Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Neuseeland trauert um die Opfer des Anschlags mit zwei Schweigeminuten (unkomm.) abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.03.2019.
Inhalt

Eine Woche nach dem Anschlag «Neuseeland trauert mit euch, wir sind eins»

  • Neuseeland hat am Freitag mit zwei Schweigeminuten der 50 Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags in Christchurch gedacht.
  • In weiten Teilen des Landes stand das Leben zwischen 13.32 Uhr und 13.34 Uhr still.
  • Fast genau zu dieser Zeit hatte vor einer Woche ein Attentäter während der Freitagsgebete die erste der beiden Moscheen überfallen.

Viele Neuseeländerinnen trugen am Freitag als Zeichen der Solidarität mit den muslimischen Gemeinden ein Kopftuch. Rund um verschiedene Moscheen gab es Menschenketten. Die Trauerzeremonie vor der Al-Nur-Moschee, die mit dem Ruf eines muslimischen Geistlichen zum Gebet begonnen hatte, wurde live im Radio und im neuseeländischen Fernsehen übertragen.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern, ebenfalls mit einem schwarzen Kopftuch, sprach bei der Trauerfeier vor der Al-Nur-Moschee, bevor die zwei Schweigeminuten begannen. «Neuseeland trauert mit euch. Wir sind eins», sagte sie in ihrer kurzen Ansprache.

Der Imam der Al-Nur-Moschee, Gamal Fouda, bedankte sich bei der Regierungschefin mit den Worten: «Danke für Ihre Worte und für Ihre Tränen. Danke dafür, wie Sie uns mit einem einfachen Tuch die Ehre erweisen.»

Jacinda Ardern mit Kopftuch zwischen Trauernden
Legende: Auch Premierministerin Jacinda Ardern trug aus Solidarität mit der muslimischen Gemeinschaft ein Kopftuch. Reuters

Mahnung an die Politik

Die Trauerzeremonie in Christchurch hatte mit dem traditionellen Ruf zum Gebet begonnen. Der islamische Geistliche Gamal Fouda mahnte, das Massaker sei «nicht über Nacht gekommen». Es sei «das Ergebnis von antimuslimischer Rhetorik von einigen politischen Führern, von Medienagenturen und von anderen» gewesen, sagte der Geistliche weiter.

Die rassistische Theorie einer «weissen Überlegenheit» sei eine grosse Gefahr für die gesamte Menschheit. «Das muss beendet werden.» Zum Schutz der Trauernden vor der Moschee war die Polizei mit Hunderten von teils schwer bewaffneten Beamten im Einsatz.

Nationale Trauerfeier geplant

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Nächste Woche soll es auch eine nationale Trauerfeier geben.
  • Inzwischen wurden viele Opfer beigesetzt. Allein auf den Friedhöfen in Christchurch standen am Freitag 26 Beerdigungen an.
  • Manche Familien wollen ihre Toten allerdings in ihrer eigentlichen Heimat beerdigen.

Strengeres Waffengesetz als Reaktion

Am Donnerstag hatte die Regierung des Pazifikstaats bekanntgegeben, dass halbautomatische Waffen – wie sie der Täter benutzt hatte – ab sofort verboten sind. Von den knapp fünf Millionen Einwohnern des Pazifikstaats sind etwa 50'000 muslimischen Glaubens.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?