Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Türkei nimmt Gespräche mit Ägypten auf
Aus SRF 4 News aktuell vom 07.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:20 Minuten.
Inhalt

Diplomatische Annäherung «Erdogan versucht, auf zwei Hochzeiten zu tanzen»

Nach acht Jahren Funkstille sprechen die Türkei und Ägypten wieder miteinander. Die beiden Staaten sind seit dem Militärputsch in Ägypten zerstritten. Diese Woche haben sich Delegierte beider Länder erstmals in der türkischen Hauptstadt Ankara getroffen. Türkei-Experte Thomas Seibert erklärt die Hintergründe der Annäherung.

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Journalist in der Türkei

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Thomas Seibert ist seit 1997 Korrespondent für den deutschen «Tagesspiegel» in Istanbul und berichtet auch für andere Medien, unter anderem für Radio SRF.

SRF News: Kann man von diplomatischem Tauwetter zwischen Ägypten und der Türkei sprechen?

Thomas Seibert: Ja, beide Seiten sind an einer Wiederannäherung interessiert und deswegen hat der türkische Vizeaussenminister Sedat Önal seinen ägyptischen Amtskollegen Hamid Losa und eine Delegation aus Kairo empfangen.

Es war die Türkei, die eine Annäherung forciert hat. Was erhofft sich die Türkei von dieser Annäherung?

Es geht zum einen um wirtschaftliche Interessen, um den Gasstreit im östlichen Mittelmeer. Da möchte die Türkei ein Stück vom Kuchen haben, von diesen riesigen Gasvorkommen. Und Ägypten ist ein wichtiger Akteur. Zum andern will die Türkei aus ihrer diplomatischen Isolation herauskommen. In den vergangenen Jahren hat die Türkei praktisch alle Partner in der Region verloren. Jetzt versucht sie, wieder anzuknüpfen und wieder mehr Verbündete zu finden.

Es geht auch darum, dass wegen des Abzugs der USA – Stichwort Afghanistan und Irak – die Länder in der Region versuchen, ohne die Amerikaner ihre Beziehungen neu zu ordnen.

Warum ist Ägypten für die Türkei so wichtig?

Ägypten ist traditionell eine Führungsmacht im Nahen Osten und in der arabischen Welt. Mit Ägypten kann die Türkei auch einige ganz konkrete Probleme anpacken. Zum Beispiel sind beide Länder im Konflikt in Libyen engagiert, wenn auch auf verschiedenen Seiten. Möglicherweise kann man über Gespräche einen Weg finden, um diese Interessen anzugleichen.

Wenn man sich das Gesamtbild in der Region anschaut, geht es aber auch darum, dass wegen des Abzugs der USA – Stichwort Afghanistan und Irak – die Länder in der Region versuchen, ohne den Schutzschild der Amerikaner ihre Feindschaften und ihre Beziehungen neu zu ordnen. Deswegen suchen alle Länder im Nahen Osten derzeit neue Verbündete, auch die Türkei.

Neue Beziehungen und Verbündete sucht der türkische Präsident Erdogan ja nicht nur in Ägypten. Er sucht auch verstärkt die Nähe zur Arabischen Liga. Wie gut funktioniert das?

Bisher funktioniert das ganz gut. Die Türkei versucht auch wieder den Anfang in den Beziehungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Da hat es in letzter Zeit hochrangige Kontakte gegeben. Auch eine Wiederannäherung an Saudi-Arabien und an Israel ist im Gespräch.

Erdogan nennt Ägyptens Staatschef al-Sisi immer noch einen Diktator und einen Putschisten.

Wie weit kann Präsident Erdogan diese Strategie der diplomatischen Charmeoffensive im Nahen Osten treiben?

Das ist die entscheidende Frage. Erdogan will sich zum Beispiel auf keinen Fall persönlich mit dem ägyptischen Staatschef al-Sisi treffen. Er nennt al-Sisi immer noch einen Diktator und einen Putschisten, weil er vor acht Jahren den ägyptischen Präsidenten Mursi gestürzt hat. Dieser war ein Schützling von Erdogan.

Insofern sieht man daran, dass diese türkische Charmeoffensive nicht besonders weit gehen kann, auch weil die Türkei nach wie vor bei ihrer Partnerschaft mit der Muslimbruderschaft bleibt. Diese Organisation wird von Ägypten als Terrorgruppe verfolgt. Erdogan versucht also gewissermassen auf zwei Hochzeiten zu tanzen. Wie weit das geht, muss man abwarten.

Das Gespräch führte Nina Gygax.

SRF 4 News, 07.09.2021; 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.