Zum Inhalt springen

Header

Video
Karen Naundorf: «Die Lösungen des neuen Präsidenten sind unklar»
Aus News-Clip vom 28.10.2019.
abspielen
Inhalt

Ein Land vor dem Bankrott Argentiniens neuer Präsident steht vor einer Herkulesaufgabe

Zehntausende feierten auf den Strassen von Buenos Aires. Zu spüren waren Freude – und Hoffnung. Doch wie der künftige Präsident Alberto Fernández die Krise bekämpfen und gleichzeitig seine Wahlversprechen einlösen will, ist nicht klar.

Er übernimmt ein hoch verschuldetes Land mit sehr geringen Zentralbankreserven. Die neuen Devisenbeschränkungen, die heute in Kraft treten sollen, sind ein Realitätsschock: Der Wahlkampf ist vorbei, Argentinien muss nun versuchen, einen Staatsbankrott zu vermeiden.

Viele Argentinier haben in den letzten Wochen bereits ihre Bankkonten leergeräumt und Peso-Guthaben in US-Dollar getauscht. Denn es war schon länger klar: Egal, wer die Wahlen gewinnt, der neue Präsident wird versuchen müssen, die Kapitalflucht zu stoppen. Monatlich darf jeder Bürger ab sofort maximal Pesos im Wert von 200 US-Dollar eintauschen. Angeordnet wurde die Devisenbeschränkung von Noch-Präsident Macri, ohne Absprache mit Fernández.

Rückkehr einer Reizfigur

Die Erwartungen an den künftigen Präsidenten sind hoch. Doch die Schuldenkrise wird das Land in den nächsten Jahren begleiten. Macri hat ein Kunststück geschafft, das ihm die wenigsten zugetraut hätten: Er hinterlässt seinem Nachfolger ein Land, das schlechter dasteht als bei seinem Amtsantritt 2015.

Die Inflation lag bei 26,9 Prozent, in diesem Jahr könnte sie bei 60 Prozent liegen. Die Arbeitslosigkeit hat sich fast verdoppelt. Mehr als 20’000 kleine und mittlere Unternehmen mussten in den letzten vier Jahren ihre Tore schliessen. Auf Macri warten mehrere Gerichtsverfahren aufgrund von Korruptionsverdacht und Interessenskonflikten.

Kritisch beäugt wird von vielen die designierte Vizepräsidentin – eine alte Bekannte: Cristina Fernández de Kirchner, die nicht verwandt ist mit Alberto Fernández. Kirchner stand in den letzten Jahren mehrfach unter Korruptionsverdacht, noch sind nicht alle Verfahren abgeschlossen. Dennoch lieben ihre Anhänger sie innig.

Sie haben gute Erinnerungen an ihre Amtszeit, in denen das Land relativ stabil war und es viele neue Universitäten gab sowie erstmals ein Kindergeld. Viele der Verbrechen der letzten Militärdiktatur (1976-83) wurden in ihrer Regierungszeit aufgearbeitet.

Eine schier aussichtslose Situation

Die Amtsübergabe findet erst am 10. Dezember statt. Doch das Land steht kurz vor dem Staatsbankrott, die Zentralbankreserven schrumpfen täglich. Seit den Vorwahlen Mitte August hat die Zentralbank Stützkäufe in Höhe von 23 Milliarden Dollar geleistet, um den Peso-Kurs einigermassen stabil zu halten.

Deshalb haben sich Fernández und Macri für heute zu einem gemeinsamen Frühstück verabredet – denn bis Dezember müssen die beiden zusammenarbeiten, um eine einigermassen geordnete Übergabe zu ermöglichen.

Die Situation im Land ist heikel, es herrscht Nahrungsmittelnotstand. Dennoch war es in den letzten Monaten während des Wahlkampfs verhältnismässig ruhig auf den Strassen. Der Grund: die Hoffnung auf einen Wechsel und damit auf eine Besserung der Lage.

Karen Naundorf

Karen Naundorf

Südamerika-Korrespondentin SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karen Naundorf ist SRF-Korrespondentin in Buenos Aires. Sie hat in Berlin Kommunikation studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Das Hauptproblem Argentiniens in den letzten Jahren war weder ein jeweils ökonomisch zu linkes noch ein zu rechtes System, sondern das ständige hin und her zwischen verschiedenen Systemen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Schmid  (O. Schmid)
    @Naundorf: Sie schreiben über Frau Kirchner "..gute Erinnerungen an ihre Amtszeit, in denen das Land relativ stabil war und es viele neue Universitäten gab sowie erstmals ein Kindergeld". Wo haben Sie das her ? Lesen Sie mal in der WELT "Kirchner-Clan hat Argentinien nachhaltig ruiniert". Frau Kirchner wäre schon längst im Gefängnis, wenn sie nicht immer Immunität geniessen würde, da sie Senatorin ist. Mit Frau Kirchner in der Regierung, wird es wohl noch schneller abwärts gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Neuhaus  (Um Neutralität bemüht)
      Für einmal wird nicht den deutschen Propagandamedien abgeschrieben und sie sind nicht zufrieden damit? Ich finde es sehr lobenswert einmal eine andere Meinung/Sichtweise zu lesen. Nur wenn man verschiedene Sichtweisen kennt kann man sich ein eigenes Bild machen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    ...die "Hairscher" werden gut betucht bleiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen