Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ende der Notlage? Wie die Entscheidung der WHO die Pandemie beeinflussen könnte

Das Coronavirus scheint seinen Schrecken verloren zu haben. Zumindest hierzulande – denn die Pandemie ist noch nicht vorbei.

ACT-A. So lautet die Abkürzung, welche für Milliarden von Menschen von grosser Wichtigkeit ist. Vier Buchstaben, ein Bindestrich und ein Versprechen der reichen Länder, den armen zu helfen: mit dem «Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator» – oder eben kurz ACT-A.

Eine Frau wird beatmet. In Senegal. Der Arzt trägt einen Mundschutz.
Legende: Erst jede zehnte Person in Senegal hat bereits mindestens eine Impfdosis erhalten. REUTERS/Zohra Bensemra

Seit dem Start im April 2020 verfolgt die Initiative von der WHO, verschiedenen Staaten, Nicht-Regierungsorganisationen, Philanthropinnen und Konzernen das Ziel, die Covidpandemie so schnell wie möglich zu beenden. Sie beinhaltet neben therapeutischen und diagnostischen Massnahmen unter anderem den Versuch, die Welt rasch zu impfen – geläufig unter dem Namen «Covax».

0.1 Prozent Impfquote in Burundi, drei Prozent im Jemen

Fast drei Jahre später zeigt sich: Während viele reiche Nationen den Schrecken der Pandemie hinter sich zu haben scheinen – vereinzelt wurde hierzulande bereits deren Ende ausgerufen – kämpfen die ärmeren Länder noch immer mit dem Virus. Tarik Jasarevic, Sprecher der WHO, betont: «Es steht noch Arbeit an.»

Video
Archiv: Schweiz führt keine Tests für Einreisende aus China ein
Aus 10 vor 10 vom 29.12.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 51 Sekunden.

Die Vereinten Nationen veröffentlichen alle drei Jahre einen Bericht, der die Situation der besonders armen Entwicklungsländer illustriert. Gleichzeitig definiert die UNO, welche Staaten überhaupt dazugehören. Letztmals war dies 2021 der Fall, 46 Länder wurden als sogenannte «Least Developed Countries» eingestuft.

Der Blick auf die Karte verrät: Der Grossteil der Länder ist auf dem afrikanischen Kontinent situiert. Und genau dort ballen sich die Länder mit tiefen Impfquoten – auch wenn diese auf der ganzen Welt inzwischen eigentlich bei mindestens 70 Prozent sein sollte.

Keine Notlage, keine Hilfeleistungen?

Wer die Pandemie als beendet erklären wolle, täte gut daran, diesen Kontext zu berücksichtigen. Dieser Meinung ist Kerstin Noëlle Vokinger. Die Professorin für Recht, Medizin und Technologie an der Universität Zürich sagt: «Eine Herabstufung der WHO hätte direkte Auswirkungen auf die Pandemiebekämpfung in den ärmeren Ländern.»

Eine Herabstufung der WHO hätte direkte Auswirkungen auf die Pandemiebekämpfung in den ärmeren Ländern.
Autor: Kerstin Noëlle Vokinger Professorin für Recht, Medizin und Technologie

Dabei ginge es aber nicht um die Beendigung der Pandemie – dies hat grundsätzlich symbolischen Wert – sondern um die Rückstufung der «Feststellung einer gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite».

Wer kann die Pandemie für beendet erklären?

Box aufklappen Box zuklappen

Das Wort Pandemie setzt sich auf dem griechischen «pan», was «umfassend» oder «ganz» bedeutet, und «demos» für «Volk» zusammen. Es handelt sich also um ein Infektionsgeschehen, das die ganze Welt betrifft.

Es scheint oft der Trugschluss zu bestehen, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) dieses Weltgeschehen auch als beendet erklären kann. Dem ist allerdings nicht so, wie WHO-Sprecher Tarik Jasarevic sagt, und zwar «weil die internationalen Gesundheitsvorschriften gar keine derartige Definition vorsehen».

Vielmehr habe die WHO damals im Januar 2020 eine gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite festgestellt und das Infektionsgeschehen vier Monate später zur Pandemie hochgestuft. Rechtlich relevant ist allerdings nur die erste Massnahme. Die Ausrufung der Pandemie soll eher als internationaler Weckruf verstanden werden, welcher der Welt den Ernst der Lage verdeutlichen soll.

Wenn also gemutmasst wird, ob die WHO die Pandemie beenden wird, geht es eigentlich um die gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite. Man könne allerdings nicht darüber spekulieren, wann dies geschehen werde, so Jasarevic: «Auch wenn man in vielen Ländern bei der Eindämmung des Virus Fortschritte macht, bleiben Bedenken bestehen.» Weltweit gebe es nach wie vor hohe Fallzahlen und Todesfälle, tiefe Impfquoten oder Befürchtungen von Virusmutationen.

Was gemäss Vokinger in diesem Szenario passieren könnte, ist folgendes: Die Pandemiebekämpfung verliert an Dringlichkeit und gewisse Massnahmen zur Unterstützung von ärmeren Ländern könnten wegfallen. In diesem Zusammenhang müsse man auch verstehen, wie die WHO funktioniere. Verabschiedet die Weltgesundheitsorganisation nämlich Empfehlungen, können diese grundsätzlich in den Vertragsstaaten nicht mit Zwang durchgesetzt werden.

Notlage dürfte noch andauern

Ob die WHO die internationale Notlage beendet, hat also reale Auswirkungen auf die Pandemiebekämpfung, auf Einzelschicksale und Menschenleben. Daher geht Kerstin Noëlle Vokinger auch nicht davon aus, dass dies in den nächsten Tagen geschehen werde. «Zudem hat die WHO erst im vergangenen Oktober betont, dass etwa die zukünftigen SARS-CoV-2 Varianten ungewiss seien und der fehlende Zugang zu Impfstoffen in gewissen Ländern besorgniserregend sei.»

Liste von unentbehrlichen Arzneimittel: Covid-Impfstoffe fehlen

Box aufklappen Box zuklappen

Die WHO definiert alle zwei Jahre, welche wirksamen und sicheren Medikamente derart essenziell sind, um die wichtigsten Bedürfnisse in einem Gesundheitssystem zu erfüllen. Auf der sogenannten «Modellliste von unentbehrlichen Arzneimitteln» sind unter anderem die Impfung gegen Cholera, Dengue oder Masern aufgeführt.

«Die Liste dient als Unterstützung für Länder, um effektive, sichere und idealerweise kosteneffiziente Medikamente zu identifizieren», erklärt Rechtsprofessorin Kerstin Noëlle Vokinger. Die Länder würden dabei autonom entscheiden, welche Medikamente sie als essenziell erachten. Aber die WHO-Liste diene als wichtige Hilfestellung und würde zudem gewissen Druck auf Länder und Unternehmen ausüben, fährt sie fort.

Derzeit würden Medikamente oder Impfstoffe gegen Corona fehlen, sagt Vokinger. Dies könne sich aber ändern. Als die Liste im September 2021 aktualisiert wurde, argumentierte die WHO, dass bei der Pandemieentwicklung noch zu viele Faktoren unsicher seien. Seither hat es in der Forschung viele Fortschritte gegeben, wenn auch die Pandemie zuweilen unberechenbar bleibt.

Dieser Missstand ist leichter zu beheben, wenn die Staatengemeinschaft an einem Strang zieht – globaler Notstand hin oder her. Auch WHO-Sprecher Jasarevic betont: «Selbst wenn dieser irgendeinmal beendet wird, sollte das nicht als Zeichen verstanden werden, ACT-A nicht mehr zu unterstützen.»

SRF 4 News, 3.1.2023, 14:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF (SRF)
    Wir bedanken uns für die heutige Debatte. Wir schliessen die Kommentarspalte nun und wünschen einen angenehmen Abend.
  • Kommentar von Roger Stahn  (jazz)
    Wenn die Ausrufung der Pandemie eher als internationaler Weckruf verstanden werden soll, welcher der Welt den Ernst der Lage verdeutlichen soll, die WHO-Liste als wichtige Hilfestellung diene, zudem gewissen Druck auf Länder und Unternehmen ausüben würde, also globaler Notstand hin oder her, dann klingt dies nicht vertrauenserweckend. Die Frage ist, wenn weniger als 20% der Mitgliedstaaten das Gesamtbudget der WHO mit Steuergeld stemmen, wer übernimmt die 80% und welche Interessen vertreten sie?
    1. Antwort von Philipp Notter  (Phil1)
      @Roger Stahn, am meisten Sinn würden die Interessen, bzw. Einflussnahme der Pharmafirmen und private Stiftungen, bzw. Investoren in Pharmafirmen machen. Die Interessen der Nahrungsmittelindustrie scheinen seit Corano in der WHO keine Relevanz mehr zu spielen.
  • Kommentar von Martina Schmid  (Frau Schmid)
    Im Tagi war (2021) zu lesen, dass Burundi, Tansania und Eritrea ihre Bevölkerungen damals gar nicht impfen lassen wollten, da wundert es mich nicht, dass die Impfquote in Burundi bei 0.1 Prozent liegt.
    Nach so langer Zeit der Pandemie, haben vermutlich die meisten Menschen (auch in ärmeren Ländern) schon Corona-Infektionen hinter sich, weshalb die WHO die Notlage für beendet erklären sollte. Mit endemisch auftretenden Ausbrüchen müssen wir leben und helfen geht auch ohne Empfehlung der WHO.
    1. Antwort von Philipp Notter  (Phil1)
      Grüezi Frau Schmid, dies war mir nicht bewusst, dass gewisse Länder grundsätzlich von einer Impfkampagne absahen. Warum tut sich die WHO so schwer dies zu akzeptieren? Das Verhalten der WHO wird mE. immer fragwürdiger…
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Das Fehlen von Impfstoff in den ärmeren Ländern ist nicht nur den reichen Ländern geschuldet, das sicher auch, (siehe weggeworfene/abgelaufene Dosen inder CH) sondern auch, dass die modernen Impfstoffe stark gekühlt werden müssen. Deshalb genügt eine erhöhte Produktion und Lieferung nicht, um diese Länder versorgen zu können. Man muss parallel die medizinische INfrastruktur dort aufbauen. Das braucht Zeit. Oder man entwickelt konventionelle Impfungen für dort, das braucht auch Zeit.