Zum Inhalt springen
Inhalt

Entscheid in der Causa Maassen «Die Regierung hat viel Vertrauen verspielt»

Legende: Audio Causa Maassen schwächt die deutsche Regierung weiter abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
02:59 min, aus HeuteMorgen vom 24.09.2018.

Zwei Wochen lang stand die grosse Koalition wieder einmal auf der Kippe. Sie drohte am Streit rund um die Zukunft des Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maassen zu zerbrechen. An einem dramatischen Wochenende haben Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles einen Kompromiss ausgehandelt. Es sei der kleinste gemeinsame Nenner, sagt Adrian Arnold in Berlin.

Adrian Arnold

Adrian Arnold

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Adrian Arnold ist Deutschland-Korrespondent von SRF in Berlin. Bis 2014 war er Korrespondent im Bundeshaus, zuvor SRF-Korrespondent in Paris.

SRF News: Wie hat Seehofer die Rückbeförderung von Maassen begründet?

Adrian Arnold: Seehofer hat quasi aus der Position der Schwäche eine Position der Stärke gemacht und sich und seine Regierungspartner gerühmt, man sei eine Koalition, die den Wünschen des Volkes nachkomme und die in einem solchen Moment bereit sei, Kompromisse einzugehen.

Aber in der deutschen Öffentlichkeit hat man eher den Rücktritt des Verfassungsschutzpräsidenten erwartet?

Das war sicherlich vielerorts die Erwartungshaltung, und viele Menschen werden kaum Verständnis dafür haben, dass ein Verfassungsschutzpräsident, der mit seinen umstrittenen Aussagen für so viel Unruhe gesorgt hat, jetzt doch noch einen guten Posten im Innenministerium erhält.

Es ist ein kleinster gemeinsamer Nenner, auf den sich die Grosse Koalition einigen konnte – einer, der für den Bürger auf der Strasse aber schwer nachvollziehbar ist.

Aber Horst Seehofer hatte sich früh an die Seite Maassens gestellt und gesagt: «Wenn Maassen gehen muss, dann werde auch ich als Innenminister gehen». Und das hätte den Bruch der Koalition zur Folge gehabt. Deshalb haben Seehofer und die ganze Regierung nun versucht, irgendwie gesichtswahrend aus dieser Affäre herauszufinden. Es ist der kleinste gemeinsamer Nenner, auf den sich die Grosse Koalition einigen konnte – einer, der für den Bürger auf der Strasse schwer nachvollziehbar ist.

Merkel, Seehofer und Nahles.
Legende: Haben vor allem versucht, das Gesicht zu wahren: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Horst Seehofer und Andrea Nahles (v.l.n.r.). Keystone

Die Koalition ist nicht auseinandergebrochen. Steht die deutsche Regierung nicht trotzdem geschwächt da?

Doch, das tut sie. Diese Regierung hat in den letzten zwei Wochen noch einmal viel Vertrauen verspielt. Es war nicht der erste grosse Streit in den sechs Monaten, seitdem diese Koalition steht. Sie hat das im Inland, aber sicherlich auch im Ausland getan. Dort stellt man sich die Frage: «Wo ist die Ruhe, die Stabilität der Regierung Merkel geblieben?»

Wie lange wird diese Regierung noch halten?

Das ist eine schwierige Frage. Juso-Präsident Kevin Kühnert hat in einem Interview gesagt, er würde sein nicht vorhandenes Altersguthaben darauf wetten, dass diese Regierung nicht bis Ende der Legislatur halten wird. Das ist bis 2021. Und ich würde mein vorhandenes Altersguthaben darauf wetten, und mich der Meinung von Kevin Kühnert anschliessen.

Das Gespräch führte Barbara Büttner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.