Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Wladimir Putin beantwortet die Fragen der Bevölkerung abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 20.06.2019.
Inhalt

Direkte Linie zu Putin Eine Frage des Vertrauens

Für Stunden stellte sich Präsident Putin den Problemen von Russlands Einwohnern. Eine der grössten Fragen fehlte.

Welches Problem auch immer die Einwohner Russlands plagt, einmal jährlich können sie sich damit direkt an Präsident Wladimir Putin wenden. Weswegen der Fisch in Wladiwostok zu teuer – oder das Gehalt im Grenzgebiet zum Baltikum zu niedrig ist: Präsident Putin antwortet auf alle grossen und kleinen Fragen Russlands.

Technisch hat sich seit der ersten «Direkten Linie» im Jahr 2001 so einiges getan. Der Klassiker per Telefon ist geblieben, doch heute gibt es auch ein russisches Facebook und eigens eine Moskau-Putin-App des staatlichen TV-Senders. Die Fragen nach zu tiefen Löhnen und Renten wiederholen sich ebenso gebetsmühlenartig, wie das gesamte Prozedere schon fast einem Ritual gleicht.

Wladimir Putin während der TV-Sendung.
Legende: Dieses Jahr wurden Putin eine halbe Million weniger Fragen gestellt als noch vor einem Jahr. Keystone

Anzeichen dafür, dass die Russen der Show müde sind, lassen sich nicht von der Hand weisen. In diesem Jahr wurden knapp 1.5 Millionen Fragen im Vorfeld eingereicht. Vor einem Jahr waren es noch über zwei Millionen Fragen gewesen. Bezeichnend für den Vertrauensverlust der Bevölkerung in den russischen Präsidenten.

Verantwortung für Russlands leere Kassen

Vor knapp einem Monat veröffentlichte das staatliche Umfrageinstitut Vtsiom ein Umfrageergebnis, das in der Kreml-Administration für rote Köpfe sorgte: Auf die Frage «Welchem Politiker trauen Sie die Lösung wichtiger staatlicher Fragen zu?» nannten gerade einmal 31 Prozent der Befragten den Namen von Wladimir Putin. Noch knapp ein Jahr zuvor lag dieser Wert bei mehr als 57 Prozent.

Unabhängige Experten erklären sich diesen Vertrauensverlust mit der unbeliebten russischen Rentenreform, die Präsident Putin seit September vergangenen Jahres unterstützt, und der schwierigen wirtschaftlichen Lage vieler Russinnen und Russen.

Eine Frage der Fragestellung

Auf die Umfrageergebnisse angesprochen, forderte der Sprecher des Kremls, Dmitri Peskow, eine Klarstellung durch das Umfrageinstitut. Daraufhin wurde die Fragestellung geändert. Aus der offenen Frage wurde erstmals seit Umfrageerhebung eine geschlossene Frage, die nur mit Ja oder Nein beantwortet werden kann: «Vertrauen Sie Wladimir Putin?». Dies bejahten mehr als 72 Prozent aller Befragten. «Ein sensationelles Resultat», kommentierte der Generaldirektor des staatlichen Umfrageinstitutes die neuen Ergebnisse.

Mit einer anderen Umfragemethode löst man das Problem des sinkenden Vertrauens nicht.
Autor: Denis WolkowLeiter des Instituts Lewada

Über solche Methoden schütteln andere russische Soziologen den Kopf. Aus Sicht des Leiters des vom Kreml unabhängigen Instituts Lewada, Denis Wolkow, ändert dies nichts an der Ausgangslage: «Dieses Verhalten ist typisch für Bürokraten. Wenn ein Bürokrat in seinem Bereich ein schlechtes Resultat sieht, greift er zu solchen Mitteln. Doch mit einer anderen Umfragemethode löst man das Problem des sinkenden Vertrauens nicht an der Wurzel.»

Die Frage, wie das Vertrauen der Bevölkerung in den Präsidenten langfristig wieder wachsen könnte, wurde vor laufender Kamera nicht gestellt. Es scheint als hätte Wladimir Putin darauf keine Antwort bereit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.