Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Trump soll Erbe seiner Eltern versteckt haben
Aus Tagesschau vom 03.10.2018.
abspielen
Inhalt

US-Präsident im Steuerstreit Urteil gegen Trump ausgesetzt

  • US-Präsident Donald Trump hat beim Obersten Gericht beantragt, die Herausgabe seiner Finanzunterlagen bei der Deutschen Bank zu stoppen.
  • Am Dienstag hatte ein Bundesberufungsgericht grünes Licht für die Übergabe der Papiere an die Demokraten im Kongress gegeben.
  • Begründet wurden die Anfragen der Demokraten mit Ermittlungen zum Einfluss des Auslands auf die US-Politik.

Im juristische Gerangel um die Steuererklärungen des US-Präsidenten gab es jetzt einen weiteren Richterspruch.

Donald Trump stoppte in einem dritten Fall vor dem Supreme Court der USA die Herausgabe von Finanzunterlagen. Diesmal geht es um Dokumente der Deutschen Bank.

Anforderung des Repräsentantenhauses

Die Anwälte des Präsidenten beantragten am Freitag eine einstweilige Verfügung des Obersten Gerichts. Damit wollten sie verhindern, dass die Deutsche Bank und die Bank Capital One Finanzunterlagen Trumps, seiner Firmen und seiner Angehörigen an den US-Kongress übergeben muss.

Der Ausschuss für Finanzdienstleistungen und der Geheimdienstausschuss im Repräsentantenhaus hatten die Dokumente unter Strafandrohung angefordert. Die liberale Richterin am obersten Gerichtshof der USA, Ruth Bader Ginsburg, setzte ein Gerichtsurteil vorläufig aus.

Bis 13. Dezember ausgesetzt

In ihrer kurzen Begründung sagte Ginsburg, dass das Urteil des New Yorker Berufungsgerichts, über das unter anderem die New York Times, Link öffnet in einem neuen Fenster berichtete, bis zum 13. Dezember ausgesetzt sei. Bis Mittwoch sollen Trumps Anwälte eine ausführlichere Petition einreichen. Womöglich wird das Gericht die einstweilige Verfügung dann verlängern, bis es eine Entscheidung in der Sache treffen kann. So verfuhren die Richter in den zwei anderen, ähnlichen Verfahren.

Trumps Anwälte argumentieren, dass die Ausschüsse ihre Befugnisse überschreiten. Sie konnten sich vor einem Bundes- und einem Berufungsgericht nicht durchsetzen. Trump wehrt sich vor dem Supreme Court ausserdem gegen die Herausgabe von Steuerunterlagen durch seinen Buchhalter, die der Kontrollausschuss im Repräsentantenhaus unter Strafandrohung angefordert hat.

Weitere Verfahren laufen

Der Supreme Court hatte vergangene Woche verfügt, dass Trump seine Unterlagen zunächst nicht herausgeben muss, bis die Richter einen Entscheid in der Sache treffen. Zudem ist am Supreme Court ein Antrag anhängig, mit dem Trump die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die Staatsanwaltschaft in Manhattan verhindern will.

Seit langem versucht Trump die Herausgabe der Steuerunterlagen zu verhindern. Kritiker mutmassen, er habe etwas zu verbergen. US-Präsidentschaftskandidaten veröffentlichen ihre Steuererklärungen normalerweise schon während des Wahlkampfs.

Schulden in Höhe von 130 Mio. Dollar?

Die Deutsche Bank hatte dem ehemaligen Immobilienunternehmer vor seiner Präsidentschaft hohe Kredite gewährt. Viele andere Banken hatten das nicht mehr getan.

Dokumenten zufolge schuldet Trump der Deutschen Bank Trust Company Americas mindestens 130 Millionen Dollar im Zusammenhang mit Immobilienprojekten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Was bedeutet "America First"? "It mens the country first? No, it means some people inside the country over other people inside the country". Wer Zeit hat, höre mal den meines Erachtens interessanten YT-Blog des US-Historikers Timothy Snyder: https://www.youtube.com/watch?v=-5-Wy56chbY&t=4s
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    „ Trump hatte 2016 im Präsidentschaftswahlkampf damit geprahlt, die Steuergesetze so "clever" auszulegen, dass er jahrelang überhaupt keine Steuern gezahlt habe. Tatsächlich muss nun herausgefunden werden, ob Donald und Fred Trump legale Schlupflöcher zur Steuerumgehung genutzt haben oder ob sie in den enthüllten Fällen gegen das Gesetz verstoßen haben.“(Süddeutsche) Und so einer ist Präsident!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Norbert Zehner  (ZeN)
      Dann sei empfohlen, die Steuer-Optimierungen der Familie Pelosi, der DEMs Leaderin im Kongress und Widersacherin von DT zu impeachen. Die Pelosi's wurden wie Trump mit Immobilien Deals sehr reich, mit dem Unterschied, dass erstere im Schatten und Halbschatten der Politik operierten (warum wohl…), während der zweite einen Hang zu öffentlichem Angeben hatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Mit Verlaub: wer von den vielen sehr reichen Personen weltweit und der Schweiz, versteuert ehrlich und offen das ganze Vermögen im Heimatland, oder sonstwo? Das ist Illusion und Wunschdenken. In dieser "Liga" ist sich weltweit jede/r selbst der/die nächste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen