Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Mexiko ist nun die unsichtbare Mauer geworden»
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Inhalt

Einwanderung in die USA «Trump hat erreicht, dass Mexiko die Hauptlast trägt»

Vor einem Jahr einigten sich die USA und Mexiko auf ein Migrationsabkommen. Migranten aus Mittel- und Südamerika, die ohne die nötigen Dokumente via Mexiko in die USA einreisen wollen, müssen für die Dauer ihrer Verfahren in Mexiko bleiben. Dort leben sie unter prekären Verhältnissen. Aus Sicht der USA sei das Abkommen ein Erfolg, sagt die Journalistin Sandra Weiss in Mexiko.

Sandra Weiss

Sandra Weiss

Journalistin in Mexiko

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die gebürtige Deutsche lebt und arbeitet seit 1999 als Journalistin in Lateinamerika. Sie berichtet von dort aus für diverse deutschsprachige Medien.

SRF News: Wie wirkt sich der Migrationspakt zwischen Mexiko und den USA aus?

Sandra Weiss: In den letzten Monaten des Vorjahres sind im Schnitt 40 Prozent weniger Menschen beim illegalen Grenzübertritt aufgegriffen worden als in den ersten Monaten 2019. Aber für Mexiko ist es kein tolles Abkommen, denn Mexiko trägt jetzt die Hauptlast und die Kosten. Es muss nun die Flüchtlinge mithilfe der neuen Nationalgarde aufhalten und später abschieben. Mexiko beherbergt die Asylsuchenden gibt ihnen zu essen, teilweise bis zu einem Jahr, denn so lang kann das Verfahren dauern.

Über 100’000 Menschen wurden im letzten Jahr abgeschoben. Aber die Zahl derer, die durchschlüpfen, ist deutlich höher.

Ist der Druck aus dem Süden nicht geringer geworden?

Die Lage in Mittelamerika ist eher schlechter als besser geworden, wirtschaftlich und sozial gesehen. Die Mordrate in Honduras ist wieder gestiegen. In Guatemala hat ein Ultrarechter die Macht übernommen, der die Wirtschaft vor alles andere stellt und alle Fortschritte im Sozialen und in Sachen Transparenz wieder rückgängig macht. In El Salvador hat man noch ein bisschen Hoffnung, da führt der Präsident einen sozialen Diskurs und die Mordrate ist etwas gesunken. Dafür fliehen jetzt viele Nicaraguaner vor der Diktatur von Daniel Ortega. Alles in allem hält der Auswanderungsdruck an. Es geht tröpfchenweise weiter. Über 100’000 Menschen wurden im letzten Jahr allein in Mexiko erwischt und abgeschoben. Aber die Zahl derer, die doch irgendwie durchschlüpfen, ist natürlich deutlich höher.

Sie sagen, es gehe tröpfchenweise weiter, mit weniger Menschen und kleineren Karawanen?

Ja, die Karawanen sind weniger geworden. Die sind auch eher ein politisches Phänomen, bei dem die Migranten instrumentalisiert werden. Diese unsichtbare Mauer in Mexiko hat dazu geführt, dass das Menschen-Schmuggeln nun sehr viel teurer geworden ist. Ich habe mit Migranten in Honduras gesprochen, die sagten mir, dass es derzeit 10’000 bis 12’000 US-Dollar koste, damit ein Schmuggler sie irgendwie rüberbringe. Die Allerärmsten können das nicht bezahlen. Für die sind die Karawanen die einzige Hoffnung, doch noch in die USA zu kommen.

Fazit: Hat dieses Abkommen dazu geführt, dass Mexiko selbst zur Mauer geworden ist?

Die mexikanische Regierung lehnt das strikt ab. Aber im Prinzip ist es richtig. Trump hat es geschafft, Mexiko in die Mauer zu verwandeln. Es ist zwar keine physische Mauer, sondern eine aus Sicherheitskräften und Rechtsmitteln. Trump hat erreicht, dass Mexiko nun den Grossteil der Kosten zur Eindämmung der Migration in die USA übernimmt.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Video
Aus dem Archiv: Leben an der Grenze zwischen den USA und Mexiko
Aus 10vor10 vom 28.10.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Es ist schon tragisch das Abstammende von Einwanderern (z.B. Herr Trump) andere Einwanderer davon abhalten einzuwandern. Viele der Einwanderer aus dem Süden arbeiten an Orten in der USA wo sich macher normaler Amerikaner zu fein dafür wäre. Z.B. in der Pflege, Abfallentfernen, an der Kasse von Supermärkten, usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es ist beschämend, wie wenige Prozente der USA-Bevölkerung ca. die Hälfte der materiellen Güter besitzt, gleichzeitig an der Südgrenze so viele arme Leute eine bessere Existenz suchen. Dann wird erst noch zugemauert. Aber viele Menschen scheinen in dieser Richtung innerlich abgekaltet zu sein. Das neoliberale Wirtschaftssystem hat es in sich, dass von der Adoleszenz an angesichts der "Anforderung" der Industriegesellschaft das Gerechtigkeitsgefühl eines jungen Menschen abtrainiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    es ist Mexico ja unbenommen, an der Südgrenze ebenfalls den Riegel zu schieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen