Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump greift Biden an
Aus News-Clip vom 03.10.2019.
abspielen
Inhalt

Drohendes Impeachment Trump ermutigt auch China zu einer Untersuchung der Bidens

Trotz laufendem Amtsenthebungsverfahren hat US-Präsident Donald Trump China offen zu Untersuchungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn ermuntert. Auch die Ukraine solle dem nachgehen, bekräftigte Trump.

Whistleblower braucht es offenbar nicht mehr, um Donald Trump nachzuweisen, dass er andere Staaten ermuntert, gegen seinen möglichen demokratischen Herausforderer Joe Biden zu ermitteln: Der US-Präsident sagte vor Reportern im Garten des Weissen Hauses mit Blick auf die Ukraine: «Ich würde denken, wenn sie ehrlich wären, würden sie eine umfassende Untersuchung der Bidens einleiten.»

Wäre er an Stelle des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski, «würde ich das sicherlich empfehlen». Trump fügte hinzu: «Und übrigens: China sollte ebenfalls eine Untersuchung der Bidens beginnen.»

Angebliche Geschäfte mit China

Trump beschuldigt Biden, sich als US-Vizepräsident um die 2016 erfolgte Entlassung des ukrainischen Generalstaatsanwalts bemüht zu haben, um Bidens Sohn Hunter vor der Justiz zu schützen. Hunter Biden war bei einem ukrainischen Gaskonzern tätig, gegen den zwischenzeitlich wegen angeblich krummer Geschäfte ermittelt wurde.

Trump behauptet ausserdem, dass Hunter Biden ein Geschäft für einen Fonds eingefädelt habe, als er seinen Vater Ende 2013 auf einer offiziellen Reise nach China begleitete.

Keine Belege für Trumps Vorwürfe

Bereits letzte Woche hatte Trump diese Vermutung geäussert. Die Tageszeitung «Washington Post» glaubt, dass Trump sich auf das Buch «Secret Empires» des US-amerikanischen rechtskonservativen Autors Peter Schweizer bezieht.

Schweizer schrieb in dem 2018 erschienenen Buch, dass 2013 – zehn Tage nach der Rückreise von Vater und Sohn Biden aus China – die Firma von Hunter Biden einen 1.5 Milliarden Dollar schweren Vertrag mit einer Tochtergesellschaft der staatlichen Bank «Bank of China» abgeschlossen habe.

Video
Aus dem Archiv: US-Demokraten im Impeachment-Fieber
Aus Tagesschau vom 02.10.2019.
abspielen

Trump hat für keine seiner Anschuldigungen Belege vorgelegt. Joe Biden und auch Hunter Bidens Anwalt wiesen die Anschuldigungen umgehend zurück und auch ein Sprecher des chinesischen Aussenministeriums bezeichnete die Behauptung als «vollkommen haltlos».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.