Zum Inhalt springen

Header

Video
Hitze und Trockenheit: Frankreich setzt Krisenstab ein
Aus Tagesschau vom 05.08.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 49 Sekunden.
Inhalt

Dürre in Frankreich In über hundert französischen Gemeinden fehlt Wasser

  • Grosse Teile Frankreichs sind seit Monaten von Dürre betroffen, deswegen richtet die Regierung einen Krisenstab ein.
  • In mehr als 100 Gemeinden fehlt es an Wasser. Sie müssen mit Lastwagen versorgt werden.
  • Die Situation könne sich in den kommenden Wochen noch verschlimmern, sagt Premierministerin Élisabeth Borne.

«Diese Trockenheit ist die schlimmste, die in unserem Land jemals verzeichnet wurde», hiess es am Freitag in einer Mitteilung der französischen Regierung. Der Mangel an Regen werde durch aufeinander folgende Hitzewellen verschlimmert, die zum einen die Verdunstung verstärkten, aber auch den Bedarf an Wasser.

Borne rief die Bevölkerung auf, Wasser sparsam zu nutzen. Der nun aktivierte Krisenstab solle die Auswirkungen der Trockenheit auf verschiedene Bereiche wie die Energieproduktion oder Landwirtschaft überwachen. Die Vorsteher der französischen Départements sind angehalten, die Wassersituation in ihrer Region genau im Auge zu behalten und an die Regierung zu melden.

Höchste Alarmstufe in vielen Regionen

Je nach Schwere der Trockenheit gelten in Frankreich unterschiedliche Einschränkungen der Wassernutzung – etwa beim Bewässern. Gemäss «Franceinfo» galten am Donnerstag in 93 Départements entsprechende Beschränkungen. In 62 Regionen sei sogar die höchste Alarmstufe ausgerufen worden. So hat die Region la Creuse verboten, Golfplätze zu bewässern oder Autos zu waschen.

Ein leerer Brunnen. Im Hintergrund der Place de la Concorde in Paris.
Legende: Der Brunnen auf dem Place de la Concorde in Paris ist wegen der Trockenheit ohne Wasser. Keystone/ Francois Mori

«Wir befinden uns in einer Krisensituation, die wir noch nie erlebt haben», sagte Umweltminister Christophe Béchu gegenüber dem Sender «Franceinfo». In einigen Gemeinden würde man sich Sorgen um die Trinkwasserversorgung machen. Weil die Kanalisation dort leer sei, werde Wasser mit Lastern gebracht. Die Bevölkerung rief Béchu dazu auf, Wasser sparsam zu nutzen.

Gemäss Météo France war der vergangene Monat der trockenste Juli seit Messbeginn 1959. Im Durchschnitt habe es in Frankreich 9.7 Millimeter geregnet. Das Regendefizit betrug im Juli 85 Prozent.

Béchu mahnte, man müsse sich an Trockenperioden wie die jetzige gewöhnen. Er versicherte aber auch, je angespannter die Lage sei, desto stärker werde man priorisieren, dass Wasser zum Trinken bereitstünde statt etwa für die Industrie.

Trockenheit sorgt für Probleme bei Flüssen

Box aufklappen Box zuklappen

Der Wasserstand auf dem Rhein ist zuletzt wegen des heissen Sommerwetters und ausbleibender Regenfälle weiter gesunken. Der Wasserstand an einer Referenzstelle bei Koblenz liegt bei nur noch 56 Zentimetern. Schiffe brauchen aber etwa 1.5 Meter, um voll beladen fahren zu können.

«Seit Mitte Juli sind die Pegelstände im Rhein so niedrig, dass sie den Frachtverkehr spürbar beeinträchtigen», sagte der Konjunkturexperte des Kiel Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Nils Jannsen, am Freitag. Die Beeinträchtigungen drücken auf die Industrieproduktion in Deutschland, denn der Rhein ist ein wichtiger Schifffahrtsweg für Rohstoffe wie Getreide, Chemikalien, Mineralien, Kohle und Ölprodukte einschliesslich Heizöl.

In der Schweiz beeinträchtigen Kühlwasserprobleme derweil die Stromproduktion. Weil die Wassertemperaturen in der Aare zu hoch sind, muss das Energieunternehmen Axpo die Produktion im Kernkraftwerk Beznau mit seinen zwei Blöcken mit jeweils 365 Megawatt bis voraussichtlich 12. August drosseln – und zwar jeweils bis zur Hälfte, wie aus einer Notiz der Grosshandelsbörse EEX hervorgeht.

SRF 4 News, 05.08.2022, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen