Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Brexit-Partei lanciert den Europawahlkampf
Aus Tagesschau vom 12.04.2019.
abspielen
Inhalt

Eigene Brexit-Partei Farage sagt etablierten Parteien den Kampf an

  • Rund sechs Wochen vor der Europawahl hat der europakritische britische EU-Abgeordnete Nigel Farage den Wahlkampf seiner neuen Brexit-Partei offiziell eröffnet.
  • «Unsere Mission ist, die Politik unwiderruflich zu verändern», sagte der frühere Chef der EU-feindlichen Unabhängigkeitspartei Ukip.

Das britische Parlament habe gemäss Farage die Verbindung zum Land komplett verloren. Ziel sei eine «Revolution» in der britischen Politik. Das Zwei-Parteien-System habe sich als untauglich erwiesen. Er glaube, dass die Brexit-Partei die Europawahl gewinnen könne.

Kurzeinschätzung von Korrespondentin Henriette Engbersen

Box aufklappenBox zuklappen

Nigel Farage ist bekannt. Die meisten seiner Mitstreiter viel weniger. Dennoch haben sie alle Chancen, den etablierten Parteien Stimmen wegzunehmen: die Stimmen der frustrierten Brexit-Wähler, die ihre Hoffnungen erneut auf Farage setzen. Der Erfolg hängt aber im Wesentlichen davon ab, ob frustrierte Wähler tatsächlich zur Urne gehen werden, oder ob sie desillusioniert zuhause bleiben.

Wird Europawahl erneute Brexit-Abstimmung?

Die Briten müssen an der EU-Parlamentswahlen vom 23. bis 26. Mai teilnehmen, wenn bis 22. Mai kein Kompromiss im Gezerre um das Austrittsabkommen mit der EU steht. Experten rechnen damit, dass die Europawahl eine Art erneute Abstimmung über den Brexit werden könnte.

Allerdings haben weder die Konservativen noch die oppositionelle Labour-Partei einen klaren Standpunkt – die Fronten verlaufen quer durch die Parteien. Laut einer Umfrage könnten bei der Europawahl Ende Mai vor allem die konservativen Tories der Premierministerin May abgestraft werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Es kann natürlich schon sein, dass Herr Farage noch an Stimmen gewinnt… Gemäss Social Media hat er sehr gute Wahlhelfer, genannt BBC…
  • Kommentar von Werner Portmann  (Jackson)
    Immer diese Angstmacherei. Mit dem nachverhandelt RA schaffen wir Rechtssicherheit und Stabilität, wir sind Teil von Europa, mittendrin, wir können uns wehren als CH und als Nichtmitglied.
    1. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Werner Portmann: NEIN Danke. Die EU ist nicht Europa und ausser demokratisches Unrecht schafft die EU rein gar nichts !
  • Kommentar von Peter Frei  (Peter Frei)
    Wo sind Farages der Schweiz, die ebenso mutig endlich die Politik rechts der Mitte neu aufmischen? Rein ins Vakuum, das die EU-hörige, linksabgedriftete FDP bietet. Die müde SVP aufschreckend? Ideal als Anführer der "Unabhängigen": Ständerat Minder aus SH. Mutig, klar, erfolgreich (Abzockerinitiative) + glaubwürdig, ehrlich. Dazu sollte auch EU-NO-Bewegung (Präsident Köppel) mit separaten Listen antreten, um die CH vor dem EU-Anschluss zu retten. (EU-NO, Minder-Partei, SVP mit Listenverbindung)
    1. Antwort von Markus Guggisberg  (gugmar)
      @Peter Frei: Bin mit Ihnen. Ständerat Minder ist der Mann der ehrlichen, offenen und unabhängigen Worte. Kluger Mann !
    2. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Herr Minder Unabhängig? jetzt muss ich aber Lachen, Herr Minder vertritt in erster Linie nur sich selbst und Aktionäre. Ausser der Minder Initiative hat er wenig Substantiales gebracht. Er ist zu 99% ein SVP ler der unter dem Deckmäntelchen des Unabhängigen um seine Stimme wirbt.