Zum Inhalt springen

Header

Video
Nato-Mitglieder bekennen sich zum Bündnis
Aus Tagesschau vom 14.06.2021.
abspielen
Inhalt

Ehrgeizige Ziele Die Nato nimmt China ins Visier

  • Die Nato sieht neben Russland zunehmend auch China als strategischen Rivalen und versucht, den globalen Einfluss der neuen Grossmacht unter Kontrolle zu halten.
  • Das wachsende Atomarsenal der Volksrepublik bereitet der Nato grosse Sorgen.
  • Die 30 Mitgliedsstaaten fordern die Führung in Peking zu mehr Transparenz und Dialog auf.

Das transatlantische Verteidigungsbündnis fühlt sich nach den heftigen Turbulenzen mit dem früheren US-Präsidenten Donald Trump wieder geeint, zumal Trumps Nachfolger Joe Biden ein feierliches Bekenntnis zur Allianz und zur Beistandspflicht der USA für Europa ablegte.

Das sei für die USA eine «heilige Pflicht», sagte Biden in Brüssel. «Ich will ganz Europa wissen lassen, dass die Vereinigten Staaten da sind.» Doch steckt die Nato mitten in einer Reformdebatte, um die von ihr gesehenen neuen Herausforderungen zu meistern.

Umgang mit Russland und China

Neben Russland und China waren der laufende Nato-Abzug aus Afghanistan sowie Cyberattacken, Desinformation und mögliche Konflikte im Weltraum Thema beim Gipfel.

Im besonderen Fokus stand jedoch erstmals China. «Der wachsende Einfluss Chinas und seine internationale Politik können Herausforderungen bergen, die wir als Bündnis gemeinsam angehen müssen», heisst es nach Informationen der Nachrichtenagentur DPA in der Gipfel-Erklärung. Die Nato werde China künftig «mit Blick auf die Verteidigung der Sicherheitsinteressen des Bündnisses einbeziehen».

In der von allen 30 Mitgliedstaaten akzeptierten Schlusserklärung wird erstmals klar festgehalten, mit welchen Verhaltensweisen das Land Sorgen schürt. Dazu gehören neben dem rapiden Ausbau des Atomwaffenarsenals zum Beispiel der regelmässige Einsatz von Desinformationen und Verstösse gegen aus Nato-Sicht grundlegende Werte. Die Nato bekundet aber Interesse an einem konstruktiven Dialog mit China auch bei Themen wie Klimaschutz.

Marschrichtung der USA

Treibende Kraft hinter der neuen Linie der Nato zur Volksrepublik ist Biden. Er sieht das Land als den einzigen Konkurrenten, der eine nachhaltige Herausforderung für ein stabiles und offenes internationales System sein könnte. Nato-Generalsekretär Stoltenberg sagte aber: «Wir treten nicht in einen neuen Kalten Krieg ein und China ist nicht unser Gegner und nicht unser Feind.»

Härter waren die Töne von Stoltenberg und vieler Staats- und Regierungschefs gegen Russland. Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte: «Russland ist jetzt schlimmer im Sinne der Kontakte mit Nato-Staaten und störender als in den vergangenen Jahrzehnten. Deshalb müssen wir zusammenstehen.»

Echo der Zeit, 07.06.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Ehrgeizige Ziele: dem Rest der Welt einreden, dass USA muss Welthegemon sein? Und das USA hat epochales Recht allen anderen sagen, was die machen dürfen: von Eskimoos bis Afrikaner? Da lachen die Hühner... Meistens auf chinesisch, russisch usw. USA hat kein Recht anderen etwas zu sagen.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Die Erleichterung und das Wohlwollen über bzw. für Biden, steht allen Beteiligten im Gesicht geschrieben.
  • Kommentar von Fabian Sarbach  (Zahlen Daten Fakten)
    Wieder die übliche Lobhudelei auf die Nato und Dämonisierung Russlands. Für das Abschreiben von Pentagon Pressemitteilungen braucht die Schweiz keine Gebührensender! Bitte fangt endlich an echten Journalismus zu machen.
    1. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Wir haben wohl nicht den gleichen Bericht gelesen. Ich finde oben nur eine nüchtern gehaltene Weitergabe von Information ohne jegliche Lobhudelei oder Dämonisierung. Also genau das, was einen Bericht - im Gegenteil zu einem Kommentar (bei SRF "Analyse") - ausmacht.