Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Die Welt des Sinaloa-Kartells Verehrt wie ein Popstar – gejagt wie Osama Bin Laden

Der mexikanische Drogenboss Joaquim «El Chapo» Guzmán wird das Gefängnis nie wieder verlassen. Seinem Kartell kann das nichts anhaben. Sinaloa auf einen Blick.

Legende: Video Aus dem Archiv: «El Chapo» vor US-Gericht abspielen. Laufzeit 04:44 Minuten.
Aus 10vor10 vom 04.02.2019.

«El Chapo» ist Spanisch und meint so viel wie «Der Kurze». Das mag für die Körpergrösse von Joaquín Archivaldo Guzmán Loera zutreffen (1.65m), sicher nicht für die Beharrlichkeit, mit der sich der Mexikaner an der Weltspitze der Verbrecher behauptete. Der Pate des Sinaloa-Kartells ist 1957 in La Tuna geboren. Das Dorf im Distrikt Badiraguato im Bundesstaat Sinaloa lag 100 Kilometer von der nächsten Schule entfernt. Offiziell war Guzmáns Vater Viehzüchter. In Wahrheit arbeitete er wie viele auf den Schlafmohnfeldern.

Kartenausschnitt des Geburtsortes von Joaquín Archivaldo Guzmán Loera im mexikanischen Bundesstaat Sinaloa und im Distrikt Badiraguato.
Legende: Der Bundesstaat Sinaloa zählt zu den ärmsten Teilstaaten Mexikos, Und zur Brutstätte der meisten Drogenbarone des Landes. SRF

Zum Verbrechen kam Guzmán daher ohne grosse Umwege. Bereits in den 70er-Jahren brillierte der Kurze an der Seite von Amado Fuentes (Gründer des Juárez-Kartells) und Miguel Gallardo (Mitbegründer des Guadalajara-Kartells) als Koordinator des kolumbianischen Kokain-Exportes. Anfang der 1980er Jahre etablierte er sich schliesslich als Logistikchef im Sinaloa-Kartell. Zehn Jahre und ein paar Morde später führt Guzmán das Kartell zusammen mit Ismael Zambada García, genannt «El Mayo».

Die beiden zeichneten die Karte des organisierten Verbrechens neu. 2010 nannten die USA Guzmáns Imperium die «mächtigste Organisation im Drogenhandel weltweit». Er soll in mehr als 35 Staaten aktiv gewesen sein und nebst Crystal Meth, Marihuana und Heroin gegen 450 Tonnen Kokain verkauft haben. El Chapo verfügte laut der US-Drogenbehörde DEA 2012 über ein Vermögen von etwa einer Milliarde Dollar. Um dieses Vermögen anzuhäufen und dabei selbst am Leben zu bleiben sollen 150 bis 200 Morde auf sein Konto gehen. Kein Wunder also, ist «El Chapo» auf der Liste der meistgesuchten Verbrecher nach dem Tod von Osama Bin Laden auf den 1. Platz gerückt.

Joaquín Guzmán Loeras diamantbesetzte Pistole beim Sinaloa-Prozess in New York.
Legende: JGL für Joaquín Guzmán Loera. Wie viele Morde mit dieser diamantbesetzten Pistole verübt worden sind, ist nicht bekannt. Reuters

Insgesamt fiel Guzmán seinen Häschern dreimal in die Hände. 1993 wurde er in Guatemala verhaftet und in Mexiko zu 20 Jahren Haft verurteilt. 2001 gelang ihm die Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis Puente Grande in Jalisco. Nachdem viel Geld geflossen war, konnte «El Chapo» praktisch aus dem Gefängnis hinaus spazieren. Drei Jahre später fassten ihn Spezialeinheiten der mexikanischen Marineinfanterie und der DEA in der mexikanischen Küstenstadt Mazatlán. Ein gutes Jahr später entschwand der Kurze erneut. Er flüchtete aus dem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis Altiplano durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel, an dessen Bau auch deutsche Ingenieure beteiligt gewesen sein sollen. Nach seiner letzten Verhaftung im Januar 2016 in Los Mochis wurde Guzmáns grösster Alptraum wahr: er wurde 2017 offiziell an die USA ausgeliefert.

Legende: Video «El Chapo» wieder hinter Gittern abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.01.2016.

Seither sitzt «El Chapo» in einem Hochsicherheitsgefängnis im Süden von Manhattan ein. Im November begann am Bezirksgericht in Brooklyn der Prozess, der am 12. Februar mit einem Schuldspruch endete. Schuldig in allen Anklagepunkten, darunter Drogenhandel, Menschenhandel, Waffenmissbrauch zur Drogenkriminalität und Teilnahme an einer Verschwörung zur Geldwäsche. Ein Revisionsantrag von Guzmáns Anwälten wurde von den New Yorker Richtern abgewiesen.

Legende: Video Staatsanwalt Donoghue: «Der Entscheid wird ‹El Chapo› lebenslang hinter Gitter bringen» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.02.2019.

Nicht die ganze Welt ist am Feiern. Vor allem in seiner Heimat Sinaloa wird «El Chapo» mitunter verehrt wie ein Popstar. Um sich der Loyalität der Heimat sicher zu sein, hat Guzmán viel Geld an die Armen und Kranken verschenkt. Er fehlt ihnen jetzt. Am Drogenhandel wird Guzmáns Verurteilung freilich nichts ändern. Wird einem Kartell der Kopf abgeschlagen, wächst einfach ein neuer nach. Im Fall von Sinaloa zieht weiterhin Ismael Zambada die Fäden.

Symbolbild mit einem Mann am rechten Bildrand in roter Jacke, der an einer weissen Mauer mit der Aufschrift «701» vorbeigeht. 701 - das war Guzmáns Platz auf der Liste der reichsten Menschen des US-Magazins «Forbes».
Legende: 701 - das war Guzmáns Platz auf der Liste der reichsten Menschen des US-Magazins «Forbes». Noch heute wird er in seiner Heimat mit diesem Zeichen verehrt. Reuters
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.