Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Einführung der Scharia Brunei verteidigt Todesstrafe gegen Homosexuelle

  • Das Sultanat Brunei hat die international heftig kritisierte Einführung der Todesstrafe gegen Homosexuelle in einem Brief an das Europäische Parlament verteidigt.
  • Das asiatische Land forderte in dem Schreiben Respekt vor seinen traditionellen Werten.

Die Zeitung «Guardian» zitierte aus einem vierseitigen Brief des Sultanats an die Europaabgeordneten. Darin hiess es, Steinigungen als Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex würden selten sein, da zwei Männer von «hohem moralischem Rang und Frömmigkeit» als Zeugen erforderlich seien.

Im Hinblick auf den Wunsch des Landes, seine traditionellen Werte und seine «Familienlinie» zu bewahren, fordere man «Toleranz, Respekt und Verständnis».

Am 3. April waren im Sultanat härtere Strafgesetze in Kraft getreten. Verschärft wurden auch die Strafen für Diebstahl: Künftig müssen Diebe damit rechnen, dass ihnen Hände und Beine amputiert werden. Grundlage dafür ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt.

Bruneis Sultan Hassanal Bolkiah
Legende: Der langjährige Herrscher Hassanal Bolkiah interpretiert Homosexualität als Handlung gegen die Lehren des Islam. Keystone

Kritik nur ein Missverständnis?

Im zitierten Brief hiess es weiter, die internationale Kritik sei auf ein Missverständnis zurückzuführen. «Die Kriminalisierung von Ehebruch und Unzucht soll die Unantastbarkeit der Familienlinie und der Ehe von verschiedenen Muslimen gewährleisten, insbesondere von Frauen.»

Das Europäische Parlament hatte vergangene Woche dazu aufgerufen, die Einfrierung von Vermögenswerten, Visa-Verbote und eine schwarze Liste von Hotels zu prüfen. Unter anderem der Schauspieler George Clooney hatte gefordert, Hotels, die dem Sultan gehören, zu boykottieren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Wie übrigens an anderer Stelle berichtet wird, verlangt der Sultan sogar die EU solle doch bitte "tolerant" sein in dieser Angelegenheit. - Für den Sultan ist das also eine Frage der Toleranz. - Andere Länder, andere Sitten....! (smile)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Wie lange noch dürfen extreme Religionsanhänger gegen die grundlegendsten Regeln der Menschenrechte verstossen? Wie lange noch versuchen, mit Gewalt andere Menschen zu ihren fanatischen Religionsüberzeugungen zwingen? Wie lange darf der Islam von andern Glaubensgemeinschaften Toleranz Ihnen gegenüber verlangen aber selbst völlige Intoleranz gegenüber Andersgläubigen oder Atheisten auszuüben? Es ist langsam an der Zeit, sich gegen diese extremen Bewegungen mit aller Kraft aufzulehnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Ich Frage mich wie die, die jetzt laut aufschreien , abstimmen werden wenn Schwule ins Antirassimusgestz definitiv aufgenommen werden soll?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Was hat homosexuell sein mit Rassismus zu tun ? - Das erschliesst sich mir nun gar nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen