Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lukaschenko geht kompromisslos gegen Kritiker vor
Aus SRF 4 News aktuell vom 26.07.2021.
abspielen. Laufzeit 06:10 Minuten.
Inhalt

Druck auf Kritiker in Belarus Lukaschenko radiert weitere NGOs aus

Der Autokrat schliesst jetzt auch den PEN-Club. Damit können Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Belarus kaum noch Bücher veröffentlichen.

Darum geht es: Der belarussische Autokrat Alexander Lukaschenko geht immer schärfer gegen die kritische Zivilgesellschaft vor. Es sei landesweit eine «totale Säuberung» samt politischer Verfolgung im Gange, teilte das belarussische Menschenrechtszentrum Viasna Ende letzter Woche mit. Mehr als 40 Nichtregierungsorganisationen seien inzwischen verboten oder geschlossen, darunter humanitäre Initiativen, juristische Hilfen – und das PEN-Zentrum in Minsk. Damit wird es für belarussische Schriftstellerinnen und Schreiber praktisch unmöglich, noch etwas zu veröffentlichen. «Ihnen drohen Festnahmen und Durchsuchungen», sagt Jasper Steinlein, ARD-Korrespondent in Moskau.

So wird die Schliessung begründet: Gegen das PEN-Zentrum wurde eine Zivilklage angestrengt. Wohl zu diesem Zweck seien die Büros des Clubs kürzlich durchsucht worden – notabene ohne dass Mitglieder vor Ort gewesen seien, so Steinlein. Es werde jetzt wohl eine fadenscheinige Begründung gesucht – wie im Fall des Journalistinnen-Verbands. Dieser wurde verboten, weil es Fehler in den Dokumenten für die Büropacht gegeben habe. «Der PEN-Club hat seit August vergangenen Jahres Informationen von Menschenrechtsverstössen gegen Leute in der Kulturarbeit gesammelt.» Deshalb sei er ins Visier Lukaschenkos geraten.

Nutzlose Sanktionen?

Box aufklappen Box zuklappen

Internationale Sanktionen sollen den Druck auf Lukaschenko erhöhen. Doch «sie befeuern auch sein Propaganda-Narrativ von den ausländischen Agitatoren», sagt ARD-Korrespondent Steinlein. Ausserdem träfen beispielsweise die von der EU erlassenen Wirtschaftssanktionen nicht unbedingt die Richtigen. «Die Konten der Elite befinden sich wohl nicht unbedingt in der EU.» Und von den Einschränkungen im Flugverkehr seien vor allem jene Belarussinnen und Belarussen betroffen, die in der EU arbeiten oder dort kulturell beschäftigt seien.

Darum sind jetzt die Schriftsteller dran: «In der Vorstellung von Lukaschenko gehören alle zur Opposition, die sich nicht konsequent auf seine Seite stellen», sagt Steinlein. Die Präsidentin des belarussischen PEN-Zentrums, Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch, habe Lukaschenko letztes Jahr dazu aufgefordert, zurückzutreten. «Das kann er nicht auf sich sitzen lassen.» Um der möglichen Repression des Autokraten zu entkommen, lebt Alexijewitsch seit September 2020 in Deutschland. Wie sie sind in den letzten Monaten viele weitere kritisch denkende Belarussinnen und Belarussen ins Exil gegangen.

Video
Aus dem Archiv: Lukaschenko schickt Migranten nach Litauen
Aus Tagesschau vom 06.07.2021.
abspielen

Das sind die Folgen für die Opposition: «Die Massendemonstrationen, wie wir sie im vergangenen Herbst gesehen haben, sind verschwunden», stellt der Korrespondent fest. Zu gross sei die Repression des Regimes. Immer noch gebe es aber kleinere Aktionen und Versammlungen der Opposition. Solche Kleinproteste würden gefilmt und im Netz verbreitet. So bleiben die Kritiker immerhin virtuell präsent. Sehr engagiert seien auch die Belarussinnen und Belarussen, die ins Ausland geflüchtet seien. «Lukaschenko spricht bereits von ‹Agentinnen und Provokateuren›, die Belarus aus dem Ausland destabilisieren wollen», sagt Steinlein.

Das bedeutet es für die Menschen im Land: Der Druck auf die Zivilgesellschaft wird durch das Vorgehen des Regimes gegen NGOs immer mehr erhöht. «Die Schere im Kopf wird immer grösser», so Steinlein. Die Menschen würden immer mehr eingeschüchtert und es werde immer deutlicher: «Ein Wandel in Belarus ist nicht gewünscht und kann – so sieht es Lukaschenko – nur von oben kommen, niemals vom Volk.»

SRF 4 News, 26.07.2021, 09:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Eine Änderung kann
    Nur über Russland verhandelt und erfolgreich gemacht werden
    Weshalb glauben die EU es gehe direkt nach Minsk?
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Wer geht direkt nach Minsk?
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Wen erstaunt's. Mit Rückendeckung von Russland, das den gleichen Weg eingeschlagen zu haben scheint, kann sich Lukaschenko Repression auf Repression leisten. Brüderchen Russland lässt es zu. Wie weit wird es mit diesen beiden wohl noch gehen?
  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Wann wird man im Westen endlich merken, dass man mit Sanktionen oder von extern organisierten Demos nur das Gegenteil dessen erreicht, was man eigentlich erreichen möchte.
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber  (SeDem)
      Die Sanktionen schmerzen Lukaschenka und seinen Sponsor Putin schon heftig - das merkt man an den giftigen Reaktionen ihrer Propaganda. Der Kreml hat sich sowieso längst in eine Sackgasse manövriert: Lukaschenkas Regime braucht sehr teure Unterstützung aus den leeren russischen Staatskassen, ohne irgend einen greifbaren Nutzen zu bringen. Sobald Putin seine Dummheit einsieht und korrigiert, ist sein Vasall Lukaschenka Geschichte.