Zum Inhalt springen

Header

Video
Gericht entscheidet: Donald Trump muss Steuerdaten offenlegen
Aus Tagesschau vom 09.07.2020.
abspielen
Inhalt

Entscheid am US-Supreme Court Präsident Trump muss Steuerdaten offenlegen

  • Präsident Donald Trump muss der New Yorker Staatanwaltschaft Einblick in seine Finanzunterlagen gewähren. Das hat der oberste Gerichtshof der USA entschieden.
  • Auch die Demokraten hatten Trump aufgefordert, seine Finanzen offenzulegen. Dem kommt der Supreme Court vorerst nicht nach – er schickt den Streit zurück an die unteren Gerichte.
  • Der US-Präsident versucht seit langem, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen zu verhindern. Kritiker mutmassen daher, er habe etwas zu verbergen.
Video
Aus dem Archiv: Hat Trump Erbe vor Steuerbehörden versteckt?
Aus Tagesschau vom 03.10.2018.
abspielen

Vor dem Supreme Court ging es um die Frage, ob Donald Trumps Buchhalterfirma Mazars sowie die Deutsche Bank und das Kreditinstitut Capitol One den Aufforderungen zur Herausgabe von Unterlagen Folge leisten müssen. Die Deutsche Bank gehört zu Trumps grössten Gläubigern und hatte ihm vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt.

Das Vermögen des Republikaners stammt aus dem Immobilien- und Hotelgeschäft. Die Demokraten erhoffen sich durch die Einsicht in die Unterlagen Informationen über mögliche Verbindungen Trumps zu Personen im Ausland oder Interessenskonflikte.

Balanceakt zwischen Präsident und Kongress

Ermittler in New York wollen neben Bankdaten auch Trumps Steuerunterlagen über einen Zeitraum von acht Jahren einsehen – und dürfen dies nun. Dabei geht es um angebliche Schweigegeldzahlungen, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert.

Ob Trump seine Finanzunterlagen auch gegenüber zwei Ausschüssen des Repräsentantenhauses offenlegen muss, bleibt bis auf Weiteres unklar. Der Oberste Gerichtshof kippte hierbei die Entscheidung der Vorinstanzen und verwies den Fall zurück: Die Gerichte hätten die Gewaltenteilung zwischen Präsident und Kongress nicht ausreichend berücksichtigt.

Donald Trump blickt mürrisch in die Kamera.
Legende: Freude dürfte er an dieser Nachricht nicht haben: US-Präsident Donald Trump muss seine Finanz- und Steuerunterlagen offenlegen. Keystone

Auch in den Vorinstanzen unterlag Donald Trump. Trumps Anwälte gingen daraufhin in Berufung. Sie argumentieren, der Präsident geniesse laut Verfassung weitgehenden Schutz vor der Kontrolle durch den Kongress, Staatsanwälte und die Justiz.

In den USA ist es üblich, dass der Präsident der Öffentlichkeit Einblick in seine Finanzen gewährt und seine Steuererklärung veröffentlicht. Trump brach mit dieser Tradition.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.