hautfarbe, was wohl ebenfalls dazu führt, dass sie in DT‘s Augen „sehr schlechte“ Menschen sind... aber er ist natürlich kein Rassist...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Und wo bleiben die Berichte zu den gewaltigen Anstrengungen der USA in den Bereichen Rettung und humanitäre Hilfe auf den Bahamas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Sie helfen und das ist Gut so aber Gewaltig nein das ist es nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen